Charlottenburg und das israelische Or Yehuda sind seit 50 Jahren Partnerstädte

Unterschreiben für eine noch innigere Freundschaft: Bürgermeister Reinhard Naumann und Liat Shoat wollen ihre Städte in Sachen Jugendpolitik näher zusammenführen.
  • Unterschreiben für eine noch innigere Freundschaft: Bürgermeister Reinhard Naumann und Liat Shoat wollen ihre Städte in Sachen Jugendpolitik näher zusammenführen.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmersdorf. Es könnte ein Ortsteil Charlottenburg-Wilmersdorfs sein – denn Or Yehuda genießt im City-West-Bezirk trotz geringer Größe hohen Respekt. Die Freundschaft mit dem florierenden Ort verkörpert den Anfang der deutschen Beziehungen zum Heiligen Land.

„Hamsa“ heißt sie, die stilisierte Hand. Und wenn ein Israeli diesen Talisman einem Freund schenkt, heißt dies so viel, dass er ihn vor allem Unheil bewahren will. Nun handelt es sich beim Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf geographisch und moralisch betrachtet um einen der größten Freunde des kleinen Städtchens Or Yehuda. Und mit 50 Jahren ist dieses Band für beide Partner so alt und wichtig wie kaum eine andere.

Befreundet seit der Stunde Null

Damit ihr auch künftig glückliche Stunden beschieden sind, überbrachte Bürgermeisterin Liat Shohat ihrem Amtskollegen Reinhard Naumann (SPD) also eine „Hamsa“. Es war Teil der Neubesiegelung einer Städtepartnerschaft, die im Jahre 1967 begann. Damals diplomatisches Neuland. Für Deutschland, die Nation der Täter, und Israel, den jüdischen Staat, war es die Stunde Null.

„Charlottenburg und Or Yehuda – diese Freundschaft gehörte vor 50 Jahren zur ersten Tranche des kommunalen Brückenbaus mit Israel“, betont Naumann den Schritt ins Ungewisse rund zwei Jahrzehnte nach dem Ende des Holocausts. Damals habe noch Unsicherheit darüber bestanden, ob dieser Brückenbau nach den dunkelsten Stunden der deutschen Geschichte schon möglich ist.

Die Gegenwart liefert Beweise, dass der Schritt richtig war. Denn Liat Shohat und Reinhard Naumann sind 2017 mit verblüffend ähnlichen Problemen konfrontiert, obwohl es sich bei Charlottenburg-Wilmersdorf um einen über 300 000 Einwohner starken Innenstadtbezirk handelt und bei Or Yehuda um eine erst 1988 zur Stadt ernannten Ortschaft mit 37 000 Bürgern. „Wir haben beide eine schnell wachsende Bevölkerung“, stellte Shohat zum Freundschaftsjubiläum fest. „Die Einwohnerzahl Or Yehudas wird sich sogar verdoppeln. Und wir müssen auch nach dem Wachstum die Leistungen erbringen, die Bürger von uns erwarten.“

Besuche geplant

Bildung, Schule, Sport und Kunst – das sind die Themenfelder, auf denen Or Yehuda und Charlottenburg-Wilmersdorf künftig noch mehr voneinander lernen wollen. So stellte Bürgermeister Naumann zur Feierstunde die Begründung einer neuen Tradition in Aussicht: Das Kinder- und Jugendparlament des Bezirks soll mit dem vergleichbaren Jugendrat in Or Yehuda Kontakte knüpfen und eine Reihe wechselseitiger Besuche ins Leben rufen.

Dass es sich bei den Themen Bildung und Jugend anknüpfen lässt und Charlottenburg-Wilmersdorf seine jüdische Verwurzelung wieder herauskehrt, zeigten die gemeinsame Stadterkundung an traurigen und optimistischen Orten. Zur Visite der Delegation von Bürgermeisterin Shohat gehörten Stationen in der Paul-Hertz-Siedlung, benannt nach einem jüdischen NS-Widerstandskämpfer, am Bahnhof Grunewald, dem Schauplatz der Judendeportation, und in der Heinz-Galinski-Grundschule, benannt nach dem langjährigen Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 74× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 48× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 57× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 86× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 494× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 778× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen