Dicke Luft bei TeBe

Westend. Bei Tennis Borussia hängt der Haussegen schief, aber richtig: Nach dem blamablen 1:1 am vergangenen Sonntag beim Berliner SC, der - ganz anders als der Spitzenreiter aus Charlottenburg - gegen den immer noch drohenden Abstieg aus der Berlin-Liga zu kämpfen hat, versammelte TeBe-Coach Volbert seine Spieler gleich nach dem Abpfiff auf dem Rasen, um ihnen die Meinung zu sagen: "Das ist eine bodenlose Frechheit", warf er ihnen vor und meinte damit die lethargische Spielweise der Seinen, die es geschafft hatten, in numerischer Überzahl noch ihren 1:0-Vorsprung zu verspielen. Dabei hatte es zunächst den Anschein, als liefe alles so wie erwartet für die Lila-Weißen, die nach einem Traumtor von Hartmann aus der 37. Minute in Führung gelegen hatten. Doch TeBe setzte nicht nach, versäumte es, den zweiten Treffer zu machen und schaltete schließlich in der Schlussphase geistig ganz ab. Die Folge: Ein Foulelfmeter für den BSC, den Schulz sicher verwandelte und Volbert damit die Zornesröte ins Gesicht trieb. Zwei Spieler wolle er aus dem Kader streichen, kündigte der Trainer unmittelbar nach der Partie an. Welche beiden das sind, wird man spätestens am Gründonnerstag im Mommsenstadion erfahren, denn dann tritt TeBe gegen Stern 1900 an. Anstoß der Partie ist um 19 Uhr.


Fußball-Woche / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.