Von der Bohne in die Tasse: Austauschprojekt stellt Ergebnisse vor

Félix, Mirian, Josepha und Fernando (v. l.) mit Kaffeebohnen und Mazorkas – den Früchten des Kakaobaums – bei ihrer Abschlusspräsentation. (Foto: Ulrike Martin)
Berlin: Rathaus Zehlendorf |

Steglitz-Zehlendorf. El Camino del Cafe – der Weg des Kaffees – steht im Mittelpunkt eines deutsch-peruanischen Austauschprojekts mit jungen Erwachsenen. Sie haben in den vergangenen drei Monaten Workshops für Schüler ausgearbeitet und neue Ideen entwickelt. Die Ergebnisse stellten sie jetzt im Rathaus Zehlendorf vor.

Den Norden vertreten Josepha (24) und Fernando (28), der peruanische Wurzeln hat, aber in Deutschland studiert. Mirian (19) und Félix (24) aus Peru repräsentieren den Süden. Ihre Präsentation starteten sie mit einem Video über die Workshops im Botanischen Garten. Das Ziel war, Jugendliche für einen verantwortungsvollen Konsum zu sensibilisieren und ihnen die Wege von Kaffee und Kakao von der Bohne in die Tasse aufzuzeigen.

Der zweite Teil des Austausches beginnt im August: Dann reisen die vier für drei Monate nach Peru. Auch dort werden sie Workshops anbieten. „In Peru gehen viele Jugendliche zum Studium in die Stadt, deshalb soll das Bewusstsein für die Landwirtschaft gestärkt werden“, erläutert Tanja Klingenberg, Koordinatorin für entwicklungspolitische Jugendbildung im Bezirksamt. Die Bezirksverwaltung, die Kaffee- und Kakao-Kooperative Oro Verde in Peru sowie der Verein Peru-Amazonica hatten den Austausch zum zweiten Mal organisiert.

Gerade das Thema „fairer Handel“ soll in Peru ein Thema sein. Wie das funktionieren kann, zeigte die Schülerfirma „Fair Wear“ der Rudolf-Steiner- und der Emil-Molt-Schule. Sie verkaufen Sweatshirts ihrer Partnerfirma „Fair and Organic“ aus Bangalore in Indien. „Die Lebensbedingungen in den dortigen Fabriken verbessern und das Bewusstsein für fairen Handel schaffen, sind die Ziele“, erklärte Lehrer Christian Blau.

Nach der Rückkehr aus Peru wird das Vierer-Team neue Workshops planen. Und eine neue Schülerfirma, die Kaffee der Kooperative Oro Verde verkauft, befindet sich in der Gründungsphase: Die Anna-Essinger-Gemeinschaftsschule hat Interesse gezeigt. Die Kaffeerösterei in der Ladenstraße im U-Bahnhof Onkel Toms Hütte ebenfalls. uma

Mehr Informationen zum Projekt gibt es unter  902 99  59 71, linda.klingenberg@ba-sz.berlin.de.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.