Leute

Beiträge zur Rubrik Leute

Spatenstich für den Erweiterungsbau des Bauhaus-Archivs an der Klingelhöferstraße.
5 Bilder

Zwischen Obdachlosigkeit und Bauhaus-Jubiläum
Rückblick auf das Jahr 2019 in Tiergarten

Das Jahr 2019 ist bald Geschichte – Zeit zurückzublicken, was in den vergangenen zwölf Monaten in Tiergarten, Moabit und Hansaviertel wichtig war. Gleich zu Jahresbeginn gibt es unschöne Bilder aus dem Ulap-Park nahe dem Hauptbahnhof: Das Bezirksamt Mitte räumt dort mit Unterstützung von Polizei und BSR am 9. Januar ein Obdachlosencamp. Die Berliner Tageszeitung stellt ein Video ins Netz, in dem zu sehen ist, wie Polizeibeamte einer Obdachlosen ein weißes, sackähnliches Tuch über den Kopf...

  • Moabit
  • 31.12.19
  • 152× gelesen
2 Bilder

Mitmenscheln erwünscht
2020 Freude verschenken, Nerven schonen und dabei auch noch Geld sparen

Für die, die das gern möchten, folgen Einsparideen, die überhaupt nicht wehtun und noch dazu Menschen erfreuen. Eigentlich ist es kinderleicht und tut so gut. Bis zu 100 Euro sparen, können Autofahrer, wenn Sie nicht auf Fahrradwegen parken.120 Euro können Kaugummi-Kauer und Einwegbecher-Kaffee-Trinker sparen, wenn sie Kaugummis und Becher in den Mülleimer werfen oder gleich Mehrwegbecher benutzen. 120 Euro können Raucher einsparen, wenn sie keine Kippen mehr in die Gegend schnippen. 300...

  • Karlshorst
  • 31.12.19
  • 118× gelesen
Ben Becker

100 Jahre Groß-Berlin
Gemütlich oder pulsierend

Ich habe mich viele Jahre in Mitte sehr wohl gefühlt, bin aber jetzt zurückgezogen in meine Heimat Charlottenburg. Hier finde ich noch so etwas wie den alten Westberlin-Flair. Das ist immer noch gemütlicher. Trotzdem zieht es mich manchmal wieder rüber auf die pulsierende Seite der Stadt. Hat man sich einmal in diese Stadt verliebt, gibt es kein Entkommen. Das ist auch gut so. Ben Becker

  • Charlottenburg
  • 30.12.19
  • 84× gelesen
Rapper Romano.

100 Jahre Groß-Berlin
Setz dich mit mir an die Spree

Köpenick ist für mich ein ganz besonderer Ort. Hier mischen sich Großstadt und Kleinstadtidyll. Direkt am S-Bahnhof hat man das bunte Treiben rings ums Center. In der Altstadt kannst du flanieren und unser barockes Schloss besichtigen. Und schön grün ist es auch – Müggelsee, Dahme, Spree und jede Menge Wald. Hier wohnen Tellerwäscher, Millionäre, Omis und Homies. Ich bin in Köpenick sechsmal umgezogen und lebe immer noch im Bezirk. Gerade nach anstrengenden Tagen in der City oder nach...

  • Köpenick
  • 29.12.19
  • 132× gelesen
Schauspieler Matthias Lier.

100 Jahre Groß-Berlin
Warmherzig, aber widersprüchlich

Mein Fleckchen Berlin ist Neukölln, besser gesagt Nordneukölln, das alte Rixdorf. Wenn ich einen Spaziergang beschreibe, dann würde ich in meinem Lieblingspark Körnerpark anfangen, wo die Leute auf dem Rasen sitzen und davor ein Schild thront: „Rasenfläche nicht betreten“. Ich würde meine Lufthansadecke einpacken und dann zu meinem Bäcker gehen, den ich immer für einen Urberliner gehalten habe („Eine Schrippe mit Käse und Tomaten?“) bis er mal einen Kunden auf Türkisch begrüßte. Merhaba! Ich...

  • Neukölln
  • 28.12.19
  • 187× gelesen
Das Grab von Adolf Wermuth und seiner Frau Marie neben der Schlosskirche Buch. Laut Senatskanzlei soll es 2020 endlich in die Liste der Ehrengräber aufgenommen werden.
4 Bilder

100 Jahre Groß-Berlin
Oberbürgermeister Adolf Wermuth war der Gründungsvater

Wer den Kirchhof rund um die Schlosskirche Buch betritt, sieht liebevoll angelegte, gut gepflegte Grabstätten. Mittendrin jedoch liegt eine, die rein optisch nicht ins Bild passt. Keine Blumen, keine Dekoration, lediglich ein Grabstein. Spartanisch wirkt sie, diese letzte Ruhestätte eines Mannes, den nur die wenigsten kennen dürften, und der enorme Bedeutung für Berlin hat. Auch Cornelia Reuter wusste nichts über Adolf Wermuth, als sie 2003 das Pfarramt in Buch übernahm. Inzwischen hat sie...

  • Buch
  • 27.12.19
  • 134× gelesen
Nach seiner grandiosen Hochstapelei auf dem Balkan durfte sich Otto Witte „Exkönig von Albanien“ nennen.

100 Jahre Groß-Berlin
Der König von Albanien: Aus dem Leben des Hochstaplers Otto Witte

Otto Witte war zweifellos einer der größten Abenteurer und Hochstapler des vergangenen Jahrhunderts. Bekannt wurde er als „König von Albanien“. Und Otto Witte lebte im seinerzeit neu gegründeten Stadtbezirk Pankow. Verbürgt ist, dass er 1871 in Diesburg bei Magdeburg als Artistensohn geboren wurde. Mit neun Jahren büxte er von zu Hause aus und zog mit Schaustellern umher. Die Menschenkenntnis, die er sich dabei aneignete, nutzte er später immer wieder für seine Hochstapeleien aus. Zugute kam...

  • Pankow
  • 27.12.19
  • 674× gelesen
Frank Zander

100 Jahre Groß-Berlin
Hier fühl'n wa uns sauwohl!

"Unser Zuhause hier in Charlottenburg fühlt sich an wie unter einer warmen Decke an kalten, nassen Tagen. Wenn man rundum eingerahmt wird von Dingen und Menschen, die einem wohltun, kann man sich voll und ganz auf seine Arbeit stürzen. Kreativ oder hobbymäßig. Obwohl wir vier Treppen ohne Fahrstuhl haben, möchten wir auf keinen Fall woanders hinziehen. Hier fühl'n wa uns sauwohl! Frank Zander

  • Charlottenburg
  • 27.12.19
  • 54× gelesen
Inka Bause

100 Jahre Groß-Berlin
Eine verrückte Mischung

Mein Kiez ist seit meiner Kindheit mein Vertrauter! Ich meine damit den Osten Berlins. Ich bewege mich seit 44 Jahren von Friedrichshain, Marzahn über Mitte nach Weißensee und Alt-Hohenschönhausen. Hier kenne ich mich aus und die Menschen im Supermarkt und beim Bäcker kennen mich. Das ist wichtig, um auf dem Boden zu bleiben. Da wird schon mal morgens um sieben an der Kasse über die gestrige Sendung gesprochen. Und das Gespräch fängt meist mit den Worten an: „Ich habe Dich nur an der Stimme...

  • 27.12.19
  • 49× gelesen
Jörg Steinert auf dem Jakobsweg 100 Kilometer vor Santiago de Compostela.
2 Bilder

Der Pilgerweg beginnt vor der Haustür
Der Jakobsweg im Bezirk: Jörg Steinert hat seine Kennzeichnung initiiert

„Europa ist auf der Pilgerschaft geboren“, wusste schon Goethe. Und seit mehr als drei Jahrzehnten will der Europarat das gemeinsame Haus Europa durch länderverbindende Kulturwege stärken. Der erste Kulturweg wurde am 23. Oktober 1987 benannt. Es ist der Jakobsweg. Nun wird Tempelhof-Schöneberg als erster Bezirk den Weg durch die Hauptstadt ausschildern. Die Idee hatte Jörg Steinert, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbands (LSVD) Berlin-Brandenburg mit Sitz an der Kleiststraße....

  • Schöneberg
  • 21.12.19
  • 813× gelesen
Joachim Liebheim fuhr in der Vorwendezeit den „Grenzbus“ nach Drewitz.
2 Bilder

Erinnerungen eines „Grenzbus“-Fahrers
Joachim Liebheim und die Linie nach Drewitz

Sein halbes Berufsleben verbrachte Joachim Liebheim aus Lankwitz als Busfahrer im Altbezirk Zehlendorf. Daran hat er viele spannende Erinnerungen. Von 1962 bis 1980 fuhr er unter anderem die Linie zur Pfaueninsel oder war mit der Linie 6 von der Glienicker Brücke bis Wannsee. „Zu Beginn gab es noch die Einmannwagen ohne Schaffner“, erzählt Liebheim. „Die Fahrgäste mussten bei mir bezahlen.“ Und Liebheim fuhr den Bus über die Grenze, der West-Berliner vom Bahnhof Wannsee nach Drewitz...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 19.12.19
  • 217× gelesen
  •  1
Gojko Mitić beim Neujahrsempfang des Bezirks 2018 im Gespräch mit der Rocksängerin Petra Zieger.

