Große Pläne für das Rias-Gelände
1000 Wohnungen, 1000 Arbeitsplätze - neues Quartier entsteht am Buckower Damm

Auf der hellblauen Fläche sind Gewerbebauten geplant, auf den rosa gekennzeichneten Arealen Wohnungen. Rechts unten ist der Britzer Dorfkern zu sehen.
2Bilder
  • Auf der hellblauen Fläche sind Gewerbebauten geplant, auf den rosa gekennzeichneten Arealen Wohnungen. Rechts unten ist der Britzer Dorfkern zu sehen.
  • Foto: Rias/Gewobag Projektentwicklung Britzer Damm GmbH
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Im Jahre 2015 wurde der letzte Sendemast gesprengt. Seitdem liegt das ehemalige Rias-Gelände an der Ecke Britzer Damm und Tempelhofer Weg brach. Nun plant die Rias/Gewobag Projektentwicklung Britzer Damm GmbH, dort gut 1000 Wohnungen und 1000 Arbeitsplätze zu schaffen.

Mitte Juni konnten sich Interessierte auf dem Gutshof Britz über das Vorhaben informieren. Bei der Projektentwicklungsgesellschaft handelt es sich um einen Zusammenschluss von privaten Unternehmen mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gewobag. Alexander Hilbich, einer der Geschäftsführer, erklärte, dass im Norden des neun Hektar großen Grundstücks Produktionsstätten für die angrenzende Firma ASML gebaut werden sollen. Sie hat Ende 2020 Berlin Glas übernommen und stellt Druckmaschinen für Computerchips her. „Hier wird ganz dringend mehr Platz für Arbeitskräfte im Hochtechnologiesektor gebraucht, es soll eine Art Campus entstehen“, so Hilbich.

Südlich davon sind zwei Wohnfelder geplant. 30 Prozent der Wohnungen werden preisgebunden und für eine Quadratmetermiete von 6,60 Euro (kalt) zu haben sein. Auch an altersgerechtes Wohnen sei gedacht, ebenso an eine Kita. Über die Höhe der Bebauung sagte Architekt Ekkehart Keintzel: „Im Durchschnitt werden die Häuser sieben Geschosse haben, die beiden höchsten 15, die niedrigsten, die am Rand stehen, fünf Geschosse.“ Untereinander sollen die beiden Wohngebiete keine Straßenverbindung haben, das eine wird vom Britzer Damm aus erschlossen, das andere vom Tempelhofer Weg.

Die rotumrandete Fläche markierte den Geltungsbereich des Bebauungsplans. Die blau gestrichelte Linie markiert die Bereiche, die bleiben, wie sie sind.
  • Die rotumrandete Fläche markierte den Geltungsbereich des Bebauungsplans. Die blau gestrichelte Linie markiert die Bereiche, die bleiben, wie sie sind.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Das Viertel solle möglichst verkehrsarm sein. Für genügend Autostellplätze werde gesorgt, erklärte Hilbich. „Wir wollen nicht, dass die Mieter außerhalb des Gebiets parken, aber wir wollen auch nicht, dass von außen Verkehr hineinkommt.“ Deshalb sei auch kein großer Discounter geplant, der Menschen anzieht, sondern nur ein kleinerer Lebensmittelversorger.

Rund ein Drittel der Fläche bleibe der Natur überlassen und selbst für die künftigen Bewohner tabu. Denkbar sei aber ein Holzsteg, der ins Grüne führe, so Hilbich. Völlig unberührt von den Planungen bleiben die Alfred-Nobel-Schule, die Kleingartenanlage Rosenecke, der Brandpfuhl und der Große Ecker-Pfuhl.

Unterlagen liegen aus

Viele haben das abgesperrte Gelände noch nie betreten, nun sollen an der Ecke Britzer Damm und Tempelhofer Weg neue Wohnungen und Arbeitsplätze entstehen. Für alle Bürger ist es möglich, zu dem Vorhaben Stellung zu nehmen. Derzeit liegt der Bebauungsplanentwurf im Neuköllner Rathaus, Karl-Marx-Straße 83, aus.

„Die Projektentwicklungsgesellschaft plant seit einem Jahr für das Gelände, wir aber schon viel länger“, sagt Stadtplanungsstadtrat Jochen Biedermann (Bündnis 90/Die Grünen). Nicht immer sei die Beschäftigung mit dem Areal erfreulich gewesen. Im Jahre 2017 verkaufte das Deutschlandradio, Nachfolger des amerikanischen Senders Rias, das Gelände an einen Investor. Doch bald darauf gab es Ärger mit dem Bezirksamt, denn der Eigentümer rodete ohne Genehmigung einen Teil der Bäume und Gehölze. „Er hat sich nicht besonders glücklich verhalten“, formuliert es Biedermann vorsichtig. Es folgte ein zweiter Verkauf, bis das Grundstück 2021 an die heutigen Eigentümer fiel.

Diese rechnen damit, dass sie frühestens in zwei Jahren eine Baugenehmigung erhalten. Dann soll möglichst schnell mit der Errichtung der Gebäude für die Firma ASML begonnen werden, damit das Ensemble möglichst 2025 fertig ist. Die Wohnungen könnten dann Schritt für Schritt bis zum Jahre 2028 gebaut und bezogen werden.

Öffnungszeiten und Kontakt

Wer mehr wissen möchte: Der Bebauungsplanentwurf ist bis einschließlich Freitag, 8. Juli, im Rathauszimmer N 7013 (Neubau) ausgelegt. Geöffnet ist montags bis donnerstags von 8.30 bis 16.30 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 15.30 Uhr. Im Internet ist der Entwurf unter berlin.de/bebauungsplaene-neukoelln abrufbar. Weitere Auskünfte gibt es unter Tel. 902 39 24 21 und über den E-Mail-Kontakt stadtplanung@bezirksamt-neukoelln.de.

Jochen Biedermann appelliert an alle Bürger, von ihrem Beteiligungsrecht Gebrauch zu machen, Ideen, Kritik und Wünsche zu äußern. „Zu diesem frühen Zeitpunkt besteht noch die echte Möglichkeit, Einfluss zu nehmen“, sagt er.

Auf der hellblauen Fläche sind Gewerbebauten geplant, auf den rosa gekennzeichneten Arealen Wohnungen. Rechts unten ist der Britzer Dorfkern zu sehen.
Die rotumrandete Fläche markierte den Geltungsbereich des Bebauungsplans. Die blau gestrichelte Linie markiert die Bereiche, die bleiben, wie sie sind.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 72× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 210× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 286× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 197× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 43× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 274× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.