Ateliers sollen bleiben

Wilmersdorf. Der Bezirk beabsichtigt, die Immobilien in der Sigmaringer Straße, das ehemalige Gesundheitsamt und jetziger Sitz des Unternehmerinnennetzwerkes UCW sowie die Verwaltungsgebäude am Fehrbelliner Platz (Rathaus und Bürgeramt) aufzugeben. In beiden Gebäuden befinden sich aber auch Arbeitsräume von bildenden Künstlern, die ihnen über das Berliner Atelierprogramm zur Verfügung gestellt werden. Die Fraktion der Grünen fordert in einem Antrag an die Bezirksverordnetenversammlung, dass die Umzugspläne des Bezirksamts diese Einrichtungen nicht gefährden dürfen. "Die Künstler arbeiten seit Jahrzehnten an diesen Standorten. Sie sind mit der Kommunalen Galerie und den benachbarten Schulen vernetzt. Eine Umnutzung der Räume zur Aktenaufbewahrung würde gewachsene Strukturen zerstören und einen großen Imageschaden für den Bezirk bedeuten", heißt es in dem Antrag.
Frank Wecker / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.