Kindern in Armut eine Stimme geben
Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens machen bei neuer Kampagne mit

Bürgermeister Michael Grunst startet mit Björn Döhring, Christian Awe, Mathias Roloff, Moritz van Dülmen und Sven Felski (hinten v.l.) die Kampagne „#100Stimmen gegen Kinderarmut“ am Cabuwazi-Zelt.
6Bilder
  • Bürgermeister Michael Grunst startet mit Björn Döhring, Christian Awe, Mathias Roloff, Moritz van Dülmen und Sven Felski (hinten v.l.) die Kampagne „#100Stimmen gegen Kinderarmut“ am Cabuwazi-Zelt.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Wie können Kinder und deren Familien, die in Armut leben, besser unterstützt werden? Darüber soll auf der 2. Kinderarmutskonferenz des Bezirks am 26. Mai diskutiert werden.

Um auf das Thema aufmerksam zu machen und Unterstützer zu gewinnen, hat das Bezirksamt die Kampagne „#100Stimmen gegen Kinderarmut“ gestartet. Deren Ziel ist es, Forderungen und Aufgaben, die sich aus dem gerade veröffentlichten Lichtenberger Kinderarmutsbericht ergeben, vorzustellen. Dazu werden sich nach und nach im Bezirk lebende Persönlichkeiten und Menschen mit Lichtenberger Wurzeln mit Bildern und ihrer Stimme präsentieren.

Die Forderungen zur Bekämpfung von Kinderarmut werden per Audio- und Video-Statements sowie auf Bildern veröffentlicht. Die Kampagne wird auf den Social-Media-Kanälen und der Website des Bezirksamts beworben. „Kinderarmut ist in unserem Bezirk von steigender Brisanz“, sagt Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke). Um ihr zu begegnen, sei die Erstellung des Kinderarmutsberichts nur der erste Schritt einer langfristig angelegten Armutspräventionsstrategie.

In der öffentlichen Wahrnehmung spiele Kinderarmut bisher kaum eine Rolle, so Grunst weiter. „Deswegen haben wir Lichtenberger Persönlichkeiten gebeten, uns dabei zu unterstützen, die Forderungen aus dem Kinderarmutsbericht nach außen zu tragen. Wir wollen Kindern, die in Armut leben, helfen und ihnen Gehör verschaffen.“

Zu den ersten Kampagnenbotschaftern zählt Sven Felski, Vorstandsvorsitzender des Vereins Eisbären Juniors Berlin. Er sagt: „Ich bin im Bezirk aufgewachsen und habe auch meine gesamte Profi-Karriere als Eishockeyspieler bei den Eisbären hier verbracht. Ich kenne also den Bezirk und seine Probleme und freue mich über das Engagement zum Thema Kinderarmut. Gerade in der Coronazeit verschärfte sich das Problem noch einmal und alle gesellschaftlichen Akteure sind hier gefordert. Ich nehme deshalb gern am Projekt teil.“

Die Eisbären Juniors unterstützen bereits seit längerem den Bezirk. „Unsere professionellen Trainerinnen und Trainer helfen im Rahmen des Projekts ‚Profi-Vereine machen Schule und Kita‘, ein regelmäßiges kostenloses Sportangebot für unsere Kinder zu sichern. Ich bin sicher, dass die im Kinderarmutsbericht angesprochenen Probleme und die zu deren Lösung aufgezeigten Möglichkeiten mit der Hilfe vieler Menschen und Organisationen hier im Bezirk umsetzbar sind. Die Eisbären Juniors möchten jedenfalls einen Beitrag dazu leisten.“

Neben Sven Felski machen bei der Kampagne „#100Stimmen gegen Kinderarmut“ bereits der Lichtenberger Künstler Christian Awe, der Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin, Moritz van Dülmen, Björn Döhring, Geschäftsführer des Fachhandels für Ereignisse und Vorstandsvorsitzender des Fördervereins Obersee & Orankesee, sowie der Künstler Mathias Roloff, der im Bereich Kulturelle Bildung tätig ist, mit.

Über die Kampagne wird bis zum 26. Mai regelmäßig unter anderem auf der Website des Bezirksamts informiert: www.berlin.de/ba-lichtenberg/.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 107× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 98× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 112× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 142× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 379× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 176× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.