Hoffnung auf Spenden
Soforthilfe ist nie angekommen – Zirkus „Rambazamba“ steht vor dem Aus

Wenn Natascha Spindler mit einer Tüte Möhrchen raschelt, sind ihre Esel und Ponys sofort zur Stelle. Sohn Otto (fünf) tritt als Clown im Zirkus "Rambazamba" auf.
2Bilder
  • Wenn Natascha Spindler mit einer Tüte Möhrchen raschelt, sind ihre Esel und Ponys sofort zur Stelle. Sohn Otto (fünf) tritt als Clown im Zirkus "Rambazamba" auf.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Es ist ein ungewohnter Anblick. Umgeben von modernen Bürogebäuden grasen Ponys, Esel und Ziegen, picken Hühner nach Körnern. Auf einer Brache in der Merlitzstraße hat sich seit Anfang November der Zirkus „Rambazamba“ niedergelassen. Durch das erneute Auftrittsverbot, das es bereits nach dem ersten Lockdown im März gegeben hat, stehen Natascha Spindler (36) und ihre Familie kurz vor dem Aus.

Sollte die aktuelle, häufig als „Lockdown light“ bezeichnete Phase über den November hinaus noch einmal verlängert werden, „dann“, sagt die Zirkusdirektorin, „sind wir pleite“. Am 2. November fand in Britz die vorerst letzte Vorstellung statt.

Danach zog die Familie, die durch ganz Deutschland tourt und eher selten in Berlin auftritt, auf den Platz in Adlershof. Dort darf sie gegen eine kleine Miete erst einmal bleiben. „Wir wollten hier vom 5. bis 29. November Station machen. Die Gastspielflyer waren schon fertig“, erzählt Natascha Spindler.

Der Zirkus „Rambazamba“, vor sechs Jahren gegründet, ist ein Familienbetrieb durch und durch. Die Direktorin, die bei den Vorstellungen das Publikum begrüßt, präsentiert während der Vorführungen Jonglage mit den Füßen sowie eine Tauben- und eine Feuershow. Früher hat sie auch als Luftakrobatin mitgewirkt, was inzwischen jedoch ihre zwölfjährige Tochter übernimmt. Außerdem hat Natascha Spindler noch eine dreijährige Tochter sowie zwei Söhne im Alter von fünf und 16 Jahren. Der Fünfjährige ist als Clown in der Show zu sehen, der ältere Sohn als Rola-Rola-Artist. Ihr Mann ist Tierdompteur und kümmert sich darüber hinaus um den Auf- und Abbau.

Investition für Hygienestandards

Dass ihr Zirkus nicht öffnen darf, dafür aber beispielsweise Friseure, wo schon die Arbeit an sich die Einhaltung des Mindestabstands unmöglich macht, kann sie nicht verstehen. Sie habe sich an alle Vorgaben des Gesundheitsamts gehalten, extra Plexiglasscheiben für die Manege, sechs Desinfektionsmittelspender und Schilder mit den Hygienehinweisen besorgt. Die Platzzahl wurde von 350 auf 140 reduziert. Mindestens 1000 Euro habe der Zirkus für das Hygienekonzept ausgegeben. Der Dank sei nun ein erneutes Berufsverbot.

Das Jahr 2020 war für die Familie zu vergessen, nachdem sie bereits von März bis August keine Vorstellungen geben konnte. Die monatelang ausgefallenen Einnahmen lässt sie nun um ihre Existenz bangen, denn die laufenden Kosten sind weiter hoch. Allein die 30 Tiere müssen täglich mit Futter versorgt werden, was allein 800 bis 1200 Euro pro Woche verschlingt. Hinzukommen die Kosten für Miete, Strom und Wasser. Die beantragte Soforthilfe ist bis heute nicht auf dem Konto gelandet. „Wir sind als Kleingewerbe für den Staat einfach uninteressant“, glaubt Natascha Spindler. „Ich bin es auch leid, immer wieder hinterherzutelefonieren.“

Hilft die Bevölkerung?

Wenn sich die Situation nicht bald bessert, müsste die Familie ihren Zirkus und die Tiere verkaufen. Sie selbst würde wohl Hartz IV beantragen müssen. „Aufgeben ist keine Option“, sagt Spindler aber. „Wenn uns die Bevölkerung unterstützt, werden wir es auch wieder schaffen“, ist sie überzeugt. Anfang Dezember, so die Hoffnung, soll es wieder Vorstellungen geben.

Wer dem Zirkus Geld oder Futter spenden kann, zum Beispiel Möhren oder Heu, kann jederzeit vorbeikommen. Die Familie würde sich auch darüber freuen, wenn jemand eine Halle mit Strom- und Wasseranschluss zur Verfügung stellen könnte, in der sie ihre Fahrzeuge reparieren und gegen eine geringe Miete unterkommen könnte. Natascha Spindler ist unter 0162 937 23 26 zu erreichen.

Wenn Natascha Spindler mit einer Tüte Möhrchen raschelt, sind ihre Esel und Ponys sofort zur Stelle. Sohn Otto (fünf) tritt als Clown im Zirkus "Rambazamba" auf.
Wenn Natascha Spindler mit einer Tüte Möhrchen raschelt, sind ihre Esel und Ponys sofort zur Stelle. Sohn Otto (fünf) tritt als Clown im Zirkus "Rambazamba" auf.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 484× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 180× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 185× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 783× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 48× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen