Wärmeleitungen statt Blechlawinen

Baustadtrat Marc Schulte (SPD) und Heidrun Weinhold von Vattenfall inspizieren den Zugang zum Tunnel. (Foto: Vattenfall)

Wilmersdorf. Ursprünglich als Entlastung vom Verkehr geplant, soll im kommenden Jahr der Schacht in der Nachodstraße als Fernwärmetunnel ausgebaut werden.

Vor rund 50 Jahren wurde das 300 Quadratmeter große Schachtbauwerk als Autotunnel begonnen. Nun übernimmt der Energieversorger Vattenfall die Verantwortung für das acht Meter tiefe und bisher ungenutzte Rudiment. Nach der Sanierung sollen Fernwärmeleitungen durch den Tunnel geführt werden. Die Nutzung des vorhandenen Tunnels hilft, verkehrsbeeinträchtigende Baumaßnahmen für den Ausbau des Fernwärmenetzes an der Kreuzung Bundesallee zu vermeiden. Baustadtrat Marc Schulte (SPD) und Heidrun Weinhold von Vattenfall inspizieren den Zugang zum Tunnel.


Frank Wecker / FW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.