Buch zur Jubiläumsausstellung
Was es bedeutet, wenn die Mitte fehlt?

Beginn der Gartenstadt Frohnau. Blick auf den Zeltinger Platz, 1910.
8Bilder
  • Beginn der Gartenstadt Frohnau. Blick auf den Zeltinger Platz, 1910.
  • Foto: Museum Reinickendorf
  • hochgeladen von Thomas Frey

Noch bis zum 18. Oktober ist im Bezirksmuseum, Alt-Hermsdorf 35, die Ausstellung „Mitten in Reinickendorf“, anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Groß-Berlin“, zu sehen.

Ergänzend dazu gibt es jetzt ein Buch. Es enthält neben Texten und Fotos aus der Schau Aufsätze unterschiedlicher Autoren oder Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern. „Mitten in Reinickendorf“ heißt auch dieses knapp 250 Seiten starke Werk. Und es arbeitet akribisch heraus, was damit gemeint ist. Der Bezirk hat bis heute keine wirkliche „Mitte“. Selbst sein Rathaus liege immer noch „ab vom Schuss“, wie Kunstamtsleiterin Cornelia Gerner konstatiert. Demgegenüber stehen viele, ganz unterschiedliche „Mitten“. Etwa von der Residenzstraße über Alt-Tegel bis zur Heinsestraße. Jedes steht allerdings zunächst für seinen Kiez. Da gibt es oft ein mit dem einkaufen verbundenes Zentrum, dann existieren Grünanlagen, Kultureinrichtungen und Begegnungsstätten. Dabei gibt es gelungene und weniger gelungene Beispiele.

Frohnau ist ein "Musterbeispiel
gelungenen Städtebaus"

Die schaute sich beispielsweise Sozialwissenschaftler und Stadtplaner Prof. Harald Bodenschatz an. Das Märkische Zentrum etwa kann ihn trotz aller Verschönerungsversuche nicht wirklich aus der Reserve locken. Den Ludolfinger- und Zeltingerplatz in Frohnau wertet er dagegen als „Musterbeispiel gelungenen Städtebaus“.

Beide Exempel stehen für unterschiedliche Epochen. Das Märkische Zentrum, wie etwa der Kurt-Schumacher-Platz für die sogenannte Nachkriegsmoderne, die Anlagen in der Gartenstadt Frohnau dagegen datieren aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts.

Reinickendorf ist der Bezirk
mit den größten Unterschieden

Hier schließt sich wiederum der Kreis zum Anlass des Buchs und der Ausstellung – dem 100. Geburtstag Groß-Berlins in diesem Jahr. Der damalige Meilenstein bietet eine wichtige Erklärung für die bis heute bestehenden vielen „Mitten“ im Fuchsbezirk.

Was 1920 als 20. Verwaltungsbezirk der entstehenden Metropole zusammen gefasst wurde, war ein, nicht zuletzt von seiner Bevölkerungsstruktur, ziemlich heterogenes Gebilde. Woran sich bis heute wenig verändert hat. Reinickendorf sei wohl noch immer der „disparateste Bezirk“ in Berlin, heißt es an einer Stelle. Den Namen bekam dieses Konstrukt vor allem deshalb, weil der gleichnamige Ortsteil in diesem Zusammenschluss mehrerer Kommunen die meisten Einwohner hatte.

Borsig überstrahlt Industrie im Fuchsbezirk

Reinickendorf war damals Wohngegend für viele Arbeiter, die aus dem eng gewordenen Alt-Berlin verdrängt wurden. Zudem gab es hier Beschäftigung in vielen Industriebetrieben, die sich ebenfalls wegen noch vorhandener Freiflächen, abseits der Stadtgrenze angesiedelt hatten. Begünstigt wurde dies durch die bereits seit 1877 und 1891 bestehenden Bahnverbindungen, die heutigen S-Bahnstrecken. Ähnliches, aber weniger ausgeprägt, galt für Wittenau. Oder für Tegel, wo seit Ende des 19. Jahrhunderts der bekannteste Name Reinickendorfer Unternehmensgeschichte ansässig war – die Firma Borsig. Wegen seiner Wasserlage war Tegel gleichzeitig als Naherholungsgebiet beliebt. An manchen Stellen ebenso als Wohnort für die Mittel-, manchmal Oberschicht.

Deutlich präsenter war die Oberschicht dagegen in Heiligensee, Konradshöhe, Hermsdorf. Oder eben in Frohnau, das in den 1920er Jahren, begünstigt durch seinen Poloplatz eine Zeitlang zu einem Treffpunkt der Haute-Volée wurde. Waidmannslust hatte wiederum schon zuvor einige Zeit von einer Karriere als Kurort geträumt. Aber dann gingen die Quellen des erhofften heilenden Wassers ziemlich schnell zur Neige. Dazu Lübars, dessen dörflicher Charakter auch 100 Jahre später noch nachzuvollziehen ist.

Frohnau wollte nicht zu Groß-Berlin gehören

Als die Eingemeindung nach Berlin anstand, reagierten die Gebiete deshalb auch ganz unterschiedlich. In Reinickendorf, Tegel, wohl auch in Wittenau, wurde sie begrüßt. Weiter nördlich dagegen eher abwartend bewertet oder gar abgelehnt. Frohnau, zunächst als neuer Teil der Stadt gar nicht vorgesehen, wegen erwartet hoher Steuereinnahmen dann doch mit einverleibt, leistete nach 1920 neben anderen Widerstandsgebieten wie Spandau noch eine längere Gegenwehr in der sogenannten „Los von Berlin“-Bewegung. Wahrscheinlich machten auch dort die letzten erst nach 1945 ihren Frieden damit, als der gesamte Bezirk Reinickendorf französische Zone und damit Teil West-Berlins wurde.

Es ist interessant, wie sich einst vorhandene Strukturen auch über eine sehr lange Zeit nicht wirklich aufbrechen lassen. Aber was folgt darauf? Dass Reinickendorf mit seinen vielen Mitten darin Berlin eigentlich ganz ähnlich sei, ist eine Einschätzung der Buchautoren. Die Stadt habe ja auch keinen unbestrittenen Punkt, auf den alles zulaufe. Vielmehr, nicht zuletzt historisch bedingt, unterschiedliche, manchmal wechselnde, Zentren. Vom Alexanderplatz über die Friedrichstraße, den Potsdamer Platz bis zum Kurfürstendamm. Dazu einige über den Bezirk hinaus strahlende Anknüpfungspunke wie die Steglitzer Schlossstraße. Deshalb sei dieser Bezug eigentlich kein Nachteil. Entscheidend sei vielmehr die Qualität der Zentren. Da gebe es gerade in Reinickendorf noch Verbesserungsbedarf.

In der Corona-Pandemie
waren viele Zentren hilfreich

Den Vorteil solcher lokale Mitten machte Kulturstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) gerade in den vergangenen Corona-Monaten aus. Durch die Pandemie habe plötzlich alles still gestanden, die unmittelbare Nähe sei deshalb ins Zentrum der Wahrnehmung gerückt. „Dorthin ging man zu Fuß, um die Einkäufe zu erledigen. Die nahe gelegene Grünanlage erlaubte einen kurzen Spaziergang.“ Die Mitte war nicht allzu weit.

Das Buch „Mitten in Reinickendorf“ ist im Bezirksmuseum, Alt-Hermsdorf 35 sowie im Buchhandel erhältlich. Preis: zwölf Euro. Die Ausstellung ist montags bis freitags und sonntags jeweils von 9 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt zu sehen.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

33 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 217× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 144× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 208× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 397× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.