Kinder schreiben Abenteuergeschichte über das Museumsdorf

Die Kinder sammelten im Museumsdorf Düppel praktische Erfahrungen zum mittelalterlichen Leben. (Foto: FSAS)
Berlin: Museumsdorf Düppel |

Zehlendorf. Mädchen und Jungen der Freien Schule Anne-Sophie (FSAS) haben sich auf die Spuren von Kreuzrittern und Dorfschulzen begeben.

Innerhalb eines Schuljahres besuchten sie viele Male das Museumsdorf Düppel, um das Leben im Mittelalter zu erforschen. Herausgekommen ist ein Buch von Kindern für Kinder. Die knapp 50-seitige Geschichte trägt den Titel "Der silberne Ring".

In elf Kapiteln wird die Geschichte der Schulfreunde Anna und Tom erzählt. Sie finden auf dem Weg ins Museumsdorf Düppel einen silbernen Ring mit einem roten Kreuz. "Könnte der einem Kreuzritter gehört haben?". Noch während die beiden grübeln, beginnt sich der Boden zu bewegen, und der Himmel verdunkelt sich. Plötzlich finden sie sich in einem mittelalterlichen Dorf wieder ...

Zwölf Viert- bis Sechstklässler der FSAS haben gemeinsam mit den Mitarbeitern des Museumsdorfs Düppel das Buch entworfen. Die Idee dazu stammt von Franziska Beck, Lernbegleiterin an der Schule. "Damit die beschriebene Zeitreise besonders authentisch wird, haben wir das Museumsdorf knapp 40 Mal besucht", erklärt sie. "Wir haben Holzlöffel geschnitzt, Mehl gemahlen, Bastschnüre hergestellt und mittelalterliche Spiele ausprobiert."

Mamoun Fansa, Vorsitzender des Förderkreises des Museumsdorfs, schätzt dieses Engagement. "Mit Hilfe der Kinder lassen wir das Hochmittelalter neu aufleben", sagt er. Das Projekt sei eine tolle Kombination: "Durch das Buch entsteht nicht nur Geschichte auf Augenhöhe, der Verkauf ist auch eine finanzielle Unterstützung für das Dorf."

"Der silberne Ring - Eine Abenteuergeschichte aus dem Museumsdorf Düppel" ist im Nicolai Verlag erschienen und kostet 8,50 Euro.

Ulrike Martin / uma
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.