Leute

Beiträge zur Rubrik Leute

Menschen und Geschichten

Drei Jahre hat die Fotografin Angela Kröll Besucher der Bahnhofsmission im Ostbahnhof mit ihrer Kamera porträtiert und sich ihre Geschichten erzählen lassen. Daraus entstand eine Ausstellung mit dem Titel „Unterwegs sein“, die bis zum 21. Februar in der Caritas-Galerie in der Residenzstraße 90 in Wedding zu sehen ist. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 8 bis 17, Freitag, 8 bis 15 Uhr. tf

  • Friedrichshain
  • 10.12.19
  • 20× gelesen
Dieter Bichler ist einer von 15 Stadtführern beim Verein Querstadtein. Er erzählt auf Schülertouren von seinem früheren Leben auf der Straße.

Chancen schaffen
Der Kreuzberger Verein Querstadtein gewinnt den Deutschen Engagementpreis 2019

Grroße Freude in der Lenaustraße 4. In der ruhigen Neuköllner Straße hat der Verein Querstadtein seinen Sitz. Querstadtein ist mit dem diesjährigen Deutschen Engagementpreis ausgezeichnet worden. Insgesamt sieben Preisträger gibt es. Sie können sich über Preisgelder in Höhe von insgesamt 45 000 Euro freuen. Sie kommen aus Bayern, Hamburg, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und eben Berlin. 617 herausragend engagierte Personen und Initiativen waren von 210 Preisausrichtern nominiert worden. Am...

  • Kreuzberg
  • 09.12.19
  • 107× gelesen
Die Amerika-Gedenkbibliothek. Hier befand sich einst eine der Wohnungen von Theodor Fontane.
8 Bilder

Lesen, wo der Dichter einst lebte
Theodor Fontane und seine Wohnungen in Kreuzberg

Timur Husein war begeistert. "Einer der berühmtesten deutschen Dichter wohnte einst dort, wo jetzt die größte städtische Bibliothek des Landes entstehen soll." Der CDU-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) meinte Theodor Fontane und seine einstige Adresse Tempelhofer Straße 51. Diese Anschrift befand sich am heutigen Blücherplatz. Dort steht seit 1954 die Amerika-Gedenkbibliothek. Rund um dieses Gebäude ist der An- und Neubau der künftigen Berliner Zentral- und...

  • Kreuzberg
  • 08.12.19
  • 291× gelesen
  •  1
  •  1
"Der Glaube ist für mich ein Halt im Leben", sagt Theresa Brückner.
2 Bilder

Das Gesicht der modernen Kirche
Theresa Brückner ist als Pfarrerin in den sozialen Medien aktiv

Was Theresa Brückner macht, ist in Berlin einzigartig. Die 32-Jährige ist „Pfarrerin für Kirche im digitalen Raum“ im Evangelischen Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg. Als „theresaliebt“ berichtet sie auf Instagram, Twitter, Facebook und YouTube über ihre Arbeit und Privates. Vor fast einem Jahr, am 1. Januar 2019, hat sie die Stelle angetreten. Die Gemeinde wurde auf sie aufmerksam, weil sie schon lange vorher in den sozialen Medien aktiv war. Am erfolgsreichsten ist ihr Instagram-Profil mit...

  • Tempelhof
  • 08.12.19
  • 1.070× gelesen

Lesung im SPD-Kiezbüro
Vom Kinderflüchtling zum Herzchirurgen

Die SPD-Abgeordnete Nicola Böcker-Giannini begrüßt am Dienstag, 17. Dezember, um 19 Uhr einen besonderen Gast in ihrem Kiezbüro, Bouchéstraße 70. Der Arzt und Autor Umeswaran Arunagirinathan kommt und liest aus seinem Buch „Der fremde Deutsche“. „23 Jahre nach meiner Flucht aus dem Bürgerkrieg in Sri Lanka war ich zum ersten Mal wieder in meiner früheren Heimat. Auf dem Rückflug nach Europa waren meine Kriegsängste endlich verschwunden. Ich wusste jetzt, dass ich jederzeit nach Sri Lanka...

  • Neukölln
  • 07.12.19
  • 109× gelesen
René Koch demonstriert an Schauspielerin Barbara Schöne das Abend- und Fest-Make-up. Übrigens: Silvesterabend ist sie im NDR in der Fernsehkomödie „Käse und Blei“ zu sehen.

René Koch: "Mehr ist mehr"
Tipps von Visagist René Koch für das festliche Make-up

Normalerweise predigt der Beauty-Guru René Koch „Weniger ist mehr!“ Doch anlässlich der vielen Festlichkeiten, die jetzt auf dem Kalender stehen, rät er 2019/2020: Es darf ruhig etwas mehr Make-up sein. Und das gilt für alle Generationen. Wichtig ist, dass sich frau vorher Zeit nimmt für ihren großen Auftritt. Hier sein 10-Punkte-Beauty-Programm: 1. Am Nachmittag vor dem großen Make-up sollte eine Ruhephase eingelegt werden. Am besten unter einer Feuchtigkeitsmaske. 2. Danach ein...

  • Wilmersdorf
  • 07.12.19
  • 100× gelesen

Tempelhofer Weg wird umbenannt
Erinnerung an Ella Barowsky

Schöneberg. Der Tempelhofer Weg zwischen Sachsendamm und Hedwig-Dohm-Straße wird in Ella-Barowsky-Straße umbenannt. Das hat die Bezirksverordnetenversammlung in ihrer Novembersitzung beschlossen. Mit der neuen Namensgebung wird einserseits an die frühere Schöneberger Bürgermeisterin, Direktorin des Lette-Vereins und Vorsitzende des Deutschen Akademikerinnenbundes Ella Barowsky (1912-2007) gedacht, die sich zudem für die Vertiefung der Beziehungen zwischen Deutschland und Israel engagierte....

  • Schöneberg
  • 06.12.19
  • 245× gelesen
Eberhard Aurich vor dem "Zollernhof", heute Hauptstadtstudio des ZDF. Hier hat er von 1972 bis 1989 gearbeitet.
5 Bilder

Erinnerungen an den „Zusammenbruch“
Der frühere FDJ-Chef Eberhard Aurich hat ein Buch über die letzten Wochen der DDR geschrieben

Eberhard Aurich (73), einst Chef der Jugendorganisation FDJ, hat er seine Erinnerungen an die letzten Monate der DDR veröffentlicht. Nach dem Ende der DDR war er Geschäftsführer eines Verlags, der engagierte Rentner lebt im Allende-Viertel. Wir treffen ihn im „Zollernhof“, Sitz des Hauptstadtstudios des ZDF, Unter den Linden 36-38. Hier befand sich bis 1989 der Zentralrat der FDJ. „Hier habe ich seit 1972 gearbeitet, erst bei der Abteilung Studenten und ab 1983 als Erster Sekretär des...

  • Köpenick
  • 06.12.19
  • 395× gelesen
  •  1

Eine Straße für Inge Meysel

Friedrichshain. Eine bisher namenlose Straße zwischen Straße der Pariser Kommune beziehungsweise Franz-Mehring-Platz und Koppenstraße soll nach der Schauspielerin Inge Meysel (1910-2004) benannt werden. Diesem Antrag der Grünen, Beitritt CDU, stimmte die BVV bei ihrer Sitzung am 27. November im Rahmen der Konsensliste zu. Mit der Namensgebung wird unter anderem daran erinnert, dass Inge Meysel an der Kadiner Straße aufgewachsen ist. Vor der Benennung soll mit Anwohnern und Gewerbetreibenden...

  • Friedrichshain
  • 05.12.19
  • 144× gelesen
Video 

Schüssler Band im TV Live-Finale Rock & Pop Preis
Tina Schüssler & Band lassen Siegerlandhalle beben

Rockröhre Tina Schüssler & Band stehen im Live-Finale beim Deutschen Rock & Pop Preis in Siegen und werden am 14.12.2019 die Siegerlandhalle zum Beben bringen. Die Sängerin, K-1 Weltmeisterin, TV-Moderatorin und Ringsprecherin, tourt jedes Wochenende quer durch Deutschland, ja sogar nach Frankreich oder in die Schweiz und rockt energiegeladen die Festivalbühnen. Im Dezember findet der „Deutsche Rock & Pop Preis“ in der Siegerlandhalle in Siegen statt. An herausragende Musikgruppen...

  • Mitte
  • 05.12.19
  • 308× gelesen
Christa und Günter Busskamp warnen vor falschen Polizisten. „Es tut uns für jeden leid, der darauf hereinfällt."“

Christa Busskamp erzählt ihre Geschichte
"Falscher Polizist" will Seniorin betrügen

Christa Busskamp aus Staaken erhielt den Anruf eines raffinierten Betrügers. Er gab sich am Telefon als Polizeibeamter aus. Doch die Seniorin ließ sich nicht hinters Licht führen. Um andere zu warnen, erzählt sie ihre Geschichte. Christa Busskamp wirkt weder gutgläubig noch ängstlich. Im Gegenteil. Selbstbewusst berichtet sie davon, wie ein Trickbetrüger sie hinters Licht führen wollte. „Ich will andere warnen. Die Betrüger sind so raffiniert, dass man nicht gleich merkt, wie man...

  • Staaken
  • 04.12.19
  • 848× gelesen
Reporter Ralf Drescher und Zeitzeuge Eberhard Aurich im Zollernhof.

Zeitzeuge im Berliner-Woche-Gespräch
Mit Eberhard Aurich im Zollernhof

Der Zollernhof, ein hundert Jahre alter Stahlskelettbau Unter den Linden, ist Sitz des ZDF- Hauptstadtstudios. Bis 1989 saß hier der Zentralrat der Freien Deutschen Jugend (FDJ), der Jugendorganisation der DDR. Hier habe ich mich mit Eberhard Aurich getroffen, bis 1989 Mitglied im ZK der SED und 1. Sekretär und damit Chef der FDJ. Wir haben uns über sein Buch "Zusammenbruch" unterhalten. Dort schildert er seine Eindrücke von den letzten Monaten der DDR und legt seine Gründe für das Scheitern...

  • Mitte
  • 03.12.19
  • 152× gelesen
  •  3
Florentine Schlüter präsentiert als FLOSS mit „Earth to Santa (I am my own gift)“ einen humorvollen Weihnachtssong mit tieferem Hintergrund.
5 Bilder

FLOSS ihr erstes Lied
Weihnachtssong mit tieferem Hintergrund

Vielleicht wird das der Weihnachtshit, auf den viele seit „Last Christmas“ gewartet haben. FLOSS, zu Hause im Gleimviertel, bringt dieser Tages ihren Popsong „Earth to Santa (I am my own gift)“. Natürlich mit dazugehörigem Video auf https://youtu.be/MYqc5YL5TCE. Und für das konnte sie sogar Joko Winterscheidt als Weihnachtsmann gewinnen. Wer noch nie etwa von FLOSS gehört hat, braucht sich nicht zu wundern. Denn es ist ihr erster Song. Aber dafür ist er professionell komponiert und verfilmt....

  • Prenzlauer Berg
  • 29.11.19
  • 270× gelesen
Für Franziska Geipel endet ein turbulentes Jahr 2019. Die Aufregung über ihre AG findet sie noch immer "absurd". Ihren Weg geht sie jedoch unbeirrt weiter.

Eine Schlagzeile war der Auslöser
Lehrerin mit neuem Konzept wurde von Shitstorm überrascht

Wie schnell sich Hassbotschaften im Internet verbreiten, hat Franziska Geipel (32) erleben müssen. Von einem Tag auf den anderen wurde die Lehrerin der Carl-Zeiss-Oberschule zur Zielscheibe von Beschimpfungen aus dem rechten Spektrum. Eine Schlagzeile brachte den Stein ins Rollen. Die eigentliche Debatte wird dabei aus den Augen verloren. Zum Schuljahr 2018/2019 hatte Franziska Geipel die ungewöhnliche Idee, mit einer Döner-Tasting-AG die Schreibkompetenz ihrer Schüler zu verbessern. Alle...

  • Lichtenrade
  • 29.11.19
  • 825× gelesen
  •  1
Der bisherige Heinrichplatz.

König von Deutschland statt preußischer Prinz
Heinrichplatz wird zum Rio-Reiser-Platz

Heinrich Prinz von Preußen (1781-1846) scheint, nach allem was bekannt ist, zu den sympathischeren Vertretern der Hohenzollerndynastie zu zählen. Dass er aber im eher linksalternativen Spektrum von SO36 eine Menge Fans hat, war nicht unbedingt zu erwarten. "Heini bleibt", stand es auf einem ihrer Plakate, das sie am 27. November in die BVV mitbrachten. Wobei es mehr um den nach ihm benannten Platz ging. Der seit 1849 existierende Heinrichplatz wird zum Rio-Reiser-Platz, in Erinnerung an den...

  • Kreuzberg
  • 28.11.19
  • 267× gelesen
  •  1
Detlef Machmüller hat über Jahrzehnte die Arbeit der Berliner Feuerwehr dokumentiert.

Trauer um Feuerwehr-Fotograf Detlef Machmüller
Der "Kleene" trat seinen letzten Weg an

Die Berliner Feuerwehr trauert um den langjährigen Feuerwehr-Fotografen Detlef Machmüller, der am 22. November im Alter von 67 Jahren gestorben ist. Fragt man langgediente Berliner Feuerwehrleute nach dem „Kleenen“, bekommt man in den meisten Fällen gleich mehrere Anekdoten erzählt. Detlef Machmüller nannte sich selbst den „Kleenen“, und so wurde er praktisch auch von allen genannt, die ihn kannten. Fast kleinwüchsig von Gestalt, betonte er seine geringe Größe noch mit einer oft gebückten...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.11.19
  • 445× gelesen
  •  1
  •  1
Philipp Harpain bleibt Grips-Chef.

