Neugestaltung des Marktplatzes Adlershof ist dringend notwendig

Der schmucke Marktbrunnen auf einer Ansichtskarte von 1918.
4Bilder
  • Der schmucke Marktbrunnen auf einer Ansichtskarte von 1918.
  • Foto: Repro: Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher
Corona- Unternehmens-Ticker

Der Marktplatz an der Dörpfeldstraße könnte einer der Anziehungspunkte von Adlershof sein. Leider lädt er mit seinem Schmuddelimage nur zum schnellen Vorbeigehen ein.

Das war vor 100 Jahren noch anders. Eine kolorierte Postkarte von 1918 aus dem Archiv des Bezirksmuseums zeigt einen schmucken Marktplatz mit dem dazugehörigen Marktbrunnen. Ihn hatte die Gemeinde 1912 bei Steinmetz Alfred Krause in Auftrag gegeben. Es wird berichtet, dass der Brunnen ursprünglich einen Adler – wegen des Namens Adlershof – bekommen sollte. Da aber Löwenköpfe in einer Kunstgießerei gerade im Sonderangebot zu haben waren, bekamen die Adlershofer ihren Löwenbrunnen.

Vom einstigen Stolz auf Platz und Brunnen ist leider nicht mehr viel zu spüren. Grafittischmierer ohne jede künstlerische Ader haben stattdessen einige kriminelle Energie eingesetzt und den Brunnen auf fast jeder Seite beschmiert. Dazu kommt noch eine einigermaßen missglückte Kunstinstallation zur Weihnachtszeit mit einem symbolischen Buch. Daneben – immerhin Mitte Januar – steht zudem ein windschiefer Weihnachtsbaum, und gleich daneben liegen die entsorgten Weihnachtsbäume von Anwohnern.

„Der Marktbrunnen ist ein eingetragenes Baudenkmal. Der Bezirk sollte besser darauf achten, dass der Brunnen regelmäßig gepflegt und gereinigt wird. Und irgendwelche pseudokünstlerische Installationen sollte man an dieser Stelle auch nicht zulassen“, fordert Stefan Förster, der Vorsitzende des Bezirksdenkmalrats.

Inzwischen gibt es Pläne, den Marktplatz umzugestalten und aufzuwerten. Mehrere Planungsbüros hatten dafür im Sommer vor Ort Entwürfe vorgestellt. Umgesetzt werden soll der Entwurf von Rehwald Landschaftsarchitekten als „Grüne Mitte von Adlershof“. Dafür ist geplant, den Platz nach Norden zu erweitern und mit einer Wasserspielfläche im Bereich des Brunnens zu ergänzen. Im äußeren Bereich soll das Kleinpflaster erhalten werden, der eigentliche Marktbereich wird mit größeren Natursteinen neu gepflastert. Die Durchfahrt zwischen Helbig- und Genossenschaftsstraße und die dortigen Pkw-Stellplätze entfallen. Beginn der Arbeiten soll in diesem Jahr sein, finanziert werden sie aus dem Programm „Aktive Zentren“ von Bund und Land. Und hier in der Wirklichkeit genau 100 Jahre später.

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 77× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 77× gelesen
AusflugstippsAnzeige
  3 Bilder

Führung Fasanenstraße
Die Beine von Dolores- Prominenz und Kunst in der Fasanenstraße

Die Fasanenstraße, benannt nach der königlichen Fasanerie, bietet heute zahlreiche Kunstgalerien, ein Museum, ein Literatur- und ein Auktionshaus. Die Straße ist geprägt von der Erinnerung an jüdisches Leben und an viele Berliner Künstler, Literaten und Politiker. Von einem der ältesten Wohnhäuser Berlins geht es bis zur spektakulären modernen Architektur des Ludwig-Erhard-Haus. Die Führung dauert 2,5 Stunden Info und Anmeldung unter 030 26321216

  • Friedenau
  • 23.06.20
  • 63× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen