Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz
Organisatoren bringen Sicherheit und Weihnachtsfeeling unter einen Hut

Elefantenrunde in der Hirschstube: Pfarrer Martin Germer, Lichtkünstler Andreas Boehlke, Polizeioberrat Sascha Eisengräber, Stadtrat Arne Herz (CDU), Schaustellerverband-Chef Michael Roden und Uwe Timm von der AG City erklärten, worauf es bei der Organisation des Weihnachtsmarktes am Breitscheidplatz ankam.
7Bilder
  • Elefantenrunde in der Hirschstube: Pfarrer Martin Germer, Lichtkünstler Andreas Boehlke, Polizeioberrat Sascha Eisengräber, Stadtrat Arne Herz (CDU), Schaustellerverband-Chef Michael Roden und Uwe Timm von der AG City erklärten, worauf es bei der Organisation des Weihnachtsmarktes am Breitscheidplatz ankam.
  • Foto: Matthias Vogel
  • hochgeladen von Matthias Vogel

Der große Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz wird am kommenden Montag, 26. November, eröffnet. Die 35. Auflage der beliebten Flaniermeile startet um 10 Uhr mit einer Andacht in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.

Es ist ein Spagat, den die AG City, der Schaustellerverband, Bezirk, Polizei und Kirche bei der Organisation hinlegen mussten. Auf der einen Seite waren die Sicherheitsanforderungen für den Schauplatz des schrecklichen Attentats vor zwei Jahren hoch, auf der anderen Seite sollte unter den Vorkehrungen unter keinen Umständen das Weihnachtsgefühl der Besucher leiden. Dazu gilt es in diesem Jahr, das Gedenken an die Opfer der Amokfahrt zu pflegen, aber auch zur Normalität zurückzufinden.

Kompromiss gelungen

Alle Kooperationspartner kamen am 22. November in der Hirschstube auf dem bereits fast fertig aufgebauten Markt zur Pressekonferenz zusammen und waren sich einig: Die Kompromisse sind gelungen. Nur über kniehohe Rampen mit dicken, rot-weißen Pollern gelangen die Berliner in diesem Jahr auf den Weihnachtsmarkt. Die Fahrspuren, die direkt an den Platz grenzen, Ku’damm und Tauentzienstraße auf der einen, Budapester Straße auf der anderen Seite, sind für den Verkehr gesperrt und mit langen Käfigen, voll mit großen Steinsäcken, sowie einer massiven Betonleitplanke von der nächsten Spur abgetrennt. Über ein Pilotprojekt, erarbeitet von Experten, soll bestmöglicher Überfahrschutz geboten werden. Schön ist natürlich etwas anderes, aber Stadtrat, Arne Herz (CDU), Leiter des Amtes für Ordnungsangelegenheiten, gab sich zuversichtlich, dass die Besucher die „schönste Jahreszeit“ auch genießen können. „Der Berliner kann gut improvisieren und er kann sich gut arrangieren. Der Besucher wird realisieren, was außen los ist, aber wenn er mal auf dem Platz ist wird er sich wohlfühlen.“ Komplett mache das Sicherheitskonzept die Präsenz der Berliner Polizei, wie Polizeioberrat Sascha Eisengräber versicherte.

Flaniermeile bis in die Kantstraße

Für die Wohlfühlatmosphäre werden die 200 Händler- und Gastrostände sorgen, welche die gewohnt gute Mischung aus kulinarischen Genüssen und unterschiedlichsten Artikeln präsentieren, wie Michael Roden, Vorsitzender des Schaustellerverbandes, sagte. Neu sei – ebenfalls aus Sicherheitsgründen –, dass die Schausteller ihre Buden mit Strom anstatt mit Gas beheizen müssen. Neu sei auch, dass in diesem Jahr keine Stände am Tauentzien stehen, dafür aber die Flaniermeile bis in die Kantstraße hineinreicht. „Erstmals in diesem Jahr sind auch zwei Schnapsbrennereien vertreten, die eigens für den Markt einen Whiskey gebraut haben“, so Roden. Die Beleuchtung wird generell noch ein Stück pompöser, der beliebte Sternenhimmel ist um 30 Meter länger geworden. Lichtkünstler Andreas Boehlke versprach einen prächtig geschmückten und illuminierten Weihnachtsbaum und viele „wunderbare Fotomotive für Selfies“.

Gedenken an die Terroropfer

Eine Besonderheit verkündete Uwe Timm, Vorstandsmitglied der AG City: Der kürzlich eingeführte Service der „Citybringer“ bietet an den Freitagen und Sonnabenden während des Weihnachtsmarktes seine Dienstleistung kostenlos an. „Die Menschen können sich also die Einkaufstüten vollmachen und dann bequem abends zur gewünschten Uhrzeit mit dem Lastenfahrrad nach Hause bringen lassen.“ Dafür, dass das Gedenken an die Terroropfer stattfinden kann, sei gesorgt, erklärte Martin Germer, Pfarrer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. „Auch sind Seelsorger am Jahrestag 19. Dezember anwesend“, sagte er. „Aber es soll eine individuelle Freiheit im Umgang mit der Erinnerung herrschen.“

Bis zum 6. Januar wird der Weihnachtsmarkt dauern. Eröffnet wird er am Montag, 26. November, nicht nur mit der morgendlichen Andacht, sondern auch mit einem Rundgang mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) um 17 Uhr. Zu Silvester werden wieder vier große Feuerwerke vom Dach des Europa-Centers in den Nachthimmel gejagt, um 18, 20, 22 und 24 Uhr.

Geöffnet hat der Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz täglich von 11 bis 21 Uhr, freitags sonnabends von 11 bis 22 Uhr, am 24. Dezember von 11 bis 14 Uhr, 25. und 26. Dezember von 13 bis 21 Uhr, am 31. Dezember von 11 bis 1 Uhr, am 1. Januar von 13 bis 21 Uhr. Eintritt frei.

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 206× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 172× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 157× gelesen
WirtschaftAnzeige
E-Bike mit Bosch-Antrieb
12 Bilder

E-Bike-Boom nimmt weiter Fahrt auf
Pedelecs – Die Zukunft des Fahrrads ist jetzt!

Elektromobilität ist eines der zentralsten Themen unserer Zeit. E-Autos, E-Scooter und Pedelecs liegen schwer im Trend und prägen das alltägliche Verkehrsbild. Täglich entscheiden sich mehr Menschen das Auto in der Garage stehen zu lassen und sich mit dem E-Fahrrad auf die tägliche Pendelreise zur Schule bzw. Arbeit begeben. Andere gehen so weit, dass sie das Auto komplett durch ein E-Lastenrad ersetzen, mit dem ebenso Kindertransport und Großeinkäufe möglich sind. Der Umstieg auf ein...

  • Charlottenburg
  • 27.10.21
  • 34× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 125× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen