Wieder attraktiver werden: Fußballklubs treffen beim Bezirkspokal aufeinander

Wie schon im Vorjahr treffen auch am 30. Juli der VfB Hermsdorf (rot) und der 1. FC Lübars in der Gruppenphase des Bezirkspokals 2016 aufeinander. (Foto: Michael Nittel)
Berlin: Sportplatz Göschenstraße |

Reinickendorf. Die AG Reinickendorfer Fußballvereine veranstaltet auf dem Sportplatz an der Göschenstraße am Sonnabend, 30. Juli die mittlerweile 18. Reinickendorfer Bezirksmeisterschaft.

Alle zwölf Klubs, die der Arbeitsgemeinschaft angehören, werden mit einem Team am Start sein. Und der neue Vorsitzende der AG, Michael Reinke, seines Zeichens auch Vorsitzender beim 1. FC Lübars, verspricht, dass die Vereine mit ihren besten Teams auflaufen werden. „Wir haben die Preisgelder ordentlich erhöht, um dieses traditionsreiche Turnier endlich auch wieder attraktiver zu machen und die Vereine dazu zu bewegen, trotz der Urlaubszeit, mit den bestmöglichen Spielern hier anzutreten.“ In den letzten Jahren hätten – so Reinke – der Stellenwert dieser Veranstaltung und die Lust der Vereine ein wenig gelitten. Immerhin ist Reinickendorf einer von ganz wenigen Bezirken, die eine solche Meisterschaft in der Sommerpause überhaupt noch durchführen.

In der Gruppe A werden die Füchse Berlin, der VfB Hermsdorf, der 1. FC Lübars, der SC Borsigwalde, der BFC Alemannia und Arminia Tegel gegeneinander antreten. In Gruppe B treffen der Nordberliner SC, der Wittenauer SC Concordia, der Frohnauer SC, der RFC Liberta, der FCK Frohnau und der MSV Normannia aufeinander. Die jeweils beiden Gruppenersten spielen über Kreuz das Halbfinale, bevor die beiden Sieger dann im Endspiel aufeinandertreffen werden.

Turnierabbruch nach heftigem Gewitter im Vorjahr

Die Favoriten auf den Turniersieg sind die Berlin-Ligisten Füchse Berlin und der Nordberliner SC. Letzterer konnte das Turnier 2013 und 2014 gewinnen. Im letzten Jahr gab es keinen Sieger, da die Veranstaltung – übrigens zum ersten Mal in ihrer Geschichte – wegen eines heftigen Gewitters abgebrochen werden musste. Entsprechend wünscht sich Reinke vor allem eines: „Wir haben das letzte Jahr noch in Erinnerung. Deshalb wünschen wir uns einfach nur richtig gutes Wetter.“

Für Holger Seidel, Vorsitzender beim Wittenauer SC, hat das Turnier aufgrund der Urlaubszeit und der unterschiedlichen Ligen, in denen die Vereine spielen, sportlich keinen wirklich überragenden Wert. Allerdings: „Der Bezirkspokal ist allemal besser als eine Trainingseinheit oder ein Waldlauf. Und für die Verantwortlichen ist er eine prima Gelegenheit, sich bei einem Bierchen mal auszutauschen und über die Dinge zu sprechen, die über das zurückliegende Jahr hinweg so passiert sind.“

Das Turnier beginnt um 10 Uhr. Die Halbfinalspiele sind gegen 15.30 Uhr, das Endspiel gegen 16 Uhr geplant. Die Spielzeit für eine Partie beträgt 20 Minuten. Gespielt wird parallel auf zwei Plätzen. Der Eintritt kostet vier, ermäßigt 2,50 Euro. min
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.