Vier Teams stellen ihre Test-Entwürfe vor
Wie es im Blankenburger Süden aussehen könnte

Blick auf das frühere Polizei-Kasernengelände am Blankenburger Pflasterweg. Hier soll ein neues Wohnquartier entstehen.
6Bilder
  • Blick auf das frühere Polizei-Kasernengelände am Blankenburger Pflasterweg. Hier soll ein neues Wohnquartier entstehen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Welche Möglichkeiten gibt es, im Blankenburger Süden ein neues Wohnquartier nach ökologischen und städtebaulichen Vorgaben zu entwickeln? Konzeptionelle Ideen dazu erarbeiteten in den zurückliegenden Monaten vier Planerteams in einem „kooperativen städtebaulichen Werkstattverfahren zum Blankenburger Süden“.

Nachdem Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) am 3. März 2018 erstmals Pläne für die Bebauung des Blankenburger Südens öffentlich vorstellte, gab es viel Empörung und Kritik. Diesen Plänen zufolge sollten zum Beispiel große Teile der Anlage Blankenburg dem Wohnungsbau und nötiger Verkehrsinfrastruktur weichen. Es gab massiven Widerstand von Bewohnern der Anlage, Anrainern und der Pankower Bezirkspolitik. Inzwischen sind diese Pläne zwar vom Tisch. Doch gebaut wird trotzdem, und zwar in einem sogenannten „unbebauten Kernbereich“ von etwa 150 Hektar Größe.

In einer EU-weiten Ausschreibung im Sommer 2019 suchte die Senatsverwaltung nach „erfahrenen und kreativen Teams aus Stadtplanern, Architekten sowie Landschaftsarchitekten“. Aus dem Bewerberpool wurden mit Unterstützung des Projektbeirats „Stadt behutsam weiterbauen im Blankenburger Süden“ vier Teams ausgewählt. Diese präsentierten der Öffentlichkeit Ende Februar erste Zwischenergebnisse. Anwohner konnten im Rahmen eines Werkstattverfahrens Hinweise und Anregungen geben und Vorschläge machen. Danach arbeiteten die Planer weiter an ihren Entwürfen.

Die nunmehr fertiggestellten Test-Entwürfe sollten eigentlich in einer weiteren Werkstattveranstaltung in diesem Sommer Anwohnern vorgestellt und mit ihnen diskutiert werden. Weil das wegen der Corona-Pandemie nicht möglich ist, findet die Präsentation und Diskussion nun online statt. Bis zum 15. August 2020 kann sich jedermann auf https://mein.berlin.de/projects/blankenburger-sueden zu den vier von den Planern erstellten Varianten äußern.

Straßenbahn M2 als Rückgrat
der Verkehrserschließung

Alle Entwürfe haben einen starken Bezug zur Landschaft. Sie integrieren vorhandene Grünflächen und Freiräume in die Baustruktur. Wichtige Biotopstrukturen werden erhalten, Gemeinschafts- und Mietergärten sind vorgesehen. Der Umgang mit anfallendem Regenwasser und dessen Nutzung wurde von den Planern ebenso aufgegriffen wie die Einordnung von Schulstandorten auf der Fläche. Auch soziale und kulturelle Einrichtungen wie Kindertagesstätten, eine Bibliothek, ein Volkshochschulstandort sowie Jugend- und Senioreneinrichtungen wurden mitgeplant.

Die Testentwürfe geben außerdem Anregungen, wie das neue Stadtquartier im Blankenburger Süden räumlich und funktional mit der bestehenden Umgebung verbunden werden kann. Das Rückgrat der Verkehrserschließung ist in allen Entwürfen die Trasse der Straßenbahn M2. Sie soll vom Alexanderplatz kommend über Heinersdorf hinaus bis zum S-Bahnhof Blankenburg verlängert werden. Auch die übergeordnete Verkehrserschließung wurde in allen Entwürfen mitbearbeitet. In ihnen finden sich Lösungsvorschläge zur Entzerrung bestehender Engstellen.

Bis zu 6000 Wohnungen

Vorgesehen ist nach wie vor, dass bis zu 6000 Wohnungen im Blankenburger Süden neu gebaut werden. In ihnen könnten bis zu 12 000 Menschen ein neues Zuhause finden. „Die Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt ist weiterhin angespannt“, sagt der Staatssekretär für Wohnen, Sebastian Scheel (Die Linke). „Deshalb hat die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, insbesondere auf landeseigenen Flächen, Priorität. Wir haben, dank der guten Arbeit der vier Planerteams, jetzt vier Varianten auf dem Tisch liegen, die zeigen, wie das neue Stadtquartier in der Zukunft aussehen könnte.“

Darüber können sich die Anwohner des Gebiets nicht nur im Internet informieren, sondern auch in einer Planungszeitung. Diese wird in diesen Tagen an alle Haushalte in den Ortsteilen in Blankenburg und Heinersdorf als Postwurfsendung verteilt. Sie kann aber auch von https://bwurl.de/14pe heruntergeladen werden.

Wie geht es nun weiter? Nach Beendigung der aktiven Werkstattphase zum Blankenburger Süden werden die Ergebnisse zusammengefasst und für die abschließende Sitzung des Projektbeirates und des Empfehlungsgremiums aufbereitet. Die Gremien diskutieren die Vorschläge und erarbeiten im Ergebnis Empfehlungen zum weiteren Umgang. Auf deren Grundlage wird im Anschluss an das Werkstattverfahren ein Struktur- und Nutzungskonzept für den weiteren Planungsprozess erstellt. Danach kann mit konkreteren Planungen begonnen werden. Bevor der erste Grundstein gelegt wird, werden aber noch einige Jahre ins Land gehen.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

22 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 270× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 150× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 557× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 808× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen