Vorschau auf Gedenktafelkommission, Sitzung am 26. November
Hat denn niemand das Zwangsarbeiterlager in der Wilhelmsaue 40 betrieben?

Wilhelmsaue 40 heute
5Bilder

Ergänzung: mit einem Vorschlag für einen Schlußsatz der Gedenktafel

Am 10. März dieses Jahres im Kulturausschuß – fünf Jahre nach Kenntnisnahme – erkannte das Bezirksamt, vertreten durch die Kulturstadträtin, an, daß sich in der Wilhelmsaue 40 das Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf befunden hat. Die Stadträtin legte das Telefonverzeichnis des Bezirksamtes Wilmersdorf von 1944 vor (Abb. 1), in dem das „Ausländerlager Wilhelmsaue 39/40“ aufgeführt ist. Dieser Fund habe sie nun überzeugt, daß das Lager in der Wilhelmsaue

definitiv vom Bezirksamt betrieben wurde,

wie sie wörtlich sagte.
Außerdem beschloß der Kulturausschuß in jener Sitzung einstimmig die Drucksache 1438/5; am 23.4.erteilte, ebenfalls einstimmig, die BVV ihre Zustimmung. Zur Wilhelmsaue 40 heißt es dort:

Die Gedenktafel in der Wilhelmsaue 40 soll an das ehem. Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf an diesem Ort erinnern und seine Geschichte 1939-1945 aufzeigen.

Textentwurf der Leiterin des Bezirksmuseums

Seit dem März sind acht Monate vergangen. Am 26. November um 17 Uhr will die Gedenktafelkommission per Zoom-Meeting* den Text der Gedenktafel festlegen. Es gibt zwei Vorschläge. Der Entwurf der Leiterin des Bezirksmuseums beginnt** so:

An dieser Stelle befand sich im Zweiten Weltkrieg ein Zwangsarbeitslager.

Dieser Satz nennt nicht den Träger des Lagers (auch nicht später). Damit bleibt er erkenntnismäßig hinter der Stellungnahme des Bezirksamtes zurück, wonach das Lager in der Wilhelmsaue 40 „definitiv vom Bezirksamt betrieben“ wurde. Das gilt auch im Hinblick auf den von der BVV erteilten Auftrag – dort ist ausdrücklich die Rede vom „ehem. Zwangsarbeiterlager des Bezirksamtes Wilmersdorf“, an das erinnert werden soll. Und er ignoriert die Aussagen von drei Dokumenten:

  • Gesundheitsamt Wilmersdorf, 30.11.1942 (Abb. 2): Lagerbezeichnung „Bez.Verw. Wilmsdf.“
  • Wegweiser durch die Bezirksverwaltung Wilmersdorf, Stand 15.7.1944 (Abb. 1): „Ausländerlager, Wilhelmsaue 39/40, Rathaus Wilmersdorf“
  • Schreiben des Stellv. Bürgermeisters Dr. Thümer vom 30.4.1944 (Abb. 3), worin er den ihm gegenüber weisungsgebunden „Lagerleiter Giminski“ erwähnt.

Die drei Dokumente zeigen: Die Stellungnahme des Bezirksamtes sowie die Beschlüsse von Kulturausschuß und BVV sind sachlich fundiert, die Bezeichnung als vom Bezirksamt Wilmersdorf betriebenes Zwangsarbeiterlager ist zutreffend.

Warum die Zuständigkeit des Bezirksamtes verheimlichen?

Welchen Grund kann es geben, der Öffentlichkeit diese Tatsache  vorzuenthalten? Es waren doch nicht nur private und staatliche Unternehmen, Kirchen und Privatpersonen, die Zwangsarbeiter benutzten, sondern auch der Staat selbst – bis hin zu den Bezirken. Übrigens beklagte das Bezirksamt Wilmersdorf schon in seinem „Kriegsverwaltungsbericht“ vom Frühjahr 1941*** (Abb. 4) den „ausserordentlichen Mangel an männlichen Arbeitern“, der „dazu gezwungen hat“, u.a. Ausländer einzusetzen. Und die wurden nun einmal im Lager Wilhelmsaue 40 untergebracht.

Wenn es also keinen sachlichen Grund gibt, diese Tatsache nicht auf die Gedenktafel zu schreiben – dann bleiben nur noch politische Gründe. Welche sind es?
Und wurde dabei bedacht, daß dadurch die offensichtliche Absicht des Bezirksamtes, historische Verantwortung für das Handeln seiner Vorgänger zu übernehmen, konterkariert wird? Hat doch Bezirksstadträtin Schmitt-Schmelz in der letzten Sitzung der Gedenktafelkommission (10.9.) „Bereitschaft für die Finanzierung der Gedenktafel signalisiert“.

Textentwurf der Historiker

Ein zweiter Entwurf wird zur Diskussion stehen. Er stammt von mehreren Historikern, unter ihnen die Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit, ein Mitglied der Berliner Geschichtswerkstatt und ein langjährig mit Zwangsarbeit befaßten Wissenschaftler der FU. Sein Einleitungssatz**** lautet:

An dieser Stelle befand sich im Zweiten Weltkrieg ein vom Bezirksamt Wilmersdorf geleitetes Zwangsarbeiterlager.

Dieser Entwurf macht eine Aussage über die Zuständigkeit für das Zwangsarbeiterlagers. Er kommt damit dem Auftrag der BVV nach und entspricht der Absicht des Bezirksamtes. Mit dem Begriff „geleitet“ greifen die Verfasser die Tatsache auf, daß mehrere Dokumenten (darunter Abb. 3) die Leitung des Lagers durch das Bezirksamt Wilmersdorf bezeugen.
Noch korrekter wäre indes, die Verantwortlichkeit des Bezirks mit den eigenen Worten der Stadträtin vom März festzuhalten: „ein vom Bezirksamt Wilmersdorf betriebenes Zwangsarbeiterlager“.

Ergänzung:
Die Gedenkstele für die im Zweiten Weltkrieg in Hamburg-Bergedorf eingesetzten Zwangsarbeiter, enthüllt am 21. September 2012, enthält einen Schlußsatz, der begründet, warum es heute noch wichtig ist, daß wir der Zwangsarbeiter, in deren Leben man durch Entrechtung, Ausbeutung und Erniedrigung auf das schlimmste eingegriffen hat, gedenken sollte. Er gilt auch hier:

Diese Gedenktafel soll daran erinnern, welches Unrecht ihnen angetan wurde, damit nie wieder geschieht, was damals geschah.

Siehe auch: Wie war es eigentlich, Zwangsarbeiter des Bezirksamtes Wilmersdorf zu sein?  und Zwangsarbeiterlager Wilhelmsaue 40 - Wofür polnische Zwangsarbeiter eingesetzt wurden

______________________
* Teilnahme: a) telefonisch: 5679 5800 (Meeting-ID: 943 3751 3014 – Kenncode: 831722); b) über Computer: https://zoom.us/j/94337513014?pwd=K2FIcGlxVmRkajJGN291ZHlSa2c5dz09
** Vollständiger Text:
„An dieser Stelle befand sich im Zweiten Weltkrieg ein Zwangsarbeitslager.
Mehr als fünfzig zivile Zwangsarbeiter aus verschiedenen Teilen Europas – darunter Frankreich, Polen, Jugoslawien, die Tschechoslowakei und die Niederlande – waren hier untergebracht.
Das Bezirksamt Wilmersdorf setzte die Arbeiter für die Trümmerbeseitigung, die Bergung von Opfern nach Luftangriffen und weitere kommunale Aufgaben ein.
Zwangsarbeit war wesentlich für die nationalsozialistische Kriegswirtschaft und Teil des Berliner Alltags. Auch Kriegsgefangene sowie Berliner Jüdinnen und Juden wurden von der Bezirksverwaltung zu Arbeitseinsätzen herangezogen.“
Anmerkung zum letzten Satz: Dies ist zutreffend, jedoch waren sie nicht in der Wilhelmsaue untergebracht. Nach dem Beschluß des Kulturausschusses gehört diese allgemeine Aussage daher eigentlich auf die zweite Gedenktafel am Haus Wallenbergstraße 13.
*** Landesarchiv Berlin A Rep. 039-08 Nr. 14 (Abb. 4)
**** Vollständiger Text:
„An dieser Stelle befand sich im Zweiten Weltkrieg ein vom Bezirksamt Wilmersdorf geleitetes Zwangsarbeiterlager.
Über 50 Menschen aus Polen, Jugoslawien, Frankreich, der Ukraine, der Tschechoslowakei und den Niederlanden waren hier untergebracht.
[Hier als Bild eingefügt: Ausschnitt aus einem Schreiben von 1943 mit dem Lager als Absender]
Die Bezirksverwaltung Wilmersdorf setzte sie bei der Trümmerbeseitigung und anderen kommunalen Aufgaben ein.
Zwangsarbeit war Teil der nationalsozialistischen Kriegswirtschaft und im Berliner Alltag unübersehbar.“

Autor:

Michael Roeder aus Wilmersdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

PolitikAnzeige
Die Autorin und Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht (DIE LINKE) kommt am Mittwoch, 23. Juni 2021, nach Karlshorst.

DIE LINKE lädt zur Kundgebung auf der Trabrennbahn Karlshorst
Sahra Wagenknecht in Karlshorst

Die Autorin und Bundestagsabgeordnete Sahra Wagenknecht (DIE LINKE) kommt am Mittwoch, 23. Juni 2021, nach Karlshorst. Die Kundgebung am 23. Juni 2021auf der Trabrennbahn Karlshorst, Treskowallee 159 (Eingang Pferdesportpark, Tramhaltestelle Hegemeister Weg/Treskowallee), beginnt um 19 Uhr, Einlass ab 17.30 Uhr. Eine Veranstaltung von DIE LINKE. Lichtenberg. Mit Dr. Gesine Lötzsch, Direktkandidatin für den Bundestag und direkt gewählte Bundestagsabgeordnete, sowie Norman Wolf, Direktkandidat...

  • Karlshorst
  • 14.06.21
  • 665× gelesen
WirtschaftAnzeige
Bei DER GAIDECK gibt es vielfältige köstliche Fischgerichte.
5 Bilder

Genießen bei DER GAIDECK
Hurra, der neue Matjes ist da!

Matjes ist zwar ein Hering, aber warum schmeckt er erst jetzt im Hochsommer so richtig gut? Der Hering braucht zum Wachsen Futter, und das leckere Plankton im Meer gibt es erst ab Mitte Mai/Anfang Juni in Hülle und Fülle. Wenn das Wetter schlecht ist, sorgt dies dafür, dass der beste Erntezeitpunkt ein wenig nach hinten rückt, weil noch zu wenig Plankton für den Hering im Meer schwimmt. Ein Hering wird nämlich erst ab 18 % Fett zum guten Matjes, weil er vorher noch hart und spröde schmeckt....

  • Hermsdorf
  • 08.06.21
  • 344× gelesen
WirtschaftAnzeige

VITAL ONE
Du hast Schmerzen? Und möchtest Dir sofort helfen lassen?

Du hast Schmerzen? Und möchtest Dir sofort helfen lassen? Dann melde Dich jetzt zu unserer Schmerzbehandlung nach Liebscher & Bracht an! VITAL ONE: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, so viele Menschen wie möglich in ein schmerzfreies Leben zu begleiten. Dafür stellen wir allen interessierten Menschen das Wissen zur Verfügung, sich bei Schmerzen selbst zu helfen und ihnen vorzubeugen – ohne Medikamente oder Operationen.“ Osteopressur wirkt gezielt auf die Alarmschmerz-Rezeptoren Bei der von...

  • Bezirk Pankow
  • 25.05.21
  • 399× gelesen
WirtschaftAnzeige
Köstlichen Fisch kaufen Kenner und Genießer bei "Der Geideck" in der Heinsestraße.

DER GEIDECK
Ahoi, Matrosen und Genießer!

Willkommen in unserer kleinen Kombüse am nördlichen Rande der Hauptstadt. Das Leben, da ist es wieder und bleibt hoffentlich! Es hat sich einiges getan bei uns und wir wollen mit Ihnen das Thema Süßwasser-Fisch ins richtige Licht rücken. „25 Teiche" aus Rottstock ist unser neuer Forellen- und Stör-Lieferant. Wann haben sie schon mal eine Bachforelle genießen dürfen!? Es gibt Gegenden, da sagt der Berliner zum Fuchs und Hasen „gute Nacht“ oder „wo is dit?“. Solch eine Stelle in mitten vom...

  • Frohnau
  • 25.05.21
  • 284× gelesen
WirtschaftAnzeige
Refurbished Ersatzteile garantieren den erwarteten Qualitätsstandard und die Kompatibilität mit den betreffenden Geräten.
4 Bilder

Handy Reparatur Berlin
Smartphone defekt? Kein Problem! Wir reparieren jedes Handy!

Wie schnell ist es passiert: Im einen Moment noch auf YouTube die neuesten Videos geliked oder die News auf Facebook gecheckt und im anderen ist das Smartphone kaputt. Sehr ärgerlich, zumal viele Geräte auch finanziell zu Buche schlagen. Lohnt sich eine Reparatur oder muss es immer ein Neukauf sein? Ihr Smartphone defekt? Kein Problem! Wir reparieren jedes Handy – schnell, fachgerecht und preiswert. Handy Reparatur Berlin bietet umfangreiche Dienstleistungen an: kostenlose Fehlerdiagnose,...

  • Weißensee
  • 18.05.21
  • 452× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Ab sofort auch in Frohnau!

Liebe Kunden, ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden etwas Passendes dabei. Ab sofort laden wir Sie auch zu unvergesslichen Verwöhnmomenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerin...

  • Frohnau
  • 25.05.21
  • 184× gelesen
SozialesAnzeige
Helfen Sie ihrem Liebesglück ein bisschen nach mit einer kostenlosen Registrierung beim Flirtportal herzklopfen-berlin.de.

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Der Frühling ist da! Zeit für Partnersuche!

Nicht nur die Natur erwacht im Frühling aus ihrem Winterschlaf, auch viele Singles verspüren im Frühling ein ganz besonderes Kribbeln im Bauch und haben plötzlich wieder mehr Lust, sich auf Partnersuche zu begeben. Geht es Ihnen auch so? Dann sind Sie in bester Gesellschaft. Nutzen Sie die frische Energie, die Ihre Frühlingsgefühle Ihnen bescheren und kosten Sie sie beim Dating voll aus. Denn jetzt stehen die Chancen besonders gut, andere spannende Singles auf Partnersuche kennenlernen und...

  • Charlottenburg
  • 09.03.21
  • 660× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 388× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 462× gelesen
WirtschaftAnzeige
Signia Active: Die revolutionären Geräte verbinden das Design aktueller Bluetooth-Kopfhörer mit der modernsten Technologie von Signia: für ein ganz neues Hörerlebnis.
4 Bilder

Hörakustik Kornelia Lehmann
Hören auf dem nächsten Level

Mit Signia Active präsentieren wir Ihnen eine völlig neue Hörgeräte-Kategorie. Die revolutionären Geräte verbinden das Design aktueller Bluetooth-Kopfhörer mit der modernsten Technologie von Signia: für ein ganz neues Hörerlebnis. Signia Active ist für all jene geschaffen, die keine Hörlösungen in herkömmlicher Bauform möchten. Denn das moderne, aus dem Bereich der Consumer Elektronik bekannte Design wird oft wohl gar nicht als Hörgerät erkannt. 100 % Hörgerät Trotz neuer Form bleibt Signia...

  • Treptow-Köpenick
  • 21.05.21
  • 124× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen