SC Charlottenburg spielt Remis / Viele Torchancen vergeben

Der SC Charlottenburg (goldene Trikots) kam im Heimspiel gegen den BSC Eintracht Südring nicht über ein 2:2-Remis hinaus. (Foto: Nittel)

Westend. Die Fußballer vom SC Charlottenburg haben am dritten Spieltag der Fußball-Landesliga im Heimspiel gegen den BSC Eintracht Südring zwei Punkte liegen gelassen: Gegen die Truppe aus Kreuzberg kam der SCC trotz zahlreicher hochkarätiger Torchancen nicht über ein 2:2 (2:1)-Remis hinaus.

"Wir hätten heute vier oder fünf Tore schießen müssen. Und dann gewinnen wir dieses Spiel auch", haderte SCC-Coach Bernd Upmeier kurz nach dem Schlusspfiff der Partie im Mommsenstadion am 31. August. "Durch die vielen verpassten Gelegenheiten haben wir uns zum Ende des Spiels selbst in die Lage gebracht, hektisch mit langen Bällen operieren zu müssen, anstatt unsere Angriffe über die Außen ruhig auszuspielen."

Janosch Diemer und Shane Ogilvie hatten den SCC zweimal in Front gebracht, die Gäste jeweils durch Kevin Heinken ausgeglichen. Nach der Pause waren es auf Seiten der Gastgeber ausgerechnet die beiden Torschützen, die hochkarätige Torchancen ungenutzt ließen. Und auch der eingewechselte Colin Greiser scheiterte mit einem tollen Kopfball an Südrings Schlussmann Joachim Rahmann.

Dieses Spiel hat eindrucksvoll gezeigt, dass der SCC den Abgang seiner Topstürmer im Sommer noch nicht kompensieren konnte: Christopher Jeckl, der in der zurückliegenden Spielzeit 29 Tore erzielt hatte, ist zum Berliner SC gewechselt. Und Marco Wolff, der immerhin noch 14 Treffer beigesteuert hatte, kickt nun für den SSC Südwest. "Unser großes Problem ist, dass wir bis zum heutigen Tag leider keinen klassischen Stürmer gefunden haben, der diese beiden Spieler auch nur annähernd ersetzen kann", erklärte Upmeier. Der 21-jährige Janosch Diemer, der zum ersten Mal die Position des Stürmers bekleidete, habe seine Sache aber recht ordentlich gemacht. "Er ist ein guter Fußballer, der erst noch in die Rolle des Angreifers und Vollstreckers herein wachsen muss. Er wird sich aber weiter entwickeln."

Mit einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage zum Saisonstart steht der SCC im Tabellenmittelfeld. Allerdings hatte man mit dem SV Blau Weiss (0:1) und SD Croatia (3:0) bereits zwei Gegner, die zu den Topteams der Liga gezählt werden müssen und als Mitfavoriten auf Meisterschaft und Aufstieg gelten. Doch gehören die Charlottenburger in diesem Jahr auch wieder dazu? Coach Upmeier hat darauf noch keine Antwort gefunden: "Diese Spielzeit ist mir bis dato immer noch ein Rätsel. Wir haben tolle Neuzugänge, einen guten Zusammenhalt im Team und können einen attraktiven Fußball spielen. Doch wenn man seine Chancen nicht nutzt und Spiele, wie das heutige, nicht gewinnt, ist man auch kein Topteam."

Mit Maximilian Pergl vom 1. FC Wilmersdorf und Patrick Maykowski vom TuS Makkabi kamen unter anderem zwei Spieler, die in der letzten Saison immerhin noch Berlin-Liga gespielt haben. Und da möchte der SCC schließlich irgendwann hin. Upmeier abschließend: "Warten wir doch einfach mal ein paar Wochen ab und schauen, ob es uns gelingt, die erwähnten Schwächen abzustellen. Bis dahin aber können und werden wir uns nicht vorne einordnen."


Michael Nittel / min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.