Unfallgefahr senken: CDU sammelt Vorschläge aus dem Bezirk

An der für Autofahrer, Radler und Fußgänger unübersichtlichen Ausfahrt am Wilhelmsruher Damm kommt es häufiger zu Unfällen. (Foto: Udo Nitzsche)

Wittenau. An der Ausfahrt des Baumarkts am Wilhelmsruher Damm knallt es zu oft. Erst vor ein paar Wochen wurden dort bei einem Unfall drei Menschen schwer verletzt. Die CDU-Fraktion will für Abhilfe sorgen.

Passanten, die zum Bahnhof wollen oder von dort kommen und dabei nicht den sicheren Ampelübergang nutzen; dazu etliche Busse, Radler, Autos dicht an dicht und eine insgesamt unübersichtliche Verkehrssituation: An der Parkplatz-Ausfahrt der Bauhaus- und Edekamärkte am Wilhelmsruher Damm kommt es immer wieder zu Unfällen. Teils mit erheblichen Folgen. Beim jüngsten Vorfall war ein Autofahrer vom Parkplatz rollend mit einem von links kommenden Pkw zusammengestoßen, zwei Männer und eine Frau erlitten dabei schwere Verletzungen.

Die CDU-Fraktion der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hat die Gefahrenstelle jetzt auf die Agenda gesetzt. „Wir wollen, dass sich die Unfallgefahr verringert“, sagt Björn Wohlert, Mitglied im Verkehrsausschuss. „Das sollte durch Maßnahmen geschehen, die von den Verkehrsteilnehmern als sinnvoll akzeptiert werden.“ Aus diesem Grund setzt die Fraktion auf Bürgerbeteiligung und sucht Vorschläge zu Maßnahmen, die den Unfallschwerpunkt entschärfen könnten. Willkommen sind Ideen von Fußgängern, Autofahrern und Radlern. Sie gehen an wittenau@cdu-reinickendorf.de oder auf dem Postweg an CDU Wittenau, Oraniendamm 10-6, 13469 Berlin.

Björn Wohlert und sein Fraktionskollege, der verkehrspolitische Sprecher in der BVV Eberhard Schönberg, wollen außerdem den Polizeiabschnitt 12 kontaktieren und mit Eigentümern und Mietern des zur Ausfahrt gehörenden Gewerbegeländes reden. Es sei wichtig, möglichst viele Beteiligte in die Lösung des Problems einzubeziehen, so Wohlert.bm
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.