Ein Nachruf
Herr L.

Er lernte Herrn L. vor etwa acht Jahren kennen, als dieser, neu im Altersheim, zum wöchentlichen Vorlesen als Gast in das Zimmer einer Mitbewohnerin kam. Herr L. war damals zweiundachtzig Jahre alt. Nach ihrem Tod fand die Lektüre der Zeitung nun in seinem Zimmer statt. Selbst konnte Herr L. nur noch mit Schwierigkeiten lesen. Sein großer Kummer war, daß seine Augen immer schlechter wurden, trotz der vielen Spritzen. Ein Vergrößerungsglas half nur kurz ein wenig.
Die Zeitungsartikel gaben Anlaß zu Gesprächen. Dabei erzählte Herr L. auch aus seinem Leben als Jugendlicher in einer kleinen Stadt südlich von Berlin. Besonders bewegte ihn dabei der Krieg und dessen Ende, als er vierzehn war. Er kam in einen Luftschutzkeller in Lichtenrade und berichtete, daß russische Panzer bereits vor der Tür stehen. Ein höherer Nazi beschimpfte ihn als Defätisten und bedrohte ihn mit dem Tod. Später, so sagte Herr L., sei er noch mehrmals knapp dem Tod entgangen, einmal, als ein Schornstein genau auf die Stelle stürzte, auf der er noch kurz zuvor gestanden hatte.
Als Herr L. kaum noch sehen konnte, lernte er, sein Radio zu bedienen, indem er die Knöpfe ertastete und so selbständig Sender und Lautstärke einstellen konnte. Was er dort gehört hatte, bot ihm Stoff zu Unterhaltungen. Dabei zeigte Herr L. großes Interesse am Tagesgeschehen und der weltpolitischen Entwicklung. Viel Sorge machte ihm, daß die zunehmenden West-Ost-Spannungen wieder zu einem Krieg führen könnten.
Aber Herr L. mochte auch gern Gedichte hören, zum Beispiel Schillers Balladen. Manche der vorgelesenen Gedichte hatte er damals in der Schule auswendig gelernt und konnte sie immer noch rezitieren.
Wiederholt brauchte Herr L. von seinem Vorleser, der inzwischen sein Freund geworden war, Unterstützung bei Dingen, die ihn im alltäglichen Leben im Heim bedrückten, oder um nachvollziehen zu können, was für eine medizinische Behandlung bei seinen wiederholten Aufenthalten im Krankenhaus an ihm vollzogen worden war.
Vor zwei Jahren hatte er besonders lange im Krankenhaus liegen müssen. Damals hatte er zum ersten Mal gewünscht, jetzt zu sterben. Er erholte sich noch einmal, aber dann nahm der Kräfteverfall immer weiter zu, ebenso sein Wunsch, tot zu sein. Er wurde bettlägrig und war zunehmend nicht mehr ansprechbar, aber es dauerte doch noch ein ganzes Jahr, bis er endlich am 9. Oktober mit neunzig Jahren starb.

Was bleibt von einem Menschen, wenn er tot ist? Es bleiben in erster Linie Erinnerungen, auf wenige Menschen beschränkt, deren Zahl im Laufe der Jahre außerdem immer kleiner wird. Sein Freund und Vorleser erinnert sich gern daran, wie Herr L. immer herzlich über Erzählungen lachte, in denen die Katze Pia sich ihr neues Heim ganz nach ihren Vorstellungen einrichtete.

Autor:

Michael Roeder aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 26× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 675× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen