Stasi- oder SED-Diktatur

Zehlendorf. Der Historiker und frühere Studentenführer Ilko Kowalczuk stellt am Freitag, 7. Juni, um 19.30 Uhr in der Alten Feuerwache, Onkel-Tom-Straße 14 sein Buch "Stasi konkret - Überwachung und Repression in der DDR" vor. Der von der Volkshochschule eingeladene Kowalczuk liefert laut der VHS gute Argumente dafür, dass die Zahl der Freizeitagenten "nur halb so hoch gelegen haben dürfte wie gemeinhin angenommen und die Intensität der Postkontrolle und der Einfluss im Westen überschätzt wurden." Der Autor war 1990 Vorsitzender des Studentenrates der Humboldt-Universität und arbeitet bei der "Gauck-Behörde" BStU mit. Die DDR werde nicht Stasi-, sondern zutreffend SED-Diktatur genannt, so die VHS. Anmeldung erbeten unter 902 99 50 20.
Martinus Schmidt / mst
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.