Defa-Stiftung würdigt Abbildung indianischen Lebens
Gojko Mitić für sein Lebenswerk geehrt

Seinen 80. Geburtstag feiert Gojko Mitić erst in rund fünf Monaten. Ein vorfristiges Geschenk gab es kurz vor dem Jahreswechsel. Von der Defa-Stiftung wurde der Köpenicker mit dem mit 10 000 Euro dotierten Preis für sein Lebenswerk geehrt. Mitić hatte seit 1965 die Hauptrollen in zwölf Indianerfilmen der Defa gespielt. „Er prägte wie kein anderer Darsteller dieses Filmgenre. Wichtig war ihm die weitreichend korrekte Abbildung indianischer Lebensweisen“, schreibt die Stiftung in eine...

  • Köpenick
  • 18.12.19
  • 172× gelesen
  •  1

Trauer um Regina Saeger

Marzahn-Hellersdorf. Die langjährige Vorsitzende des Seniorenvertretung des Bezirks, Regina Saeger, ist tot. Laut einer Pressemitteilung des Bezirksamts verstarb sie am 14. Dezember nach langer, schwerer Krankheit im Kreis ihrer Familie in Dresden. Die 80-Jährige hat über 25 Jahre die Seniorenpolitik im Bezirk mitgeprägt und der Seniorenvertretung bis Juli 2017 vorgestanden. Sie hinterlässt zwei Söhne, mehrere Enkel und Urenkel. Sozialstadträtin Juliane Witt (Die Linke) würdigte in der...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 17.12.19
  • 95× gelesen

Ingo Friedrich stellt sein Buch vor
Puhdys Lesung in Halle

Am Samstag den 14. Dezember wurde das Buch „Die Puhdys kommen“ von Ingo Friedrich in der Musikbibliothek zu Halle vorgestellt. Die Präsentation startete mit einer kurzen Begrüßung von Britta Schüttler (Leiterin der Musikbibliothek Halle).  Moderator Torsten moderierte die Buchvorstellung an diesem Tag. Torsten Sielmon ist Kurator der Amiga Ausstellung die derzeit in Teilen in der Musikbibliothek in Halle zu sehen ist. Im Hintergrund waren Platten der Puhdys zusehen, natürlich auch welche aus...

  • Grunewald
  • 15.12.19
  • 300× gelesen
Cäsar von Hofacker war Kopf des militärischen Widerstandes in Paris.
2 Bilder

In Plötzensee erhängt
Gedenkabend für Cäsar von Hofacker

In der Alten Dorfkirche veranstaltet der Heimatverein in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt am Freitag, 20. Dezember, 18 Uhr, einen Gedenkabend für Cäsar von Hofacker aus Anlass des 75-jährigen Jahrestages seines Todesurteils. Von Hofacker (1896-1944), ein Reserveoffizier der Luftwaffe und Cousin von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, war als führender Kopf des militärischen Widerstandes in Paris am Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 beteiligt. Der Volksgerichtshof, 1934 als Sondergericht...

  • Zehlendorf
  • 14.12.19
  • 385× gelesen

Alltag von Analphabeten

Friedrichshain. Die Ausstellung „Steht doch da“ ist noch bis 7. Januar im Rathaus Friedrichshain, Frankfurter Allee 35/37 zu sehen. Die Fotoschau thematisiert die alltäglichen Schwierigkeiten von Menschen, die gar nicht oder nur eingeschränkt lesen können. Die Aufnahmen stammen von dem Künstler Jesús Cabrera Hernández. Geöffnet ist montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr. tf

  • Friedrichshain
  • 13.12.19
  • 19× gelesen

Ehrennadel für Ruth Ditschkowski

Gesundbrunnen. Die Chefin des Vereins Fabrik Osloer Straße, Ruth Ditschkowski, ist für ihr besonderes soziales Engagement am 5. Dezember im Roten Rathaus mit der Berliner Ehrennadel ausgezeichnet worden. In der Fabrik Osloer Straße gibt es viele soziale und kulturelle Projekte wie zum Beispiel die Freiwilligenagentur Mitte oder das Labyrinth Kindermuseum sowie Gewerbetreibende. Ruth Ditschkowski leitet seit 23 Jahren als ehrenamtliches Vorstandsmitglied den Trägerverein. Sie engagiert sich...

