Elternausschuss macht Druck: Bezirk soll zügig neue Schulen bauen

Reinickendorf. Der Bezirkselternausschuss macht Druck auf das Bezirksamt. Weil der Bedarf an Schulplätzen rasant steigt, sollen zügig neue Schulen her.

Konkret fordert der Bezirkselternausschuss (BEA) das Bezirksamt per Beschluss auf, unverzüglich mit den Planungen für den Neubau einer Grundschule und mindestens zweier Integrierter Sekundarschulen (ISS) zu beginnen. „Der Schulentwicklungsplan zeigt einen erschreckend hohen Bedarf an Schulplätzen bei den Integrierten Sekundarschulen“, begründet Uwe Borkenhagen vom BEA die Forderung. So fehlten im Bezirk bis zum Schuljahr 2024/25 insgesamt 156 Räume oder 16,5 Züge. „Das entspricht drei Sekundarschulen“, so Borkenhagen. Auch im Grundschulbereich sehen die Eltern dringenden Handlungsbedarf. Laut Prognose wird etwa in Reinickendorf-Ost in vier Jahren eine komplette Grundschule nötig. Der Bezirk hat einen Schulneubau an der Thurgauer Straße bereits bei der Senatsbildungsverwaltung angemeldet. Doch der Senat sperrt sich gegen die Finanzierung. „Wir verstehen, dass es Bezirke mit noch größeren Problemen bei der Schulplatzversorgung gibt als Reinickendorf“, sagt BEA-vorsitzender Harald Voß. Wegen der langen Planungsphasen für einen Schulneubau müsse aber jetzt damit begonnen werden, damit der Bau starten könne, sobald die Mittel verfügbar sind.

Schultze-Berndt: Genehmigungsverfahren sehr bürokratisch

Bildungsstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) hat vollstes Verständnis für das Anliegen der Eltern. Allerdings sieht sie keine Chance, neue Sekundarschulen zügig bauen zu können. „Verfahren für Schulneubauten sind in Berlin sehr bürokratisch und dauern im Schnitt fünf Jahre.“ Vor fünf Jahren habe man im Bezirk aber noch über die Schließung von Oberschulen diskutiert. Zudem finanziere der Senat Neubauten erst, wenn absehbar kein Land in Sicht sei.

Will heißen, der Bezirk muss erst einmal nach anderen Lösungen suchen, was er auch tut. So soll die Wiesengrundschule zum Beispiel um zwei Züge für die benachbarte Carl-Bosch-Oberschule (ISS) erweitert werden, und die Albrecht-Haushofer-Sekundarschule bekommt eine Filiale am Steubmünder Weg. uk
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.