Vertrag verlängert
Philipp Harpain leitet das Grips-Theater weiter

Philipp Harpain bleibt bis mindestens 2026 Leiter des Grips-Theaters. Volker Ludwig, Gründer des Kinder- und Jugendtheaters am Hansaplatz und dessen Mehrheitseigner, hat Harpains Vertragsverlängerung unterzeichnet. 2017 hatte Ludwig die Leitung des Hauses an ihn für zunächst fünf Jahre übergeben. Harpain hat für die Grips gGmbH erfolgreich Theater gemacht. Die Zuschauerzahlen sind die höchsten aller Kinder- und Jugendtheater in Berlin. Das Publikum nimmt die Ausrichtung auf aktuelle und...

  • Hansaviertel
  • 28.11.19
  • 116× gelesen

Erinnerung an Manfred Bruns

Schöneberg. Der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg gedenkt in einer öffentlichen Feier am 6. Dezember 16 bis 19 Uhr im Louise-Schroeder-Saal des Rathauses Schöneberg des im Oktober 85-jährig verstorbenen Manfred Bruns. Der Staatsanwalt (Bundesanwalt am Bundesgerichtshof in Karlsruhe bis zur Pensionierung 1994) war ein Vorkämpfer der homosexuellen Emanzipationsbewegung. Bruns gilt als einer der „Väter” der Abschaffung des Strafrechtsparagraphen 175, der seit 1872 sexuelle Handlungen...

  • Schöneberg
  • 28.11.19
  • 102× gelesen

Gedenken an John F. Kennedy

Schöneberg. Mit einer Kranzniederlegung vor der Gedenktafel am Rathaus Schöneberg hat der Bezirk des US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy gedacht. Am 22. November vor 56 Jahren war Kennedy auf einer Wahlkampftour in Dallas erschossen worden. Nur ein halbes Jahr vor seiner Ermordung hatte er West-Berlin besucht. Hunderttausende Menschen hatten sich damals vor dem Rathaus Schöneberg versammelt, um John F. Kennedys berühmte Rede („Ich bin ein Berliner“) zu hören. KEN

  • Schöneberg
  • 28.11.19
  • 26× gelesen
Hetty Berg.

Suche beendet
Hetty Berg wird neue Direktorin des Jüdischen Museums

Die Niederländerin Hetty Berg wird zum 1. April 2020 Direktorin der Stiftung Jüdisches Museum. Der Posten war seit dem Rücktritt des bisherigen Chefs Peter Schäfer verwaist. Die Entscheidung für die 58-Jährige sei einstimmig im Stiftungsrat gefallen, heißt es in einer Pressemitteilung. Hetty Berg arbeitete seit 2002 als Museumsmanagerin und Chefkuratorin des Jüdischen Kulturviertels in Amsterdam. Dazu gehören dort neben dem Jüdischen Historischen Museum das Kindermuseum, die Portugiesische...

  • Kreuzberg
  • 27.11.19
  • 142× gelesen
Vor der Verleihung: Preisträgerin Seyran Ates im Gespräch mit Urania-Direktor Ulrich Weigand.
2 Bilder

Frau zweitausend Volt
Urania-Medaille an Seyran Ates verliehen

Bei einem Festakt wurde der Anwältin, Autorin und Menschenrechtsaktivistin Seyran Ates am 26. November die Urania-Medaille verliehen. Ates wurde für ihr Lebenswerk geehrt. Die Laudatio hielt die Bundesministerin für Ernähung und Landwirtschaft, Julia Klöckner (CDU). „Eine ungewöhnliche Laudatorin“, meint Urania-Direktor Ulrich Weigand. Die Ministerin habe sich in verschiedenen Zusammenhängen zu den Themen Migration und muslimische Frauen, Kopftuch, Zwangsverheiratung und Ehrenmord geäußert,...

  • Schöneberg
  • 27.11.19
  • 206× gelesen
Bürgermeister Stephan von Dassel verliest die Namen bei der ersten Trauerfeier für einsam Verstobene in der Marienkirche.

Letzte Ehre nach dem Tod
Bezirksamt Mitte und Kirchenkreis Stadtmitte gedenken erstmals einsam Verstorbener

Mit einer Trauerfeier in der Marienkirche haben das Bezirksamt und der Kirchenkreis Berlin Stadtmitte zum ersten Mal der Toten gedacht, die keine Angehörigen haben. Die BVV hatte eine solche zentrale Trauerfeier per Beschluss gefordert. Irmtraut Hentsch (12.4.1934-6.1.2019) aus der Gottschedstraße, Lothar Lange (2.9.1959-6.3.2019) aus der Osloer Straße, Willi Laschnewitz (23.3.1950-1.5.2019) aus der Max-Beer-Straße, Ingrid Wejat (28.7.1927-25.5.2019) aus der Beusselstraße oder Nenad Manolev...

  • Bezirk Mitte
  • 26.11.19
  • 209× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.