Viele interessante Persönlichkeiten anzutreffen
Udo Berndt und Oliver Exner produzieren einen Podcast über den Kungerkiez

Ihre erste Podcast-Folge nahmen Udo Berndt (rechts) und Oliver Exner hier in der Wagenburg Lohmühle auf.
2Bilder
  • Ihre erste Podcast-Folge nahmen Udo Berndt (rechts) und Oliver Exner hier in der Wagenburg Lohmühle auf.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Das Leben ist vor der Tür“, sagt Udo Berndt. Seit vielen Jahren wohnt er im Kungerkiez. Kreuzberg liegt gleich nebenan. Der Treptower Park ist auch nicht weit weg. Spree und Landwehrkanal sorgen für eine kleine Insellage. „Es ist mittlerweile ein wenig bunter geworden, internationaler. Dennoch kennt man viele Menschen hier ein bisschen.“ Das sei in vielen Teilen Berlins anders.

Udo Berndt kennt sich im Kungerkiez sehr gut aus – und inzwischen kennen viele Menschen dort auch ihn. Seit Oktober 2018 lädt der 54-Jährige einmal im Monat zu „UdosKiezQuiz“ in die „Neue Republik Reger“ ein, einem Restaurant, Café und Bar in der Bouchéstraße. Dabei können Anwohner ihr Wissen über den Kiez testen. Das machte auch Oliver Exner (44), der mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern ebenfalls im Kungerkiez zu Hause ist. So lernten sich die beiden Männer kennen. Weil bei den Quizabenden die Teilnehmer immer so viele Geschichten erzählt haben, entwickelten sie zusammen die Idee, diese in einem Podcast festzuhalten.

„Kunger-Kiez-Stories“ wie ein Archiv

Mit „Kunger-Kiez-Stories“ wollen sie ein Zeitgemälde schaffen, ein Archiv. Im besten Falle werde der Podcast auch in 20 Jahren noch gehört, hofft Oliver Exner. Der Wandel im Kiez könnte durch die Erzählungen der Menschen dokumentiert werden. „Ich hätte nicht gedacht, dass mir das so viel Spaß macht“, sagt Udo Berndt. Im Kungerkiez seien einfach so viele interessante Persönlichkeiten zu finden, die auch offen von sich und ihrem Leben in dem Viertel erzählen.

Einmal im Monat wollen sie eine neue Folge herausbringen und dabei junge und ältere Menschen, Frauen und Männer interviewen, um die ganze Bandbreite abzudecken. Geschnitten wird dabei nichts. Das Gespräch, das in lockerer Atmosphäre stattfindet, wird eins zu eins übernommen und ins Netz gestellt. „Anfangs geht es um die Person und ihren Hintergrund, danach um ein Thema aus dem Kiez“, erklärt Udo Berndt. Für die erste Folge trafen sie „Zosch“, einen der Gründer der Wagenburg Lohmühle. Von ihm wollten sie zum Beispiel wissen, wie die Post dort ankommt und wie die Bewohner des Wagendorfs mit der Kälte im Winter zurechtkommen. Eine Liste mit Fragen wird nicht abgearbeitet. Den Gesprächspartnern werden die Themen nicht vorgegeben. Wichtig ist den beiden nur, dass das Gespräch nicht verkrampft, sondern unterhaltsam ist.

Bisher nur positives Feedback

In der zweiten bisher veröffentlichten Folge unterhielten sich Oliver Exner und Udo Berndt mit Tatjana Neu. Sie ist eine der Geschäftsführerinnen der „Neuen Republik Reger“, wo beide zu den Stammgästen zählen. Die 23-Jährige, die in der Corona-Zeit Getränke durchs offene Fenster verkauft, lebt im Gegensatz zu „Zosch“ erst seit zwei Jahren im Kiez. Die Idee zum Podcast gefällt ihr, deswegen sagte sie sofort zu. Absagen haben sich die Podcast-Macher bisher noch keine geholt. Über ihre Social-Media-Kanäle gab es ebenfalls bislang ausschließlich positives Feedback. Aufmerksam auf ihr Projekt machen sie mit Zetteln, die sie im Kiez auslegen, Mundpropaganda und Stickern mit einem QR-Code, der beim Scannen mit dem Smartphone direkt auf die eigens erstellte Webseite führt.

Für Oliver Exner, der sein Geld als selbstständiger Programmierer verdient, war das kein Problem. Er selbst war auch vorher schon ein Fan von Podcasts. „Ich höre Podcasts unheimlich gerne, auch verschiedene Formate“, sagt er. Mit seiner Frau zusammen hat er bereits einen eigenen produziert. Das Paar fährt gern zu Musikfestivals und berichtet von dort in Reportagen über die gemachten Erlebnisse. „Wir konnten dafür auch schon Interviews mit Künstlern wie Thees Uhlmann und Frank Turner machen“, berichtet er. Udo Berndt hingegen hatte mit Podcasts überhaupt keine Erfahrungen. Inzwischen widmet sich der Sozialtherapeut, der beruflich unter anderem Menschen mit Suchtproblemen hilft, jedoch leidenschaftlich seinem neuen Hobby.

Gespräche geben Zusammenhalt

Geld wollen die beiden mit „Kunger-Kiez-Stories“ nicht verdienen. Über Spenden würden sie sich trotzdem freuen. Wie viele Folgen sie aufnehmen wollen, lassen sie offen. Weitere Ideen haben sie aber genug. „Man trifft irre viele Menschen, mit denen man quatscht. Es gibt einen gewissen Zusammenhalt unter den Leuten“, so Oliver Exner.

Wer selbst eine Person aus dem Kungerkiez kennt, die unbedingt im Podcast zu Wort kommen sollte, kann per Mail an info@kunger-kiez-stories.de Vorschläge machen. Zu hören sind die Folgen unter anderem auf www.kunger-kiez-stories.de.

Ihre erste Podcast-Folge nahmen Udo Berndt (rechts) und Oliver Exner hier in der Wagenburg Lohmühle auf.
Udo Berndt (rechts) und Oliver Exner kamen durch das Kiezquiz im Café "Neue Republik Reger" auf die Idee zu ihrem Podcast. Tatjana Neu, die dort arbeitet, steht im Mittelpunkt der zweiten Folge.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 103× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 128× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 161× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.