Neustart mit Harald Metzkes
Kunstforum der Berliner Volksbank eröffnet am Lietzensee

Harald Metzkes 2016 vor „Selbstporträt an der Staffelei“ von 1971; Kunstsammlung der Berliner Volksbank K 1425.
5Bilder
  • Harald Metzkes 2016 vor „Selbstporträt an der Staffelei“ von 1971; Kunstsammlung der Berliner Volksbank K 1425.
  • Foto: Franz-Michael Rohm
  • hochgeladen von Manuela Frey

Ende Januar 2019 wird der im brandenburgischen Altlandsberg bei Berlin lebende Harald Metzkes 90 Jahre alt. Mit der Ausstellung „Harald Metzkes – Ein musisches Kabinett zum 90. Bilder aus der Kunstsammlung der Berliner Volksbank“ würdigt die Stiftung Kunstforum sein Lebenswerk.

Der in Bautzen geborene Künstler zog Mitte der 50er-Jahre nach Berlin, wo er jenseits der offiziellen Kulturpolitik der DDR malte. Er gilt neben Gerhard Altenbourg, Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke als einer der bedeutenden Künstler der DDR und der zeitgenössischen Kunst. Im Besitz der Kunstsammlung der Berliner Volksbank befinden sich mehr als 70 Arbeiten von Harald Metzkes.

Bereits in den 50er-Jahren wandte er sich von der kulturpolitischen Parteilinie ab. Nach dem Umzug an den Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg schloss er sich mit anderen Nonkonformisten zur „Berliner Schule“ zusammen. Die Folge waren keine weiteren staatlichen Aufträge.

Erst in den 70er-Jahren konnten sich die offiziellen Kulturpolitiker der hohen Qualität seiner Kunst nicht mehr verschließen. In den 80er-Jahren vertrat er die DDR zweimal auf der Biennale in Venedig. Nach der Wende erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Berliner Hannah-Höch-Preis 2007.

Bereits in den 50er-Jahren begeisterte er mit impressionistischen Arbeiten wie „Der Mann mit dem Geigerzähler“. Spätere Werke wie der „Januskopf“ von 1977 wurden als Kritik am System verstanden. Beeinflusst von Cézannes Technik, Volumen und Fläche durch feine Farbtupfer herzustellen, entwickelte Metzkes seinen eigenen, unverkennbaren Stil.

Die Ausstellung zeigt bis zum 10. Februar alle großformatigen Ölgemälde aus der Kunstsammlung der Berliner Volksbank.

Das neue Kunstforum befindet sich am Kaiserdamm 105. Geöffnet ist täglich 10-18 Uhr, geschlossen ist vom 21. Dezember bis 4. Januar. Der Eintritt kostet vier, ermäßigt drei Euro, bis 18 Jahre frei. www.kunstforum.berlin.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen