Ku'damm-Komödie zeigt Jochen Busse als „Kurschattenmann“

Oda (Simone Rethel) lässt sich vom "Kurschattenmann" (Jochen Busse) bezirzen. (Foto: Thomas Schubert)
Berlin: Komödie am Kurfürstendamm |

Charlottenburg. Drei Herzdamen – eine Masche: Der Hochstapler Ulrich Rösner lässt nichts unversucht, um die Patientinnen eines Sanatoriums in Romanzen zu verwickeln. Doch als sein Treiben auffliegt, erlebt der Herzensbrecher selbst eine nervliche Zerreißprobe.

Die eine ist sein Seepferdchen, die andere sein Grashüpfer. Und die dritte darf sich als Flamingo begehrlich fühlen. Herr Rösner hat ein Faible für Alice, Edith und Oda gleichermaßen. Und natürlich auch für ihre Ärztin Isabel. Er liebt alle vier Insassinnen eines Sanatoriums – und zwar zeitgleich. Verkörpert von Jochen Busse, zeigt Ulrich dem Publikum in der Komödie am Kurfürstendamm die geballten Verführungskünste eines ergrauten Schürzenjägers.

„Das Alter? Das ist ein Totschlagargument!“ steht er zu seiner nimmermüden Manneskraft. Je nachdem, welche der Damen er vor sich hat, erfindet der „Kurschattenmann“ eine ganz eigene Geschichte. Mal bezirzt er die taffe Alice (Christine Schild) als erfolgreicher Banker, vor der zartfühlenden Edith (Ingrid Steeger) spiet er den ruhmreichen Architekten und liebevollen Vater und bei der Charmeurin Oda (Simone Rethel) punktet er mit der Behauptung, er sei Journalist und Berater von Silvio Berlusconi.

Ob er tatsächlich Arzt des Sanatoriums ist oder doch vielleicht ein Insasse? Auch darüber müssen die Zuschauer nach den ersten Szenen mit der Kittel tragenden Isabel (Christiane Rücker) grübeln. Sie warnt ihre Patientinnen vor einem „Mann, der eine Schneise der seelischen Verwüstung zieht“ – und ist ihm eigentlich selbst verfallen.

„Der Kurschattenmann“ von René Heinersdorff unter der Regie von Horst Johanning lässt schließlich bei Theaterfreunden Zweifel sprießen, was an der Persönlichkeit ihrer Mitmenschen real ist und was ein Spiel. Und natürlich kann der Erfindungsgeist eines Aufschneiders nur so lange gut gehen, wie die Herzdamen sich haschen lassen mit ihrem Hang zur Naivität. Was passiert, wenn sie den Spieß umdrehen? Ulrichs Nervenkostüm muss es verkraften – so viel sei verraten. tsc

„Der Kurschattenmann“ in der Komödie am Kurfürstendamm, Kurfürstendamm 206/209, läuft bis 6. September. Karten unter  88 59 11-88 sowie www.komoedie-berlin.de.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.