Mehr Verkehrsunfälle bis zum Lockdown
Abgeordneter fordert Ausbau von Radwegen und öffentlichem Nahverkehr

Sie war Unfallschwerpunkt Nummer eins im ersten Halbjahr: die Kreuzung Landsberger Allee/Weißenseer Weg. 25 Unfälle ereigneten sich hier.
2Bilder
  • Sie war Unfallschwerpunkt Nummer eins im ersten Halbjahr: die Kreuzung Landsberger Allee/Weißenseer Weg. 25 Unfälle ereigneten sich hier.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Im Vergleich zu 2017 hat die Zahl der Straßenverkehrsunfälle 2019 im Bezirk weiter zugenommen.Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage von Abgeordnetenhausmitglied Sebastian Schlüsselburg (Die Linke) hervor.

Demnach gab es mit 8135 Verkehrsunfällen 4,48 Prozent mehr als zwei Jahre zuvor. Das führte auch zu einer Steigerung der Personenschäden. Das waren mit 764 sogar etwa 13 Prozent mehr als 2017.

Mit Blick auf das erste Halbjahr 2020 ist die Anzahl der Unfälle allerdings etwas rückläufig. Das liegt vermutlich vor allem daran, dass in der Zeit des Lockdown weniger Individualverkehr unterwegs war. Betrachtet man die Verursacher, stehen Pkw-Fahrer auch im ersten Halbjahr mit 2358 Unfällen vor Lkw-Fahrern (417) und Radfahrern (109) mit Abstand – wie in den Jahren zuvor – an der Spitze.

Der Ort, an dem die meisten Unfälle im Bezirk stattfanden, war 2019 wie schon 2017 die Kreuzung Frankfurter Allee/Gürtelstraße/ Möllendorffstraße. Hier registrierte die Polizei 80 Unfälle. Auch im ersten Halbjahr 2020 lag diese Kreuzung mit 22 Unfällen ganz weit vorn. Die Spitzenposition nimmt allerdings die Kreuzung Landsberger Allee/Weißenseer Weg mit 25 Unfällen ein. Sie gehörte auch in den Jahren davor zu den Unfallschwerpunkten im Bezirk.

„Zunehmend an Bedeutung gewinnt auch das Industriegebiet entlang der Herzbergstraße und Vulkanstraße“, berichtet Sebastian Schlüsselburg. Der Trend der vergangenen Jahre setze sich fort. Eine mögliche Begründung liege in der Verkehrsdichte, mittlerweile auch außerhalb der klassischen Berufsverkehrszeiten.

Wie die gefährliche Kreuzung entschärfen?

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie das Bezirksamt Lichtenberg teilten dem Abgeordneten weiterhin mit, dass Unfallkommissionen getagt haben und einzelne Maßnahmen zur Steigerung der Verkehrssicherheit im Bezirk verabredet wurden. Diese betreffen die Hirschberger Straße und die Gehrenseestraße, die sich als Unfallschwerpunkt mit schweren Personenschäden herauskristallisierten. Bisher gebe es aber offenbar noch keine Vorstellungen zur Entschärfung der Kreuzung Frankfurter Allee/Gürtelstraße/Möllendorffstraße, resümiert Schlüsselburg nach der Antwort auf seine Anfrage.

„Die Maßnahmen zur Steigerung der Verkehrssicherheit in Lichtenberg und im Besonderen an den einschlägigen Unfallschwerpunkten reichen noch nicht aus, um die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen“, erklärt er. Dazu zähle zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern beispielsweise eine lückenlose Radwegeverbindung auf der Frankfurter Allee. Im Bezirk sei man dazu bereits im Gespräch.

Parallel zu geplanten Maßnahmen könne die Verkehrssicherheit langfristig nur durch eine Reduktion des motorisierten Individualverkehrs erhöht werden, so Schlüsselburg. „Dazu müssen die Angebote des Öffentlichen Personennahverkehrs ausgebaut und die Kapazitäten zur Fahrgastbeförderung insbesondere in den Berufsverkehrszeiten deutlich erweitert werden. Ein besonderer Schwerpunkt muss dabei auf dem Bereich um den S-Bahnhof Landsberger Allee liegen, einem der größten Wachstumskorridore in Berlin.“

Langfristig sollte als Ergänzung zum Angebot von Bus, Straßenbahn und S-Bahn die U-Bahn-Linie 11 unter der Landsberger Allee in Richtung Marzahn-Hellersdorf gebaut werden, meint der Abgeordnete. „In einer Metropole, die täglich wächst, ist das keine Utopie, sondern ein ernsthafter Vorschlag zur Steigerung der Attraktivität des ÖPNV.“

Sie war Unfallschwerpunkt Nummer eins im ersten Halbjahr: die Kreuzung Landsberger Allee/Weißenseer Weg. 25 Unfälle ereigneten sich hier.
Die Kreuzung Landsberger Allee / Weißenseer Weg ist Unfallschwerpunt Nummer eins in den ersten sechs Monaten dieses Jahres.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 515× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 217× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 210× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 814× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 119× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen