Friesen gewinnen den "Blauen Wimpel"

Der Vorsitzende der Friesen, Wolfram Tessmer, nahm den "Blauen Wimpel" als Auszeichnung für die meisten Ruder-Kilometer seines Vereins in Empfang. (Foto: Friesen)

Wilhelmstadt. Die höchste Auszeichnung des Landesruderverbands Berlin im Wanderrudern geht für das Wettbewerbsjahr 2012 an den Spandauer Ruder-Club "Friesen". Mit dem "Blauen Wimpel" wird der Verein ausgezeichnet, dessen Mitglieder in einem Jahr im Durchschnitt die meisten Kilometer ruderten.

Anfang März nahm Friesen-Vorsitzender Wolfram Tessmer bei einer Festveranstaltung beim Ruder-Club Tegel die Trophäe entgegen. Die Auszeichnung, die jährlich vergeben wird, berechtigt den Gewinner an allen Booten des Vereins einen blauen Wimpel zu führen. Um den "Blauen Wimpel" zu erringen, reicht es nicht, vereinzelt Spitzenleistungen zu erbringen. Vielmehr muss der Siegerverein eine qualitative Breite aller Leistungen gezeigt haben. Bei diesem Wettbewerb haben sich die "Friesen" in den vergangenen Jahren immer weiter nach vorn geschoben. Wurde 2011 der Sieg noch knapp verfehlt, haben es die Spandauer Ruderer 2012 endlich geschafft .Dabei lagen die sie mit einem komfortablen Vorsprung auf den ersten Platz.

Die Qualität der Breitenarbeit spiegelt sich auch in den Einzelplatzierungen des Wettbewerbs wider. So belegten die "Friesen" zwei erste, zwei zweite Plätze und vier dritte Plätze. Das Ergebnis spornt die Ruderer an, gilt es doch, den Preis zu verteidigen. Um das zu erreichen, sind die Boote der Ruderer vom Mahnkopfweg 6-10 bereits wieder unterwegs.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden