Kobra Ladies ziehen erneut ins Finale um die Deutsche Meisterschaft ein

Die Kobra Ladies - hier Running Back und Topscorer Susanne Erdmann (blau) - setzten sich am 13. September souverän gegen die Munich Cowboys durch. (Foto: Nittel)

Wilmersdorf. Die Kobra Ladies Berlin sind durch einen beeindruckenden 38:0-Erfolg über die Munich Cowboys erneut ins Finale um die Deutsche Meisterschaft, die so genannte Ladies Bowl, eingezogen.

"Ich bin sehr, sehr glücklich über diesen Erfolg und freue mich riesig", erklärte Tom Balkow, Headcoach der Kobra Ladies, kurz nach Spielschluss der Partie im Stadion Wilmersdorf am 13. September. Man habe sich sehr akribisch und sehr konzentriert auf dieses Halbfinale und den Gegner vorbereitet. Und die Mannschaft habe die Vorgaben exzellent umgesetzt. Problematisch dabei war, dass zwischen dem letzten Vorrundenspiel und dem Halbfinale zehn Wochen lagen. Und jeder Sportler weiß: Kein Training kann einen Wettkampf simulieren. Und doch war jede Spielerin der Kobra Ladies bis in die Haarspitzen motiviert, topfit und auf den Punkt bereit.

Im Vorfeld hatte aber nicht nur Balkow ein ganz enges und vor allem intensives Spiel auf Augenhöhe erwartet. Immerhin hatte er mit seiner Prognose recht, dass die Gäste aus der bayerischen Landeshauptstadt körperlich überlegen sein würden. Doch auch das machten die Kobra Ladies auf beeindruckende Art und Weise mit enormer Geschwindigkeit und grandioser Technik wett. Und so bestimmten die Gastgeberinnen von Beginn an die Partie und kamen - nicht zuletzt und einmal mehr - mit einer überragenden Susanne "Susi" Erdmann auf der Position des Running Backs schon in den ersten beiden Vierteln zu einer deutlichen Führung. Auch Defensiv konnte man dem sonst so gefährlichen Angriffsspiel der Münchener Paroli bieten - im American Football zu Null zu spielen, passiert für gewöhnlich sehr selten. "Wir haben heute mit ganz viel Herz und Leidenschaft gespielt - und das hat letztlich den Ausschlag gegeben", freute sich Balkow über die Leistung und den deutlichen Triumph.

Im Finale, das am Sonnabend, 27. September, im baden-württembergischen Crailsheim stattfinden wird, könnten die Berlinerinnen nun ihre achte Deutsche Meisterschaft in Serie feiern. Dort werden sie auf alte Bekannte treffen. Gegen die Mülheim Shamrocks, die sich im zweiten Halbfinale denkbar knapp mit 22:20 gegen die Crailsheim Titans durchgesetzt hatten, mussten die Kobra Ladies bereits in der regulären Saison zweimal antreten: Der 14:28-Niederlage am 18. Mai folgte ein beeindruckender 62:34-Triumph im Rückspiel am 15. Juni.

"Wir wissen, dass das eine unangenehme Aufgabe sein wird", richtete Balkow seinen Blick schon einmal voraus. "Aber wir werden uns erneut gut auf den Gegner vorbereiten und mit einem völlig freien Kopf nach Crailsheim fahren."

Und auf die Frage, ob denn sein Team der große Favorit sei, dämpfte Balkow die Erwartungen und nahm damit auch ein wenig Druck von seiner Mannschaft: "Natürlich hoffen wir auf den Titelgewinn. Aber jetzt hängen wir die Latte mal nicht zu hoch und schauen einfach, was passieren wird."


Michael Nittel / min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.