Hundeauslaufgebiet soll bleiben
CDU, Grüne und SPD fordern klare Regeln statt Schließung

Die Schilder im Hundeauslaufgebiet Blankenfelde werden immer wieder beschmiert oder beklebt. Veles darauf ist kaum noch zu erkennen.
2Bilder
  • Die Schilder im Hundeauslaufgebiet Blankenfelde werden immer wieder beschmiert oder beklebt. Veles darauf ist kaum noch zu erkennen.
  • Foto: Torsten Hofer
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Das Hundeauslaufgebiet in Blankenfelde sollte gesichert, der um dieses Gebiet schwelende Streit befriedet und zugleich die Natur in diesem Bereich besser geschützt werden.

So lassen sich die wichtigsten Forderungen aus Anträgen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD zusammenfassen, mit denen sich die Pankower Verordneten demnächst im Ausschuss für Umwelt und Natur befassen. Der Grund für diese Initiative der Verordneten ist ein seit längerem immer wieder aufflammender Streit um das Hundeauslaufgebiet. Es liegt nämlich im Landschaftsschutzgebiet Blankenfelde. Und nicht alle, die dieses Auslaufgebiet nutzen, halten sich an die dort geltenden Regeln. Das führt dazu, dass es immer wieder zu Schäden im Landschaftsschutzgebiet kommt. Außerdem wird auch Unrat von Hundehaltern zurückgelassen.

Doch nicht nur im Gebiet selbst kommt es zu Schäden, sondern auch auf benachbarten Feldern. Dort fanden sich breite, plattgetretene Schneisen, was zu Ernteausfällen bei den Landwirten führte. Und schließlich gibt es auch immer wieder Konflikte zwischen Reitern, die in Bankenfelde unterwegs sind, und Hundehaltern.

All das führte zu Überlegungen im Bezirk, das Hundeauslaufgebiet zu schließen. Es solle am besten auf eine andere Fläche verlegt werden, außerhalb des geschützten Gebiets, so der Plan. Das alles erfuhr Abgeordnetenhausmitglied Torsten Hofer (SPD) nach Anfrage an den Senat. Als Ersatzfläche werde ein Gebiet östlich der Bucher Straße untersucht, teilte man ihm mit.

Spielgeräte verfielen

Das etwa 40 Hektar große Hundeauslaufgebiet im Ortsteil Blankenfelde wurde im Jahr 2000 eröffnet, berichtet Torsten Hofer. „Damals gab es hier noch Spielgeräte für die Vierbeiner: ein Hundeklettergerüst, Hindernisse und Tunnel. Die Spielgeräte wurden aber nicht gepflegt und verfielen mit der Zeit. Sie sind inzwischen längst wieder abgebaut. Das tat der Beliebtheit dieses Gebiets bis heute aber keinen Abbruch.“

Allerdings ist der Bezirk nicht der einzige Eigentümer auf der Fläche. Der andere sind die Berliner Forsten, angesiedelt bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Diese Behörde möchte indes das Gebiet, so wie es ist, erhalten. Wie Hofer erfuhr, gibt es bislang zu diesem Thema keine grundsätzliche Einigung zwischen beiden Flächeneigentümern.

Die Verordneten von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD möchten ebenfalls, so ist ihren Anträgen zu entnehmen, das Hundeauslaufgebiet erhalten und aufwerten. Würde das Bezirksamt die Beschlüsse der Bezirksverordnetenversammlung nicht beflissentlich ignorieren, könnten die Pankower eine landwirtschaftlich genutzte und geschützte Fläche vorfinden, die mit ausreichend Mülleimern und Tütenspendern ausgestattet ist sowie eine ausschließlich als Hundeauslaufgebiet ausgewiesene Fläche, heißt es aus der SPD-Fraktion. „Das Bezirksamt hat das ursprünglich mit Geräten und Bauten zum Hundetraining ausgestattete, attraktive Gelände erst verkommen lassen und beabsichtigt nunmehr dessen Schließung“, erklärt der SPD-Verordnete Mike Szidat. „Das Bezirksamt macht es sich aber zu leicht und wird den verschiedenen Interessenlagen auch nicht gerecht, wenn es die Nutzungskonflikte und den Arten- und Landschaftsschutz ausschließlich zu Lasten der Hundehalter lösen will.“

Praxisnahe Lösungen gefordert

Die rund 13 000 registrierten Pankower Hunde müssen schließlich irgendwo laufen können, meinen die Verordneten von Bündnis 90/Die Grünen und CDU. In Pankow gibt es schließlich nur noch zwei weitere Ausläufe: drei Hektar im Mauerpark und zwei Hektar im Anton-Saefkow-Park. „Zu einer artgerechten Haltung von Hunden gehört regelmäßiger und ausreichender Auslauf“, sagt Axel Lüssow von Bündnis90/Die Grünen. Deshalb fordern die bündnisgrünen Verordneten statt einer Schließung und Verlegung eine klare Abgrenzung des Hundeauslaufgebietes.

Das will auch die CDU erreichen. Lars Bocian, Bürgerdeputierter der CDU-Fraktion, ist dazu seit langem mit Anwohnern, Landwirten, Hundebesitzern und anderen Beteiligten im Gespräch: „Die Konflikte, die aufgrund unklarer Regeln und ganz unterschiedlicher Interessen seit Jahren entstanden sind, müssen jetzt endlich durch praxisnahe Lösungen behoben werden. Es müssen klare Regeln gelten, die für alle ersichtlich sind.“ Deshalb fordern die Verordneten neben einer klaren Abgrenzung des Gebietes auch eine einheitliche Beschilderung, eine deutliche Kennzeichnung von Abstellmöglichkeiten für Autos sowie eine Einfriedung des Gebietes, in dem Hunde auch ohne Leine laufen dürfen.

Die Schilder im Hundeauslaufgebiet Blankenfelde werden immer wieder beschmiert oder beklebt. Veles darauf ist kaum noch zu erkennen.
Die Schilder im Hundeauslaufgebiet Blankenfelde werden  immer wieder beschmiert oder beklebt. Vieles darauf ist kaum noch zu erkennen.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 118× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 155× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 382× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 187× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.