Auf ins Wasser

Auf ins Wasser

Fast dreißig Grad schon am frühen Morgen, bei klarem Himmel und DEM Sonnenschein, da brauchen wir keinen Urlaubsflieger, da gibt es nur eins, raus aus der Stadt, an und ins Wasser. Wir fahren an jenen See, der einer Sage nach unendlich tief ist, so dass Feen schon mal entschwanden und das Glück mitnahmen.
Mit Fahrrad und S-Bahn, schnell zu erreichen, so kann die Umwelt – no Auto - mit uns und wir mit ihr zufrieden sein. Dann sind wir bei ihm, dem Bötzsee, ein Natursee, circa vier Kilometer lang, 400 Meter breit. Das sind anders ausgedrückt ca. 87 Fußballfelder. Auf einer Grundmoränenplatte aus der Eiszeit liegt er – Wasser, umsäumt von Laub- und Nadelbäumen, das ist „Badewannenwasserqualität“! Es liegt tatsächlich ein wenig Duft wie Nord- oder Ostsee in der Luft, als wir das Schwimmbad betreten.

Motorboote nicht erlaubt, auf das Wasser dürfen rote Gummiboote, Quitsch - Entchen, Solarboote, Elektroboote, Ruderboote, Tretboote, Luftmatratzen, Dinos und anderes Getier aufgeblasen, keine Segelboote. Damit dankt das Wasser mit einer hervorragenden Güte, Prädikat „besonders wertvoll“. Am Uferrand gelbe Teichrosen, breitblättrige Rohrkolben, Kalmus wechseln sich mit Wasseraloe ab, das gemeine Schilfrohr immer in Bewegung, fast wie Heilwasser kommt uns der See entgegen, mehr Natur geht nun wirklich nicht.

Wir kommen, Kräuselwellen hier und da, das wird ein toller Badetag. Bilden uns ein, mit zu den Ersten zu gehören und sehen, an anderen Tagen vielleicht, heute nicht. Alles zwischen Himmel und Hölle scheint auf den Beinen zu sein, um den Sonnen-Sommer-Tag für sich einzufangen. Sandstrand wo bist du? Ist er nicht mehr vorhanden? Liegewiese, ist das nicht eine grüne Fläche, wo ist die denn? Kuckuck hier bin ich, ein Grashalm, nur noch Platz für eine Ameise, die - wie es scheint - den Halm als Aussichtsturm nutzt. Aber das Wasser, das sehen wir. Nun denn, hinein. Da ist ausreichend Platz, das Wenige, was wir anhaben, in den Baum gehängt. Nicht uncool, so sehen wir von überall sogar unsere Klamotten, ab ins Wasser.

Das geht nur über den Nichtschwimmer-Bereich, durchs flache Wasser - wir sind ja in einem Naturbad und nicht in einem Chlorbecken - hier wimmelt es nur so von Armen und Beinen der Gören. Dann ist es geschafft, ab ins Tiefe zum Schwimmen. Hier ist die große Bewegungsfreiheit, da stört uns keiner, da die Wenigsten schwimmen, es nicht können oder wollen, wer weis es schon. Das Großartige, dem Schwimmern sind keine Grenzen gesetzt. Ans andere Ufer das geht, Rundkurs geht auch, der Körper bestimmt wann, wo aufgehört wird. Hier zu schwimmen ist für Leib und Seele wie ein Jungbrunnen, man kann sich Zeit lassen, toten Mann spielen, nach dem Glück der Feen tauchen, bei einer Sichttiefe bis fast vier Meter unter Wasser. Ist das eine Wonne!

Nach dieser sehr wohltuenden Erfrischung ab zur Liegewiese, nur mit Liegen wird hier immer noch nichts. Stehen ja, aber wir wollten uns doch die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, was nun? Nach Schielen hierhin, Gucken dorthin, rückt jemand einige Zentimeter in den Schatten, so entsteht ein kleiner freier Bereich für unsere Decke, da wir glücklicherweise davorstanden, wurde schnell die Decke ausgebreitet. Jetzt ist Ruhe und Entspannung angesagt. Leicht ermattet nach dem Schwimmen liegen wir nun in der Sonne.
Kinder über Kinder, ruhige, ängstliche, besonnene, laut krähende, tobende. Für sie ist so ein Strandbad wie geschaffen, ins Wasser rein - wieder raus, aufs Sprungbrett, Arschbombe, alle in der Nähe bekommen etwas davon ab. Anstellen an der Rutsche, platsch ins Wasser, Tauchen einen anderen, am besten ein Mädchen, ins Bein zwicken, die erschrecken, quieken dann so schön laut zur Freude aller. Die Alberei kennt keine Grenzen. Man kann auch Mama und Papa erschrecken, weil die Luft unter Wasser beim Tauchen lange angehalten wird und halb blau nach soooo langer Zeit wieder erschienen wird. Gummitiere umkippen, sich von unten an den Schwimmring hängen macht auch viel Spaß. Schubsen im Wasser, richtige große Wasserspritzer, für die anscheinend Wasserscheuen immer wieder ein Erlebnis. Sandkleckerburgen der Anderen zertrampeln, wenn man aus dem Wasser kommt und - angeblich - torkelig ist. Das alles unter den Augen von Mama und Papa, die vor Staunen den Mund nicht wieder zubekommen über ihre „doch so lieben Kleinen“. Da, da schreien die kleinen Gören auf einmal, ein Froschkönig, wie schön, wo ist denn hier ein Brunnenrand, hinter der Rutsche oder vorn beim Bademeister. Wir gehen mal schnell suchen, dummes Zeug rufen die klugen zehnjährigen Jungs ihren kleinen Geschwistern zu, der ist doch nur durch die Seerosen und Rohrbomben geschwommen.

An manchen Tagen, wenn am Strand nicht so viel los ist, watscheln die Enten in aller Ruhe zwischen dem sich bräunenden Völkchen zum Vergnügen der Jüngsten umher. Eine Kleinigkeit ihnen geben, das klappt, aber streicheln, das wird nichts, es sind und bleiben eben liebe Enten, die wild sind. Den Besuch dieses Federviehs sehen die Großen, zum Leidwesen der Kleinen, gar nicht so gerne, da sie nur den Strand wie sie sagen, bekleckern.

Der schönste Augenblick des Tages? Der Sonnenaufgang. Ringsum Stille. Die Wasserfläche glatt wie ein Spiegel. Ab und zu ein leises Plätschern. Ein Fisch? Ein Frosch? Eine Ringelnatter? Ein Schwanenpaar gleitet anmutig langsam durchs Wasser, ohne jegliches Geräusch, sie bewegen sich kaum, schaut man nicht genau hin, hält man sie für zwei aufgeblasene Gummitiere, übrig geblieben vom gestrigen Badetag, die Espen säuseln leis in den Tag. Diese Geräuschlosigkeit, Balsam für den gestressten Körper, es geht nicht anders, man muss ins Wasser, schwimmt dem beginnenden Tag entgegen, bevor der große Ansturm wieder einsetzt. Die Wildenten sind natürlich mit dabei schnattern ein Guten Morgen. Um die Wette mit ihnen zu schwimmen bringt wenig bis gar nichts. Sieger sind immer sie, obwohl sie nebenher fleißig den Kopf mehr unter als über dem Wasser haben. Manchmal kommt ein Haubentaucher vorbei, aber schwuppdiwupp ist er wieder verschwunden und taucht meilenweit entfernt wieder auf, guter Unterwasserspezialist. So beginnt wieder einmal ein neuer Sommertag.

Was dann, wenn die Sonne es an einem Tag nicht so gut meint. Dann bleibt uns die Wanderung um den See, durch einen abwechslungsreichen Wald immer noch erhalten. In drei Stunden begegnen uns viele Vögel, die wir in der Stadt nicht sehen, die anmutige Bachstelze, das kleine hüpfende Rotkehlchen, Specht, Drossel, Eichelhäher u. a.

Was heißt hier „Male“ Urlaub – Bötzsee ist der Geheimtipp für die zu Haus Gebliebenen.

Autor:

Werner Friedrich Kresse aus Biesdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Bei Max AutoWasch in der Romain-Rolland-Straße wird Ihr Auto blitzblank.
3 Bilder

Max AutoWasch überzeugt seine Kunden
Blitzeblank und völlig entspannt! So muss Autowäsche heute sein!

Wer mit seinem Wagen bei Max AutoWasch auf das Gelände in der Romain-Rolland-Straße, direkt neben Kaufland, fährt, bemerkt schnell, dass hier besondere Leistung für die Autopflege geboten wird: Neben blitzblanker Autowäsche wartet eine großzügige Staubsaugerhalle mit Mattenreinigungsautomaten auf die anspruchsvollen Kunden. Schaut man auf die Autofahrer, die ihre Fahrzeuge hier pflegen lassen, so blickt man ausnahmslos in sehr zufriedene und überzeugte Gesichter! „Unsere Kunden freuen sich...

  • Heinersdorf
  • 14.10.20
  • 220× gelesen
WirtschaftAnzeige
Susanne Quentin

Aktuell Lohnsteuerhilfeverein e.V.
So wird die Steuererklärung zum Kinderspiel!

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende und die Steuererklärung 2019 ist noch nicht fertig? Sie denken mit Grauen an die Erklärung und schieben diese immer wieder hinaus? Die Steuergesetzgebung verändert sich ständig. Oft fehlen die Fach- und PC-Kenntnisse oder ganz einfach die Zeit. Der Gedanke, ganze Tage oder sogar Wochenenden zu opfern, schreckt dermaßen ab, dass viele gleich ganz auf die Abgabe der Steuererklärung und damit auch auf eine Steuererstattung verzichten (durchschnittlich 1.027 €...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.10.20
  • 170× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller.
9 Bilder

MACO Spezial Küchenfachmarkt
Hier werden Küchenträume wahr!

Seit 1992 ist MACO nun schon am Standort in der Egon-Erwin-Kisch-Straße 76 zu finden. Anfangs noch mit einem Vollsortiment, entwickelte sich das Haus aber mit der Nachfrage seiner Kunden weiter und wurde Ende 2018 einmal komplett auf den Kopf gestellt und zu einem modernen und anspruchsvollen Küchenfachmarkt umgebaut, der dann am 8. Februar 2019 groß eröffnete. Auf 2.500 Quadratmetern finden Sie nun über 80 Küchen der namhaftesten Küchenhersteller. Von der Landhausküche, über die moderne...

  • Neu-Hohenschönhausen
  • 13.10.20
  • 114× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Hooman Vanaki verkauft und reinigt Teppiche. Damit Sie lange Freude an diesen Kunstschätzen haben.
2 Bilder

TeppichKunst
Das Teppich-Fachgeschäft in Köpenick

Seit anderthalb Jahren ist „TeppichKunst“ in der Friedrichshagener Bölschestraße 130 in 12587 Berlin zu finden. Schon der Name an sich macht neugierig, einmal vorbeizuschauen. Ist es ein Teppichgeschäft oder eine Kunstgalerie? Genaugenommen beides. Denn was Hooman Vanaki verkauft, sind wahre Kunstwerke und als Unikate eines schöner als das andere. Längst sind viele Kunden von seiner Fachkenntnis über dieses jahrtausendealte Handwerk beeindruckt. Und so möchte er in seinem Fachgeschäft für...

  • Friedrichshagen
  • 13.10.20
  • 141× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Raumausstattermeister Frank Burneleit und seine Mitarbeiter beraten Sie gern und um die Verschönerung Ihres Heims.
3 Bilder

Raumausstattung Staeck & Burneleit
Alles aus einer Hand!

Wir stellen uns als leistungsstarker Partner im Bereich der Raumausstattung vor. Unsere Firma arbeitet seit mehr als 70 Jahren als Meister-, Innungs- und Ausbildungsbetrieb sehr erfolgreich in Berlin. Geschäftsführer und Raumausstattermeister Frank Burneleit beschäftigt sich im Betrieb mit Beratung, Verkauf, Einkauf, Marketing und Buchhaltung. Die Handwerksarbeiten führen die bestens ausgebildeten Mitarbeiter des Unternehmens aus. Unsere Kunden sind bis zu 70 % Privatkunden. Wir planen und...

  • Friedrichshain
  • 13.10.20
  • 92× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Polstermöbel direkt vom Hersteller - dafür steht Kamenzer Polsterhimmel.
2 Bilder

Kamenzer Polsterhimmel
Polstermöbel direkt vom Hersteller

Seit über 100 Jahren produzieren wir Polstermöbel aus hochwertigen Materialien im klassischen Design mit modernen Möbelstoffen und verhelfen den Kunden zu mehr Lebensqualität. Von der Planung bis hin zur Lieferung mit Polstermöbeln – Made in Kamenz – , die den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht werden und die sich optisch perfekt in die eigenen vier Wände einfügen. Jedes Möbel aus unserer hauseigenen Fertigung – angefangen vom Gestellbau bis zum fertig gepolsterten Sofa – kann mit viel...

  • Weißensee
  • 13.10.20
  • 257× gelesen
Bauen und WohnenAnzeige
Bernd und Liane Nickel sind Ihre Ansprechpartner beim Plameco-Fachbetrieb in der Seelebinderstraße.
2 Bilder

Plameco
Neuer Look an einem Tag

Plameco wurde 1982 von Jo Spanjers gegründet, der das Unternehmen als zweites Standbein seines Tischlereibetriebes startete. Die Erfahrung, die er bei der Arbeit rund ums Haus gesammelt hatte, brachte ihn auf die Idee einer abgehängten Decke: eine Decke, die langlebig, pflegeleicht, feuchtigkeitsbeständig und zudem einfach zu installieren ist. Die Spanndecken fanden Anklang und 1985 übernahm Jo den ersten Franchisepartner in den Niederlanden: Das Plameco Franchisesystem war geboren. Nicht...

  • Charlottenburg
  • 14.10.20
  • 112× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sabine Kroszinski verwöhnt kleine und große Hunde.
3 Bilder

Hundesalon Fell- und Pfötchenpflege
Das Wohlbefinden Ihres Hundes steht bei mir an erster Stelle

Ein Hund ist mehr als ein Haustier. Ein Hund ist Freund, Partner und Familienmitglied zugleich. Er begleitet uns durch das Leben, schenkt uns Liebe und ist uns vertrauter als so mancher Mensch. Ob Rassehund oder Mischling – geben Sie Ihrem Tier die Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Pflege, die es verdient. Hunde sind sensible, feinfühlige Tiere. Ich achte auf eine stressfreie Atmosphäre und stelle das Wohlbefinden Ihres Hundes an erster Stelle. Mit Geduld und Liebe werden Ihre Schützlinge...

  • Treptow-Köpenick
  • 14.10.20
  • 139× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen