"Hartz IV war ein Fehler"
SPD-Direktkandidat Hakan Demir über Erbschaftssteuern, Bildungsgerechtigkeit und Herkunftsscham

Hakan Demir (36) stammt aus Krefeld und hat Politik, Philosophie und Betriebswirtschaft studiert. Seit 2012 lebt er in Neukölln, seitdem engagiert er sich in der SPD Rixdorf. Er ist Mitglied des SPD-Landesverbandes und arbeitet als Büroleiter des Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby.
  • Hakan Demir (36) stammt aus Krefeld und hat Politik, Philosophie und Betriebswirtschaft studiert. Seit 2012 lebt er in Neukölln, seitdem engagiert er sich in der SPD Rixdorf. Er ist Mitglied des SPD-Landesverbandes und arbeitet als Büroleiter des Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby.
  • Foto: Jannis Chavakis
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Hakan Demir ist SPD-Direktkandidat bei den Wahlen im Herbst. Gelingt es ihm, die meisten Erststimmen zu holen, tritt er die Nachfolge von Fritz Felgentreu an und zieht in den Bundestag ein. Berliner-Woche-Reporterin Susanne Schilp hat mit Hakan Demir gesprochen.

Was können Sie im Bundestag für den Bezirk Neukölln bewegen?

Hakan Demir: Gemeinsam mit meiner Partei will ich vieles erreichen, was auch den Neuköllnern zugute kommt: Mindestlohn von zwölf Euro, Kindergrundsicherung, gleicher Lohn für Frauen und Männer, bessere Förderung von Organisationen, die sich für Demokratie einsetzen, soziale Klima- und Wohnungsbaupolitik und schließlich Überwindung von Hartz IV durch ein Bürgergeld.

Aber Hartz IV kam doch 2005 von Ihrer eigenen Partei, aus dem Haus von Kanzler Gerhard Schröder.

Hakan Demir: Das war ein Fehler, das sehen heute die meisten so. Ein zweiter Fehler war, damals nicht gleichzeitig einen Mindestlohn einzuführen. Ich glaube, das war einer der Gründe, warum die SPD in den vergangenen Jahren viele Wähler verloren hat. Wir müssen sie mit einer klaren Sozialpolitik zurückgewinnen.

Sind diese Menschen, sprich Wähler zu anderen Parteien abgewandert?

Hakan Demir: Zum Teil, aber etliche gehen gar nicht mehr wählen. Sie glauben nicht mehr an die Veränderung durch Politik. Und leider hat sich in der Gesellschaft das Bild verfestigt, dass Menschen, die Transferleistungen beziehen, selbst schuld seien. Das ist falsch. Wenn Kinder in Armut aufwachsen und Menschen schlecht bezahlt werden und deshalb aufstocken müssen, dann ist der Staat schuld, nicht die Betroffenen.

Sie setzen sich für eine Umverteilung von oben nach unten ein?

Hakan Demir: In Deutschland verfügen 45 Menschen über mehr Geld als 40 Millionen Bürger zusammen. Ist das gerecht? Zwischen 250 bis 400 Milliarden Euro werden jedes Jahr vererbt. Ich finde gut, dass wir hohe Freibeträge haben und dass viele keine Erbschaftssteuer zahlen müssen, wenn sie zum Beispiel das Haus der Eltern erben. Aber ich halte es für falsch, wenn viele Millionen vererbt und am Ende nur ein bis zwei Prozent Steuern erhoben werden. Wir brauchen gerade in der Corona-Zeit die Einnahmen, um in die Zukunft zu investieren.

Sie selbst haben türkische Wurzeln. Wie beurteilen Sie die Situation im Bezirk Neukölln? Sind die Menschen mit Migrationshintergrund hier gut integriert?

Hakan Demir: Viele von ihnen halten das Land mit am Laufen – sie arbeiten im Krankenhaus, im Einzelhandel, in der Kita. Ich denke, wir haben kein Migrationsproblem, sondern ein soziales. Wenn Kinder in Familien aufwachsen, die einkommensschwächer sind, beeinflusst das ihren Bildungserfolg – egal woher die Eltern kommen. Deshalb müssen wir alles daran setzen, allen gleiche Startbedingungen zu geben. Es ist nicht richtig, wenn im Bildungskontext von türkischen und arabischen Kindern gesprochen wird und so getan wird, als ob sie nicht dazugehören. Sie sind unsere Kinder, meistens hier geboren und aufgewachsen. Wenn wir das verstanden haben, sind wir einen ganzen Schritt weiter. Wir wissen auch, dass Gemeinschaftsschulen und Ganztagsbetreuung wichtig für den Bildungserfolg sind. Für deren Ausbau kämpfe ich.

Sie sind der erste aus Ihrer ganzen Familie, der studiert hat. Wie haben Sie diesen Sprung geschafft?

Hakan Demir: Für meine Eltern war Bildung immer zentral. Trotz guter Noten sah mich meine Grundschullehrerin aber nicht auf dem Gymnasium, sondern auf der Realschule. Mein Vater setzte sich dafür ein, dass ich doch aufs Gymnasium kam. Dort war es nicht immer ganz einfach.

Welche Schwierigkeiten hatten Sie denn?

Hakan Demir: Es war eine andere Welt, in meiner Klasse auf dem Gymnasium gab es nur noch ein anderes Arbeiterkind. Also erzählte ich wenig von zu Hause und sagte, dass mein Vater „Chemikant“ sei, obwohl er eigentlich Facharbeiter war. Ich hatte sozusagen Herkunftsscham. Ich wollte dazugehören. Heute bin ich stolz darauf, aus einer Arbeiterfamilie zu kommen, und weiß, was meine Großeltern und Eltern für dieses Land geleistet haben.

Ganz allgemein: Hat die SPD einen guten Stand in Neukölln?

Hakan Demir: Wir prägen den Bezirk. Wir unterstützen das Vorkaufsrecht in Milieuschutzgebieten, sodass Häuser dem Markt entzogen werden. Wir bauen die Bildungsstruktur aus – wie beim Neubau des Leonardo-da-Vinci-Gymnasiums, beim Campus Efeuweg, der Rudower Bibliothek oder dem Campus Rütli. Wir haben gleich hohe Wahlergebnisse in allen Teilen des Bezirks, während die anderen Parteien nur in bestimmten Teilen viel Zuspruch erhalten und in anderen fast überhaupt keinen. Wir sind die Neukölln-Partei.

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 24× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 32× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.