  • Gesundbrunnen
  • 12.12.19
  • 32× gelesen

Vier neue Stolpersteine

Friedrichshain. Am 5. Dezember wurden am ehemaligen Haus Müncheberger Straße 22 drei Stolpersteine für Paula, Siegbert und Dorothea Kasriel gesetzt. Ein weiterer Stein erinnert seit diesem Tag an der einstigen Adresse Boxhagener Straße 90 an Dagmar Ulrich. Dagmar Ulrich war erst gut ein Jahr alt, als sie im Dezember 1942, weil mehrfach behindert, Opfer des Euthanasieprogramms der Nazis wurde. Ihren Stolperstein hat die Behindertenbeauftragten des Bezirks initiiert. Er wurde vom Ehepaar Leffler...

  • Friedrichshain
  • 12.12.19
  • 64× gelesen
Seit 75 Jahren verheiratet: Günter und Margot Osinski.

Willste mit mir geh'n?
Günter und Margot Osinski feierten Kronjuwelenhochzeit

Traditionell beschenkt der Nikolaus brave Kinder. Günter und Margot Osinski hatten noch einen anderen Grund zum Feiern: Das Paar aus Schöneberg konnte am 6. Dezember seinen 75. Hochzeitstag begehen. Gefeiert wurde das wirklich seltene Ereignis der Kronjuwelenhochzeit mit der großen Familie in einem Restaurant. Die Reihe der Gratulanten wollte kein Ende nehmen. 25 Familienmitglieder wünschten Günter und Margot Osinski alles nur erdenklich Gute, darunter die beiden Söhne, drei Enkel, neun...

  • Schöneberg
  • 10.12.19
  • 220× gelesen

Menschen und Geschichten

Drei Jahre hat die Fotografin Angela Kröll Besucher der Bahnhofsmission im Ostbahnhof mit ihrer Kamera porträtiert und sich ihre Geschichten erzählen lassen. Daraus entstand eine Ausstellung mit dem Titel „Unterwegs sein“, die bis zum 21. Februar in der Caritas-Galerie in der Residenzstraße 90 in Wedding zu sehen ist. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 8 bis 17, Freitag, 8 bis 15 Uhr. tf

  • Friedrichshain
  • 10.12.19
  • 19× gelesen
Dieter Bichler ist einer von 15 Stadtführern beim Verein Querstadtein. Er erzählt auf Schülertouren von seinem früheren Leben auf der Straße.

Chancen schaffen
Der Kreuzberger Verein Querstadtein gewinnt den Deutschen Engagementpreis 2019

Grroße Freude in der Lenaustraße 4. In der ruhigen Neuköllner Straße hat der Verein Querstadtein seinen Sitz. Querstadtein ist mit dem diesjährigen Deutschen Engagementpreis ausgezeichnet worden. Insgesamt sieben Preisträger gibt es. Sie können sich über Preisgelder in Höhe von insgesamt 45 000 Euro freuen. Sie kommen aus Bayern, Hamburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und eben Berlin. 617 herausragend engagierte Personen und Initiativen waren von 210 Preisausrichtern nominiert worden. Am...

  • Kreuzberg
  • 09.12.19
  • 105× gelesen
Die Amerika-Gedenkbibliothek. Hier befand sich einst eine der Wohnungen von Theodor Fontane.
8 Bilder

Lesen, wo der Dichter einst lebte
Theodor Fontane und seine Wohnungen in Kreuzberg

Timur Husein war begeistert. "Einer der berühmtesten deutschen Dichter wohnte einst dort, wo jetzt die größte städtische Bibliothek des Landes entstehen soll." Der CDU-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) meinte Theodor Fontane und seine einstige Adresse Tempelhofer Straße 51. Diese Anschrift befand sich am heutigen Blücherplatz. Dort steht seit 1954 die Amerika-Gedenkbibliothek. Rund um dieses Gebäude ist der An- und Neubau der künftigen Berliner Zentral- und...

  • Kreuzberg
  • 08.12.19
  • 286× gelesen
  •  1
  •  1
"Der Glaube ist für mich ein Halt im Leben", sagt Theresa Brückner.
2 Bilder

Das Gesicht der modernen Kirche
Theresa Brückner ist als Pfarrerin in den sozialen Medien aktiv

Was Theresa Brückner macht, ist in Berlin einzigartig. Die 32-Jährige ist „Pfarrerin für Kirche im digitalen Raum“ im Evangelischen Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg. Als „theresaliebt“ berichtet sie auf Instagram, Twitter, Facebook und YouTube über ihre Arbeit und Privates. Vor fast einem Jahr, am 1. Januar 2019, hat sie die Stelle angetreten. Die Gemeinde wurde auf sie aufmerksam, weil sie schon lange vorher in den sozialen Medien aktiv war. Am erfolgsreichsten ist ihr Instagram-Profil mit...

  • Tempelhof
  • 08.12.19
  • 954× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.