Sanierung der Schule soll im kommenden Jahr beginnen

Im Juli begleiteten Schüler, Eltern und Lehrer mit Bannern und Aktionen die Beratungen im Rathaus über die Schule. (Foto: Christian Schindler)

Wittenau. Die Zukunft der Peter-Witte-Grundschule ist gesichert: Bürgermeister Frank Balzer (CDU) teilte auf der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 14. November mit, dass die Planungen zur Sanierung der Schule laufen.

Wie berichtet, hatten kurz vor den diesjährigen Sommerferien Schulstadträtin Katrin Schultze-Berndt und Baustadtrat Martin Lambert (beide CDU) das "Auslaufen der Schule" verkündet, nachdem ein Brandschutzgutachten die sofortige Schließung der Grundschule in der Rathauspromenade 75 empfohlen hatte.Mittlerweile weiß die Verwaltung, dass das Gutachten voreilig war. Auf einer Bauausschusssitzung wurde bekannt, dass der Gutachter noch nicht einmal selbst vor Ort gewesen war.

In einer einstimmig angenommenen Erklärung auf Initiative von SPD und Piraten bemängelten jetzt die Bezirksverordneten die Abläufe im Bezirksamt, die zur "vorschnellen Verkündung des Auslaufens der Peter-Witte-Grundschule" geführt hatten. SPD-Fraktionschef Gilbert Collé sagte, er hoffe, dass das Bezirksamt aus den Geschehnissen gelernt habe.

Nach Angaben von Bürgermeister Frank Balzer soll die Grundschule in den Jahren 2013 bis 2015 umgebaut werden. Auch der zurzeit nicht genutzte dritte Stock soll dann wieder zugänglich sein. Die Kosten werden sich auf rund 2,5 Millionen Euro belaufen, von denen zurzeit 1,4 Millionen Euro im Reinickendorfer Haushalt vorgesehen sind. Für die fehlenden 1,1 Millionen Euro wird noch nach Finanzierungsmöglichkeiten gesucht.


Christian Schindler / CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden