Kaum öffentliche Ladesäulen
Im Norden Pankows gibt es bisher nur wenige Lademöglichkeiten für E-Autos

Um die Klimaziele im Land Berlin zu erreichen, fordert die Politik die Förderung der E-Mobilität. Doch was die Ausstattung mit Ladesäulen für E-Autos betrifft, sind die Nord-Pankower Ortsteile derzeit weiße Flecken, wenn man den Energieatlas Berlin betrachtet.

Die aktuell vorhandenen öffentlichen Ladesäulen werden im Energieatlas auf energieatlas.berlin.de gelistet. Insgesamt gibt es in Pankow 135 Ladesäulen im öffentlichen Raum. Der Karte lässt sich allerdings auch entnehmen, dass es derzeit nur wenige Ladesäulen im Norden Berlins gibt, berichtet Stadtentwicklungsstadträtin Rona Tietje (SPD) auf Anfrage des CDU-Verordneten Lars Bocian. Laut Karte fehlen öffentliche Ladesäulen in Wilhelmsruh, Blankenfelde, Karow und Buch, so die Stadträtin. Und laut Energieatlas gibt es derzeit nur zwei öffentliche Ladesäulen in Französisch Buchholz.

Auf die Frage, wie das Bezirksamt den Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur im Pankower Norden beurteile, antwortet Rona Tietje: „Das Bezirksamt Pankow priorisiert den Ausbau von Ladeinfrastruktur derzeit nicht, weil die bezirklichen Pflichtaufgaben und Projekte im Fuß- und Radverkehr derzeit höhere Wichtigkeit haben. Zudem bestehen erhebliche Flächenkonkurrenzen. Gleichzeitig werden verstärkt Ladesäulen im halbprivaten Raum, zum Beispiel an Supermärkten errichtet, sodass ein Ausbau im öffentlichen Raum dort nicht erforderlich ist.“ So gebe es beispielsweise im Ortsteil Karow laut der Seite ladesaeulenregister.de vier Ladesäulen auf privatem Grund, die für die Öffentlichkeit nutzbar sind.

„Gleichwohl ist ein moderater Ausbau vor allem im Norden Pankows geboten, sofern nicht ausreichend Ladesäulen im privaten Raum entstehen“, räumt die Stadträtin ein. „Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz strebt entsprechend einen weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur, insbesondere im Norden Pankows an, und befindet sich in Abstimmung mit dem Bezirksamt zu geeigneten Standorten.“

So viel wie nötig,
so wenig wie möglich

Vor allem, weil zu wenig öffentliche Fläche zur Verfügung steht, soll in Berlin Ladeinfrastruktur möglichst auf privatem Grund errichtet und uneingeschränkt öffentlich zugänglich sein, ist eine Prämisse der Senatsverwaltung. Vor diesem Hintergrund orientiere sich die Ausgestaltung der Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum an dem Credo: „So viel wie nötig, so wenig wie möglich!“, informiert Stadträtin Tietje.

Das bedeutet, dass das Land Berlin beschlossen hat, ein Grundangebot an Ladeinfrastruktur für Elektromobile im öffentlichen Straßenland zu schaffen, um den Einstieg in die E-Mobilität hinreichend attraktiv zu gestalten. Dies geschah zunächst vor allem im Innenstadtbereich und an Orten, an denen einerseits keine Stellplätze auf privatem Grund vorhanden sind oder andererseits ein konkreter Bedarf gemeldet wurde.

Auch in Zukunft wird das Laden von E-Autos im öffentlichen Raum wichtig bleiben. Jedoch zeigten aktuelle Untersuchungen, auch der Senatsverwaltung, dass der überwiegende Anteil der Nachfrage sich auf den privaten (am Wohnort oder an der Arbeitsstelle) oder öffentlich zugänglichen Raum auf privatem Grund (auf Kundenparkplätzen oder an Tankstellen) beziehen werde, berichtet Stadträtin Tietje.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner, empfiehlt Ihnen gern den passenden Tropfen.
2 Bilder

Arnos Weinladen
Weine, Delikatessen und Gastlichkeit in Glienicke

Namensgeber von Arnos Weinladen ist Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner. Er war lange Zeit in der gehobenen Gastronomie in Berlin tätig und widmet sich verstärkt dem Nachwuchs, indem er für die IHK angehende Sommeliers prüft. Im November 2020 hat Arno nun seinen eigenen Weinladen in Glienicke direkt an der B96 eröffnet. "Unser Weinladen bietet eine Vielzahl von nationalen und internationalen Weinen. So können Sie nicht nur Riesling, Grauburgunder und Spätburgunder aus Deutschland...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 26.01.22
  • 37× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 71× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 714× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen