Enthüllung der Gedenktafel für die Zwangsarbeiter des Bezirksamts Wilmersdorf

Offizielle Gedenktafel vom 20.8.201
2Bilder

am Freitag, den 20. August um 14 Uhr vor Wilhelmsaue 40

Bericht über die Veranstaltung am 20. August: siehe unten!

Nach einem ersten Bericht über Zwangsarbeit während der NS-Zeit im Bezirk, erschienen im Januar 2015,  findet sechseinhalb Jahre später nun die Enthüllung der offiziellen Gedenktafel am Ort des Lagers statt. Sie tritt an die Stelle der provisorischen Tafel (siehe Foto), die im Dezember 2017 von privater Seite eingeweiht wurde (weitere Informationen siehe hier).  

Die Tafel des Bezirksamts Charlottenburg-Wilmersdorf weist darauf hin, daß hier insgesamt über 50 Zwangsarbeiter aus Polen, Jugoslawien, der Tschecholowakei, Frankreich und den Niederlanden untergebracht waren, die u.a. zur Trümmerbeseitigung eingesetzt wurden. Sie schließt mit dem Satz "Zwangsarbeit war Teil der national-sozialistischen Kriegswirtschaft und im Berliner Alltag unübersehbar." Beigefügt ist Bildmaterial.

Zur Enthüllung werden reden:
Frau Hansen, Vorsitzende der bezirklichen Gedenktafelkommission
Frau Schmitt-Schmelz, Bezirksstadträtin für Kultur
Frau Dr. Glauning, Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit der Topographie des Terrors
Herr Dr. Pagenstecher, Historiker.

Bericht über die Veranstaltung am 20.8.2021
Es nahmen an die 30 Menschen an der Enthüllung der Gedenktafel teil. Die abschließende Rede hielt der Historiker Cord Pagenstecher. Zunächst beschrieb er anhand von Briefen des ehemaligen polnischen Zwangsarbeiters Józef R. die Arbeit, die dieser, noch minderjährig, und die anderen zu leisten hatten (siehe seinen Brief vom 11.11.1989). Weiter schrieb Józef R.: „Ich bin jetzt ein 60-jähriger, sehr kranker Mann und die ärgsten Folgen trage ich die ganzen Jahre in meiner Psyche. Bis heute schrecke ich in der Nacht auf, in Schweiß gebadet, träume und sehe vor meinen Augen die endlosen Bombenangriffe, Sirenen und Schreie …“ Als er 1994 starb, hatte er die erst 55 Jahre nach Kriegsende im Jahr 2000 beschlossene Zwangsarbeiter-„Entschädigung“* nicht mehr erlebt. Pagenstecher wies darauf hin, daß viel zu lange sich niemand für das Schicksal der Zwangsarbeiter interessiert habe, daß Dokumente entsorgt und nicht Zeitzeugen gesucht worden seien, obwohl mehr noch als andere nationalsozialistische Massenverbrechen die Zwangsarbeit direkt vor jedermanns Haustür stattgefunden habe und die Zwangsarbeiter Teil der alltäglichen Berliner Kriegsgesellschaft gewesen seien, auch wenn sie nicht zur „Volksgemeinschaft“ gehört hätten. Er schloß mit einer Feststellung des damaligen Wilmersdorfer Bürgermeisters Horst Dohm (CDU) aus dem Jahr 1992: „ Ohne die Mitarbeit der Kommunalverwaltung hätte der Nationalsozialismus seine menschenverachtenden Ziele nicht in die Tat umsetzen können.“
In ihren Einleitungsworten zur Veranstaltung hatte die Kulturstadträtin Heike Schmitt-Schmelz (SPD) bereits erklärt, daß das Bezirksamt mit dieser Gedenktafel historische Verantwortung übernehme; und sie hatte auf die Notwendigkeit des Erinnerns hingewiesen: „Jeder Ort, den wir schaffen, der Gedenken ermöglicht, ist ein Lernort.
__________________________________
* Zwischen 2001 und 2007 erhielt nur ein Teil der da noch lebenden Zwangsarbeiter eine einmalige Zahlung zwischen 500 und 7.700 Euro ; Näheres siehe hier.

Offizielle Gedenktafel vom 20.8.201
Provisorische Gedenktafel von Dezember 2017
Autor:

Michael Roeder aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 25× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 170× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 118× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen