„Keine Luft zum Leben“
Anwohner kritisieren Wohnungsbau im Hasso- und Nelkenweg

Dieser Entwurf zeigt, wie die acht geplanten Gebäude im Hassoweg und Nelkenweg angeordnet werden sollen.
  • Dieser Entwurf zeigt, wie die acht geplanten Gebäude im Hassoweg und Nelkenweg angeordnet werden sollen.
  • Foto: Stadt und Land/ Goldbeck
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Das Projekt befindet sich noch in der Entwicklungsphase, hat bei Anwohnern aber bereits für mächtig Aufregung gesorgt: Auf einer unbebauten Fläche im Hasso- und Nelkenweg möchte die städtische Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land rund 240 neue Wohnungen errichten. Die Bauarbeiten sollen im Sommer 2021 beginnen und 2023 fertiggestellt sein.

Als zukünftige Mieter stehen Familien im Fokus. Die eine Hälfte der neuen Wohnungen soll in den ersten Jahren von Geflüchteten bewohnt, die andere dem regulären Mietwohnungsmarkt zugeführt werden. Rund ein Drittel aller Wohnungen wird durch das Land Berlin gefördert und soll an Inhaber eines Wohnberechtigungsscheins zu 6,50 Euro nettokalt pro Quadratmeter im Monat vermietet werden. Nach Unternehmensangaben sind acht Gebäude mit Höhen von drei bis fünf Geschossen angedacht. Im Außenbereich sind Grün- und Freizeitflächen geplant. Auf dem Grundstück sollen PKW- sowie Fahrradstellplätze in ausreichender Zahl für die Bewohner entstehen. Um den benötigten Platz zu schaffen, müssen Teile des Baumbestandes auf dem nördlichen Teil der Fläche gerodet werden. Eine Kompensation soll in enger Zusammenarbeit mit den Berliner Forsten erfolgen.

Ans Stadtklima denken

Dutzende Anwohner haben sich zusammengeschlossen und wollen das Vorhaben verhindern. In einer Mail schreiben sie, dass in Altglienicke die Zerstörung von Grünflächen und vorwaldähnlichen Arealen vorangetrieben und durch den Bezirk unterstützt werde. „Die unschlagbare Begründung ist immer die Schaffung neuen Wohnraums. Diesem Ziel wird das Stadtklima, der Naturschutz, der Erhalt von Biotopflächen als geringfügig bedeutsam untergeordnet.“ Für die Kaltluftentstehung besitze die Fläche eine wichtige klimatische Funktion.

„Es reicht nicht, vom Klimawandel und Artensterben zu reden, eine ‚Charta für das Berliner Stadtgrün‘ zu entwerfen, wenn Beton den Vorrang hat“, so die Anwohner. Sie kritisieren außerdem, dass die vorhandene Infrastruktur bereits jetzt in vielen Bereichen, wie der Kinderbetreuung, dem Schulplatzangebot, Straßenverkehr, öffentlichen Parkraum, ÖPNV und der Gesundheitsversorgung nicht ausreichend sei. Sie seien empört, dass jedes freie Stück bebaut werde und keine Luft zum Leben bleibe.

Balance zwischen Wohnraum und Lebensqualität

Das Bezirksamt hat auf Anfrage der Berliner Woche Stellung zu den Vorwürfen genommen: „In der Tat werden in Altglienicke kurzfristig mehrere Wohnungsbauvorhaben begonnen, andere sind gerade fertiggestellt worden. Das bedeutet einen nicht unerheblicher Zuzug an Bevölkerung für den Ortsteil. Daher ist die Schaffung des dringend benötigten Wohnraums zu begrüßen, jedoch sind dem Bezirk die Belastungen der bisherigen Bewohner besonders durch die Baumaßnahmen durchaus bewusst.“

Die geplanten Wohngebäude greifen laut Bezirk die Struktur, Lage, Höhen und Abmessungen der vorhandenen Bebauung auf und passen sich damit an das Umfeld an. Wenn alle öffentlich-rechtlichen Vorschriften eingehalten würden, habe der Bauherr somit einen Rechtsanspruch auf Erteilung einer Baugenehmigung. Die auf dem nördlichen Grundstücksbereich vorhandene Gashochdruckleitung finde in den weiteren Planungen Berücksichtigung. Entsprechend notwendige Abstände würden eingehalten. Gutachten zum Natur- und Artenschutz im Bereich des Baumbestands sind noch nicht abgeschlossen.

Infrastrukturkonzept soll Entlastung bringen

Mit einem Sozialen Infrastrukturkonzept hat der Bezirk den Bestand und zukünftigen Bedarf an sozialer und grüner Infrastruktur erfasst, deren Umsetzung nun entsprechend geplant wird. Dazu gehören eine neue Grundschule auf der Freifläche Peene- und Usedomstraße, der Ausbau der Grundschulen am Buntzelberg und am Altglienicker Wasserturm und die Sanierung der Schule am Pegasuseck. Die durch das neue Wohnquartier erforderlichen Kitaplätze sollen durch einen Kitaneubau in der benachbarten Anne-Frank-Straße geschaffen werden.

Etwas schwieriger gestalte sich hingegen die Einflussnahme des Bezirks auf die Verkehrsplanung. „Aufgrund des immensen Wachstums in der Stadt und der ständig steigenden Mobilität und dem Flächenverbrauch, zum Beispiel für Parkplätze, gerät der Kfz-Verkehr an seine Grenzen“, gesteht das Bezirksamt ein. Stadt und Land hat derweil angekündigt, Informationsveranstaltungen für Anwohner zu organisieren sowie weitere Fragen auf www.stadtundland.de/neubau-hassoweg-nelkenweg zu beantworten und sukzessive zu ergänzen.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 217× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 144× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 208× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 397× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.