In dieser Saison steht Österreich im Mittelpunkt

Das Junge Sinfonieorchester Berlin. (Foto: Veranstalter)

Wilhelmstadt. Der Verein Klassik in Spandau eröffnet am 11. Oktober um 19.30 Uhr im Center Spandau von Mercedes-Benz, Seeburger Straße 27, die bereits 16. Konzertsaison. Der Verkaufsraum wird zum festlichen Konzertsaal.

In diesem Jahr steht das Junge Sinfonieorchester Berlin mit Chefdirigent Andreas Schulz auf dem Podium und eröffnet "österreichisch" mit Mozarts Jupiter-Symphonie. Es ist die letzte Symphonie Mozarts, und sie zählt zu den Meisterwerken seines symphonischen Schaffens. Andreas Hartmann, 1. Konzertmeister beim MDR Sinfonieorchester, interpretiert gemeinsam mit dem Orchester das Violinkonzert von Johannes Brahms. Es galt einst als unspielbar, gehört aber heute zum Repertoire jedes großen Violinsolisten.

Der Konzertabend wird mit der Ouvertüre zur Oper "Oberon" von Carl Maria von Weber eröffnet.

Das dynamische und lebendige Orchester besteht aus versierten Musikern, engagierten Musikliebhabern und Musikstudenten, die sich zu intensiven Probenphasen und abschließenden Konzerten zusammenfinden. Andreas Schulz wurde 1982 geboren und studierte an der Hochschule für Musik Hanns Eisler. Er ist Gründer des Jungen Sinfonieorchesters Berlin und wurde von verschiedenen Orchestern als Gastdirigent verpflichtet.

Karten kosten 24 Euro, ermäßigt zwölf Euro. Reservierung: 311 60 43 34, per E-Mail unter karten@klassik-in-spandau.de oder im Gotischen Haus, Breite Straße 32 (montags bis sonnabends von 10 bis 18 Uhr).


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.