Mehr Zeit für's Gärtnern auf der eigenen Parzelle
Generationswechsel sorgt für frischen Wind in Kleingartenanlagen

Die Vorstandsmitglieder Viola Kleinau, Peter Mannigel, Heike Stern, Gerd Hardt und Nico Baehr (von links) vor dem Gebäude des Bezirksverbandes. Die Blätter am Baum auf dem Schild, das Heiko Stern hält, symbolisieren die Mitgliedsvereine des Bezirksverbandes.
  • Die Vorstandsmitglieder Viola Kleinau, Peter Mannigel, Heike Stern, Gerd Hardt und Nico Baehr (von links) vor dem Gebäude des Bezirksverbandes. Die Blätter am Baum auf dem Schild, das Heiko Stern hält, symbolisieren die Mitgliedsvereine des Bezirksverbandes.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Beete umgraben, säen, pflanzen, Obstbäume beschneiden: In den Pankower Kleingärten hat die Saison begonnen.

Es wird die zweite sein, die unter Corona-Bedingungen beginnt. Viele Pächter, die einen Kleingarten bewirtschaften, sind froh dass sie auf ihrer Parzelle an frischer Luft gärtnern und entspannen können. Denn dort entfliehen sie dem Alltag der Großstadt, müssen nicht auf Abstand achten und Maske tragen. Und etliche Berufstätige verlegten in der vergangenen Saison sogar ihr Homeoffice in den Garten.

Dass in der Pandemie Kleingärten noch beliebter wurden, als sie es so schon für viele Familien sind, merkte der Bezirksverband der Gartenfreunde Pankow auch an konkreten Zahlen. Lag die Fluktuation in den Pankower Kleingartenanlagen in den Vorjahren bei etwa fünf Prozent, so gab es seit Beginn der Pandemie nur für 2,6 Prozent der Parzellen Kündigungen. Umfasste die Bewerberliste üblicherweise etwa 1000 Bewerber im Jahr, so waren es im vergangenen Jahr 1700 Bewerber, berichtet die Vorsitzende des Bezirksverbandes, Viola Kleinau. „Um beim Abbau der Bewerberliste voranzukommen, versuchen wir jetzt auch, verhältnismäßig große Parzellen bei Pächterwechseln zu teilen“, erklärt sie „Wir sind der Auffassung, dass zum Gärtnern Parzellen in einer Größe von 300 bis 400 Quadratmetern völlig ausreichen.“

Immer mehr junge Familien
pachten Parzellen

Der Pankower Bezirksverband der Gartenfreunde ist einer der mitgliederstärksten im Landesverband der Gartenfreunde Berlin. In insgesamt 54 Anlagen werden seit Beginn dieser Saison 5208 Kleingärten bewirtschaftet. Seit einigen Jahren findet in den Anlagen ein Generationenwechsel statt, berichtet Viola Kleinau. Immer mehr junge Familien pachten eine Parzelle. Das hat nach Beobachtung des Bezirksverbandsvorstandes mehrere Gründe. Eine große Rolle spielt bei den jüngeren Kleingärtnern, dass sie sich mit Selbstangebautem gesund versorgen möchten. Sie wollen sich mit Obst und Gemüse ernähren, das ohne Pestizide und Herbizide reifte und so schmeckt, wie es schmecken soll. Die Ente im eigenen Garten führt außerdem dazu, dass die Wertschöpfungskette so kurz wie möglich gehalten wird, so Viola Kleinau. Das heißt, dass die Kleingärtner nicht auf Kartoffeln aus Spanien oder auf Erdbeeren aus Afrika angewiesen sein wollen, die erst nach Deutschland transportiert werden müssen.

Ein weiterer Grund ist, dass für jüngere Kleingärtner ihre Anlage inzwischen ein Soziotop ist. Das heißt, sie sehen in ihrer Scholle nicht nur ein Biotop, sondern mögen es, Teil einer sozialen Gemeinschaft zu sein und Gemeinschaft zu leben, statt sich einzuigeln. Viele gestandene Kleingärtner beobachteten und beobachten diese Entwicklung mit Skepsis. Doch immer mehr ältere gehen diese Entwicklung mit. „Wir stellen fest, dass die Hilfe untereinander immer besser geworden wir“, sagt Viola Kleinau. Erfahrene Kleingärtner geben den jüngeren immer wieder Tipps, und die jüngeren helfen ihren Nachbarn auch schon mal beim Umgraben der Beete.

Der frische Wind, der durch viele, aber bei weitem noch nicht durch alle Pankower Anlagen weht, führt auch dazu, dass knapp 70 Prozent aller Kleingartenvereine sich weiter geöffnet und Projekte initiiert haben. Die Bandbreite reicht von Klima- und Schaugärten, über Gemeinschaftsgärten, die der Nachbarschaft zur Verfügung gestellt werden, bis zu Schulgarten- und Kita-Projekten sowie Therapiegärten.

Schulungen fanden online statt

Die Pandemie führte allerdings dazu, dass etliche Projekte im zurückliegenden Jahr nicht in gewohnter Weise stattfinden konnten. „Aber wir konnten feststellen, dass die Gärten im vergangenen Mai so vorbildlich bewirtschaftet waren, wie noch nie“, berichtet Heiko Stern, stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes. „Dass die Pächter mehr Zeit in den Gärten verbrachten als in den Jahren zuvor, tat ihnen offenbar gut. Wir hoffen, dass diese vorbildliche Bewirtschaftung in den kommenden Jahren weiter anhält.“

Wegen Corona konnten im zurückliegenden Jahr allerdings die üblichen, über die Monate verteilten Veranstaltungen des Bezirksverbandes nicht stattfinden. Das betraf vor allem auch die Schulungsveranstaltungen der Gartenfachberater. „Wir behalfen und mit Videos, die wir zu einzelnen Themen anboten. In diesem Jahr gehen wir davon aus, dass wir wieder einiges hybrid durchführen können“, sagt Viola Kleinau. „Im März haben wir zum Beispiel gerade ein Video zum Thema Obstbaumschnitt gedreht.“

Im September dieses Jahres steht das Jubiläum 100 Jahre Bezirksverband der Gartenfreunde Pankow an. Wie das begangen werden kann, wird vor allem von der pandemischen Entwicklung abhängen.

Weitere Informationen zum Bezirksverband der Gartenfreunde Pankow gibt es auf www.gartenfreunde-pankow.de.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 131× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 179× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 204× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.