An den Beeten ins Gespräch kommen
Wo Menschen aus 16 Nationen gärtnern

Auf den Beeten im interkulturellen Garten blüht und grünt es zurzeit prächtig. Er befindet sich inmitten eines Neubaugebietes aus den 70er-Jahren.
3Bilder
  • Auf den Beeten im interkulturellen Garten blüht und grünt es zurzeit prächtig. Er befindet sich inmitten eines Neubaugebietes aus den 70er-Jahren.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Er ist eine grüne Oase inmitten eines Plattenbauquartiers aus den 70er-Jahren: der Interkulturelle Garten Lichtenberg.

Dass hier Menschen aus unterschiedlichen Nationen gärtnern, merkt der Besucher bereits bei einem Gang über den Hauptweg. Jedes Gartenstück ist nach einem anderen Konzept angelegt. Bei manchen ist ausschließlich Gemüse zu finden, bei anderen eine bunte Mischung von Obst, Gemüse und Kräutern. Einige Flächen sind mit akkurater Linienführung gestaltet. Auf anderen Flächen scheint alles bunt durcheinander zu wachsen. Gerade diese Mischung aus unterschiedlichen Konzeptionen bringt die Gärtner ins Gespräch. Und das ist auch eines der Anliegen des Interkulturellen Gartens.

Vor vielen Jahren standen an der Liebenwalder Straße 12–18 noch zwei sogenannte Doppel-Kitas. Weil die Geburtenzahlen in den 90er-Jahren und Anfang dieses Jahrtausends drastisch zurückgingen, wurden sie geschlossen und später abgerissen. 2004 entstand in der interkulturellen Kinder- und Jugendwerkstatt „Kinder EINER Welt“ die Idee, einen Interkulturellen Garten zu errichten. Migranten und Lichtenbergern sollte ein Umfeld angeboten werden, in dem sie sich ungezwungen begegnen und miteinander in Kontakt kommen können. Ansprechpartner für eben diesen Raum ist nun Ulli Haase.

Gemeinsam stark

Den Aufbau des Interkulturellen Gartens forcierte ein starkes Bündnis aus Bürgern, Vereinen, Migrantenrat, Bezirksamt und Wohnungsverwaltungen. Gemeinsam mit einer Architektin wurde der Garten geplant. Der Verein Sozialdiakonische Jugendarbeit Lichtenberg (heute SozDia Stiftung Berlin) übernahm 2005 die Trägerschaft für das Projekt. 2006 wurden die Bauarbeiten abgeschlossen und im März 2007 die ersten Pachtverträge an die Nutzer vergeben.

Auf der 10 000 Quadratmeter großen Fläche gärtnern inzwischen 48 Familien auf 38 Parzellen. Unter dem Motto „Kennenlernen – Freunde werden“ gibt es hier auch Freizeitangebote für Kinder im Grundschulalter. Stadtkinder können hier zum einen Naturerfahrungen machen. Zum anderen können sie sich beim Spielen kennenlernen. Dafür steht unter anderem eine große Wiese zur Verfügung.

Im Interkulturellen Garten haben derzeit Familien aus 16 Nationen Parzellen gepachtet. Sie kommen zum Beispiel aus Bosnien, Vietnam, Nepal, Spanien, England, China, der Türkei, sind russischer oder deutscher Abstammung. Für die 20 bis 40 Quadratmeter großen Parzellen schließen sie jeweils Zwei-Jahresverträge ab. Die meisten verlängern aber immer wieder. „Viele Familien sind bereits seit dem ersten Tag dabei“, berichtet Ulli Haase.

Nicht nur ein Garten

Neben den Gärten gibt es auf dem Gelände auch Gemeinschaftsflächen. Um auch sie auf Vordermann zu bringen, finden jedes Jahr fünf gemeinschaftliche ehrenamtliche Garteneinsätze statt. Für aktuelle Fragen gibt es Vollversammlungen der Gartengemeinschaft. In den vergangenen Monaten wären solche großen Zusammenkünfte wegen Corona natürlich ausgefallen, sagt Ulli Haase. „Da durfte immer nur eine begrenzte Anzahl unserer Gärtner für jeweils zwei Stunden am Tag in den Garten. Aber seit den Lockerungen im Juni wird bei uns wieder regulär gegärtnert.“

Und nicht nur das: Auf der Fläche an der Liebenwalder Straße gibt es auch Bienenstöcke mit sieben Völkern, ein Insektenhotel und ein Lehmbackofen. Außerdem findet alle zwei Wochen freitags von 16 bis 18 Uhr ein Repair-Café statt. „Technisch versierte Ehrenamtliche reparieren dann gemeinsam mit Nachbarn Dinge, die zu schade zum Wegwerfen sind“, berichtet Ulli Haase.

Weitere Informationen zum Interkulturellen Garten Lichtenberg gibt es auf www.sozdia.de/Interkultureller-Garten.ikg0.0.html.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 423× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 222× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 150× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 291× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 599× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 840× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen