Auf Gewerbegrundstück sollen Wohnungen gebaut werden

Wilhelmsruh. Seit gut zwei Jahren arbeiten Investor und Bezirk am Projekt "Pankower Tor". Nun gibt es im Bezirk ein neues Projekt mit dem Namen "Wilhelmsruher Tor".

Letzteres ist natürlich nicht ein so großes Projekt wie das im Ortsteil Pankow. Es soll auf überschaubaren 29 000 Quadratmetern entwickelt werden. Aber auch dieses Vorhaben hat es in sich. Immerhin beschäftigt sich die NCC Deutschland GmbH bereits seit 2006 mit der Entwicklung. Es gab zahlreiche Abstimmungsrunden mit dem Bezirksamt. Erst vor wenigen Tagen konnten Pläne, zu denen es nun weitestgehend Konsens zwischen Investor und Bezirksamt gibt, im Stadtentwicklungsausschuss der BVV präsentiert werden. Entstehen soll das "Wilhelmsruher Tor" in der Kopenhagener Straße 96. Dort hat die Berliner Ausbau GmbH noch ihr Domizil. Wie Lars Lieske von NCC Deutschland informiert, hat das Unternehmen bereits einen anderen Standort im Bezirk ins Auge gefasst. So kann es umziehen, wenn es mit dem Bauen wirklich losgeht.Der Startschuss fällt aber erst, wenn Baurecht geschaffen wurde. Noch ist auf der Fläche nur Gewerbe möglich. Deshalb warb Lieske bei den Verordneten im Ausschuss dafür, dass ein Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan gefasst wird. In diesem soll festgeschrieben werden, dass auch Wohnungsbau auf der Fläche möglich ist.

Weil Pankow ein Zuzugsgebiet ist, werden im Bezirk weitere Wohnungen gebraucht. Deshalb zeigten sich die Verordneten dem Projekt gegenüber aufgeschlossen. Allerdings regten sie an, vor allem bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Diesen Vorschlag bezieht die NCC in ihre Überlegungen mit ein. Der aktuellen Planung zufolge sollen auf der Fläche sieben mehrgeschossige Häuser gebaut werden. In diesen entstehen 274 Wohnungen. Des Weiteren sind 17 Einfamilienhäuser beziehungsweise Doppelhaushälften geplant. Zum Konzept gehört aber auch eine Kita mit etwa 60 Plätzen. Außerdem sollen auf der Fläche ein Drogerie-Markt und ein Supermarkt entstehen. Schließlich ist der Bau eines separaten Wohn- und Geschäftshauses geplant.

Wenn Bezirksamt und BVV einen Bebauungsplan für das "Wilhelmsruher Tor" beschließen, wird es mindestens noch zwei, drei Jahre bis Baubeginn dauern.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.