Busse dürfen auch alte Freybrücke nutzen

Stadtauswärts rollen die Fahrzeuge bereits über die Ersatzbrücke, in Richtung City muss noch bis November die alte Freybrücke genutzt werden. (Foto: Uhde)

Wilhelmstadt. Die erste Hürde ist genommen. Seit Anfang September rollen die Fahrzeuge auf der Heerstraße stadtauswärts über die Behelfsbrücke.

Besonders werden sich Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs über die Teileröffnung freuen. Die Buslinie X 34 verkehrt wieder zwischen Hottengrund und Bahnhof Zoo, auf der Linie M 49 kann die BVG wieder die größeren Gelenkbusse einsetzen.

Der Bau der Behelfsbrücke über die Havel war notwendig geworden, um die Freybrücke durch einen Neubau ersetzen zu können (wir berichteten). Das Ersatzbauwerk soll während der bis Ende 2015 veranschlagten Bauzeit auf vier Fahrspuren den Fahrzeugverkehr aufnehmen. Damit wird dann auch das seit rund sieben Monaten geltende Fahrverbot für Fahrzeuge von mehr als 18 Tonnen Gesamtgewicht über die alte Freybrücke entfallen.

Derzeit gilt dies allerdings lediglich stadtauswärts. In Richtung City werden Schwerlast-Fahrzeuge weiterhin umgeleitet. Denn in dieser Fahrtrichtung steht die Ersatzbrücke noch nicht zur Verfügung. Das wird voraussichtlich erst im November der Fall sein. Dann will die Telekom dort ihre Leitungen verlegt haben und die Fahrbahn soll fertig gestellt sein. Eine Ausnahmeregelung besteht bis dahin lediglich für Busse der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Sie müssen allerdings untereinander einen Abstand von mindestens 50 Metern einhalten.


Michael Uhde / Ud
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.