Die nordische Antwort aufs Bauhaus
Bröhan-Museum lässt Bauhaus-Jubiläumsjahr ausklingen

Einfluss der deutschen Moderne? Die Firma Eero Aarnio hat 1970 eine neue Ausführung dieses Spielgeräts "Pony" aus Metall, Formschaum und Stoff auf den Markt gebracht.
  • Einfluss der deutschen Moderne? Die Firma Eero Aarnio hat 1970 eine neue Ausführung dieses Spielgeräts "Pony" aus Metall, Formschaum und Stoff auf den Markt gebracht.
  • Foto: Eero Aarnio Originals
  • hochgeladen von Matthias Vogel

Zum Ausklang des Bauhaus-Jubiläumsjahres nimmt das Bröhan-Museum mit der Ausstellung „Nordic Design – Die Antwort aufs Bauhaus“ die Reaktion der nordischen Länder auf den deutschen Funktionalismus in den Blick.

Vom 24. Oktober bis zum 1. März 2020 wird der skandinavische Weg der Moderne präsentiert, der sich in einer starken Auseinandersetzung mit der deutschen Moderne und dem Bauhaus vollzog. Das Bauhaus ist dabei nur eines der Projekte, die in den nordischen Ländern diskutiert wurden. Wie die Rezeption der 20er- und 30er-Jahre zeigt, ist das Bauhaus damals weit von seinem Nimbus als „Leuchtturm“ entfernt, wie es heute gerne dargestellt wird.

Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt am Mittwoch, 23. Oktober, um 19 Uhr. Jeden Sonntag um 15 Uhr gibt es zum Eintrittspreis des Museums eine kostenlose Führung durch die Ausstellung. An jedem ersten Donnerstag im Monat kommt ein Konzert aus der Reihe „Junge Musiker begegnen dem Jugendstil“ zu Gehör. Zum Begleitprogramm gehören auch die kostenlosen "Familiensonntage" für Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahre an jedem dritten Sonntag im Monat. Beginn ist um 11 Uhr. Das Bröhan-Museum bietet überdies an jedem Sonntag zwischen 13 und 17 Uhr eine kostenlose offene Designerwerkstatt an, die im Eintrittspreis für das Museum enthalten ist. Kinder bis 18 Jahre haben an diesem Tag auch freien Eintritt zum Museum.

"Bauhaus & Dänemark" heißt ein Themenabend in den Nordischen Bortschaften am Donnerstag, 14. November. Beginn ist um 20 Uhr im Felleshus, der Eintritt ist frei. Hierzu ist eine Anmeldung über die Homepage www.nordischebotschaften.org notwendig.

Das Bröhan-Museum in der Schloßstraße 1a hat Di-So und an Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt fünf Euro. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.broehan-museum.de.

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 25× gelesen
Tipps und Service
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 37× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 138× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen