TeBe dreht die Partie erst spät

Westend. Dank zweier später Tore gegen die Reserve des BFC Dynamo konnte Tennis Borussia die Tabellenspitze der Berlin-Liga in einem umkämpften Spiel behaupten. Bevor aber Hartmann (76.) und Raychouni (86.) die Fans im Mommsenstadion erlösten, war es eine harte Gedulds- und Nervenprobe für den lila-weißen Anhang. Denn das Team hatte verkrampft begonnen, zusätzlich verunsichert durch einen verschossenen Elfer von Michael Fuß in der zehnten Minute.

Als dann auch Keeper Hinz patzte und damit Ziegler die Dynamo-Führung ermöglichte (31.), wirkte das Nervenkostüm der Gastgeber merklich angegriffen. TeBe-Coach Volbert reagierte zur Pause, brachte mit El-Moghrabi und Touré frische Offensivkräfte, die dann halfen, den BFC nahezu komplett in dessen eigener Hälfte einzuschnüren. Hartmann und Raychouni brachen schließlich den Widerstand der von Ex-TeBe-Coach Markus Schatte trainierten Hohenschönhausener.

Immerhin können die Borussen mit dem beruhigenden Gefühl in die kommenden Partien gehen, dass man auch gewinnen kann, wenn Goalgetter Fuß einmal unter kompletter Ladehemmung leidet. Allerdings hofft man am Eichkamp, dass sich dieses Problem gibt, möglichst schon beim Heimspiel am Freitagabend, 19 Uhr, gegen den FC Internationale aus Schöneberg.


Fußball-Woche / UK
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.