Mission Klassenerhalt: 1. FC Wilmersdorf geht personell verstärkt in Rückrunde

Ibrahima Sory Cisse (rot) wird den 1. FC Wilmersdorf ab sofort verstärken. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: Sportplatz Am Volkspark |

Wilmersdorf. Mit einem neuen Trainer, einem neuen sportlichen Leiter und acht neuen Spielern wird der 1. FC Wilmersdorf in die Rückrunde der Berlin-Liga starten. Die Mission lautet einmal mehr: Klassenerhalt.

Nach den Verpflichtungen von Coach Mustafa Öner und dem sportlichen Leiter Timo Szumnarski hat der 1. FC Wilmersdorf seinen Kader nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ noch einmal mächtig aufgerüstet: Robert Häsen kehrt vom Regionalligisten FSV Fürstenwalde in den Volkspark zurück. Der 24-Jährige, der beim 1. FC schon die Kapitänsbinde getragen hatte, soll mit Neuzugang Joshua Lang, der vom BFC Preussen kam, und Sinan Bozkurt, der vom 1. FC Neukölln zurückgekehrt ist, das Aufbauspiel der Wilmersdorfer beleben. In der Abwehr hat sich der 1. FC mit dem in der Oberliga erfahrenen Emre Cakmakci verstärkt, der zuletzt beim FSV Optik Rathenow aktiv war. Zudem wurde der Defensivspieler Hassimiou Thiam vom Landesligisten Hohen Neuendorf geholt.

Drei neue Stürmer

Und dann wurden noch drei neue Stürmer verpflichtet: den Prominentesten haben der Coach und der sportliche Leiter gleich vom BFC Meteor mitgebracht: Ibrahima Sory Cisse soll das Angriffsspiel der Wilmersdorfer beleben. Der 30-Jährige war schon für den SV Babelsberg in der Regionalliga und den CFC Hertha 06 in der Oberliga aktiv und sollte für den einen oder anderen Treffer gut sein. In jedem Fall kann er mit Emmanuel Okuma, dem mit sieben Treffern bislang besten Torschützen der Wilmersdorfer, ein brandgefährliches Sturmduo bilden. Aber auch die Winterneuzugänge Eugen Fichter, der vom Spandauer FC Veritas kam, und Can Öztürk, zuletzt für Sparta Lichtenberg aktiv, wissen, wo das Tor steht.

„Ich bin guter Dinge, dass wir den Klassenerhalt mit Wilmersdorf noch schaffen“, zeigt sich der neue sportliche Leiter Timo Szumnarski optimistisch. „Viele mögen nach der katastrophalen Hinrunde vielleicht denken: Was hast Du Dir da angetan? Ich hoffe, dass die alle in zwei bis drei Monaten eines Besseren belehrt werden. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir insbesondere mit den Neuverpflichtungen eine richtig gute Mannschaft zusammen haben, die dieses Ziel in jedem Fall erreichen kann.“

Defensive stärken

Das Spiel nach vorn habe bereits in der Hinrunde ganz gut funktioniert. Nun gelte es in erster Linie, die neuen Spieler schnell zu integrieren und das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft zu verbessern. Sollte die Mission Klassenerhalt gelingen, dann sei – so Szumnarski – Wilmersdorf ein Klub, der nicht zuletzt aufgrund seiner guten Strukturen und der Nachwuchsarbeit eigentlich in jedem Jahr in der vorderen Tabellenhälfte der Berlin-Liga zu finden sein müsste.

Doch nun gilt der Fokus einzig dem Abstiegskampf. Zum Rückrundenauftakt, am Sonntag, 26. Februar, gastiert die Mannschaft in Tempelhof beim Aufsteiger Blau-Weiss. Vielleicht können dort schon die ersten Zähler eingefahren werden. Die Partie auf dem Sportplatz an der Rathausstraße 10a wird um 14.30 Uhr angepfiffen. min
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.