Kostenloses Angebot an der FU Berlin

Dahlem. Die Hochschulambulanz der Freien Universität (FU) Berlin bietet im Rahmen einer Studie eine Traumtherapie für Jugendliche und junge Erwachsene an.

Die psychologische Behandlung ist an 14- bis 21-Jährige gerichtet, die sexuelle oder körperliche Gewalt erlebt haben und dadurch dauerhaft belastet sind. "Junge Menschen mit einer posttraumatischen Belastungsstörung benötigen eine Traumatherapie, die an ihre Entwicklung angepasst ist", erklärt Dr. Maja Trenner vom Fachbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie an der FU Berlin. Ziel der entwicklungsangepassten kognitiven Verhaltenstherapie ist es, in einem ersten Schritt Fertigkeiten aufzubauen, die Stress reduzieren können. Sie sollen helfen, mit Gefühlen wie Angst, Wut, Scham oder Schuld umzugehen. In der anschließenden Traumatherapie geht es darum, das Erlebte verarbeiten zu können.

Das Angebot ist kostenlos. Die Studie wird seit 2013 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Für bedürftige Teilnehmer besteht die Möglichkeit, eine Beteiligung an den Fahrtkosten zu den Sitzungen zu erhalten. Für den Aufwand, der durch zusätzliche Diagnostik entstehen kann, erhalten die Teilnehmer eine Aufwandsentschädigung.

Mehr Infos: Fachbereich Klinische Psychologie und Psychotherapie, Habelschwerdter Allee 45, 83 87 53 03, E-Mail: maja.trenner@fu-berlin.de.

Ulrike Martin / uma
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.