Hertha BSC geht mit sieben Hochkarätern in die Saison

Mit diesem Kader geht Hertha BSC in die Bundesliga-Saison 2014/2015. (Foto: Hertha BSC)

Westend. Wenn am kommenden Wochenende die Bundesliga in die neue Saison startet, wird auch in Berlin der Puls höher schlagen. Hertha BSC hat sich kräftig verstärkt. Die Fans sind gespannt, in welche Tabellenregionen der Weg der "alten Dame" führen wird.

In der Rückrunde der vergangenen Saison hatten die Hertha-Fans wenig zu lachen. Nach einer klasse Hinserie ließ das Team stark nach und stolperte am Ende über die Ziellinie. Einer, der damals mitleiden musste, ist der 54-jährige Ralf aus Prenzlauer Berg. Sein Vater nahm ihn früh mit ins Olympiastadion und weckte die blau-weiße Leidenschaft. Ralf erinnert sich: "In den 70er-Jahren ist mein Vater, der eigentlich Mönchengladbach-Fan war, mit mir zur Hertha gegangen." Die erste blau-weiße Liebe dauerte nicht sehr lange, da Teile des Hertha-Publikums unangenehm und auch gewaltbereit waren. Dann mussten 25 Jahre vergehen, ehe es beim zweiten Mal endgültig funkte. Dazwischen kam die Musik, der Punkrock, und die war zunächst wichtiger. "Ein Freund, ausgerechnet ein Bayern-Fan, nahm mich 2000 mit ins Stadion", erinnert er sich heute. Die Fankultur hatte sich zum Positiven verändert und plötzlich "machte Fußball im Stadion wieder Spaß". Für die neue Saison hat er sich wieder eine Dauerkarte besorgt. Sein Platz ist neben der blau-weißen Ostkurve. Auf den Saisonauftakt ist Ralf, der im richtigen Leben Konzertveranstalter ist, gespannt. "Die Neueinkäufe versprechen einiges", gibt er sich zuversichtlich.

In der Tat, Hertha BSC hat kräftig hingelangt. Um die Abwehr zu verstärken, holten die Berliner den Premier League erprobten Niederländer Johnny Heitinga und Marvin Plattenhardt vom 1. FC Nürnberg in die Hauptstadt. Das Mittelfeld verstärkte Hertha-Coach Luhukay mit Valentin Stocker (FC Basel), Jens Hegeler (Bayer Leverkusen) und Roy Beerens (AZ Alkmaar). Für den Angriff wurden der Japaner Genki Haraguchi (Urawa Reds) und Julian Schieber aus Dortmund verpflichtet. Die Namen versprechen einiges. Ob die Versprechen eingelöst werden können, werden wir in den nächsten Wochen und Monaten erfahren. Auf eine Prognose will sich Ralf nicht festlegen, traut aber seiner Hertha in dieser Saison durchaus den Sprung nach Europa zu: "Wenn sie in diesem Jahr die Europa League schaffen, dann wäre das ein schöner Erfolg."

Zum Saisonauftakt am kommenden Sonnabend, 23. August, gegen Werder Bremen (15.30 Uhr, Olympiastadion) wird Ralf wieder auf seinem Stammplatz sitzen und der "alten Dame" die Daumen drücken.


Fußball-Woche / ww
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.