Entsteht auf der Mierendorffinsel eine West Side Gallery?

Eine moderne Sehenswürdigkeit? Noch sind die Mauerbögen am Spreebord weit davon entfernt, als West Side Gallery Ruhm zu erlangen.
  • Eine moderne Sehenswürdigkeit? Noch sind die Mauerbögen am Spreebord weit davon entfernt, als West Side Gallery Ruhm zu erlangen.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg. Die East Side Gallery in Friedrichshain ist nicht irgendein Stück Mauer. Und die Betonwand am Charlottenburger Spreebord nicht irgendeine Uferbefestigung. Jetzt begann der Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung am Südufer der Mierendorffinsel. Entscheiden sollen die Bürger.

Zwei Mauern, zwei sehr unterschiedlicheOrtsteile, eine Idee: Den tristen Beton als Oberfläche für Wandbilder nutzen, das gelingt an der East Side Gallery so mustergültig, dass kein trendbewusster Tourist die Abfolge von Werken verpassen möchte. Der Bruderkuss von Breschnew und Honecker – ein Muss. Das bürgerliche Charlottenburg wiederum hat in seiner Liste von Sehenswürdigkeiten wenig, was in die Richtung eines Anziehungspunkts für jüngere Kunstfreunde ginge, obschon die Street Art-Inszenierung an der Abhörstation auf dem Teufelsberg vermuten lässt, dass es dafür Potenzial gibt. Charlottenburg hat am Spreebord mit den Betonbögen östlich der Caprivi-Brücke aber immerhin – eine Mauer.

Und neuerdings auch Vordenker, die sie aufpeppen wollen zum Aushängeschild des Mierendorffkiezes, wenn nicht zum neuen Wahrzeichen für die City West. Da wäre zum Beispiel der Maler Matthias Fernow, Erfinder der bunten Betonpoller am örtlichen Grillplatz. „Farbe macht sexy“, heißt seine Devise. Die Betonbögen in kräftigen Signalfarben hervorheben, das ist seine Idee. „Wir könnten mit den bunten Bögen wunderbar Aufmerksamkeit erregen und Szenebezirken Konkurrenz machen“, erklärte Fernow kürzlich den Teilnehmern einer Konferenz.

Aber im Publikum meldeten prompt mehrere Stimmen Zweifel an, ob das Viertel, das man früher als Kalowswerder kannte, überhaupt sexy werden muss. Und ob es dafür einen solch kräftigen Anstrich braucht. So kann sich Hermann Noack Junior von der bekannten Bildgießerei Noack nicht vorstellen, wie der im Bau befindliche Firmensitz am Spreeufer damit harmonieren soll – „weil diese grellen Farben alles andere erschlagen würden.“

Noack selbst liebäugelt damit, einen Skulpturenpark vor den Mauerbögen zu errichten. Dies wären immerhin Werkstücke aus der gleichen Produktion wie die Quadriga auf dem Brandenburger Tor – sie ist bis heute das berühmteste Werk des Berliner Traditionsbetriebs. Wie ein Skulpturenpark zu Fernows bunten Bögen passen soll? Oder zum Wunsch, Talente der örtlichen Jugendkunstschule Hand anlegen zu lassen? Oder Studenten der Universität der Künste? All das steht im Raum. Entschieden ist noch lange nichts.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich kaum streiten. Charlottenburg streitet trotzdem. Und mitreden ist ja beim Projekt West Side Gallery durchaus erwünscht. „An den Mauerbögen hat der Bezirk Handlungshoheit. Und Anwohner können die Stadt hier als Eigentum begreifen und sich ihrer annehmen“, wirbt Stadtrat Marc Schulte (SPD) für Mitbestimmung. An einem Projekt mit Signalwirkung selbst Hand anlegen – wo gelingt das heute noch? Zugleich ruft der Einzug des Projekts „Nachhaltige Mierendorffinsel 2030“ in Phase zwei des Bundeswettbewerbs Zukunftsstadt nach einem Vorhaben mit Schaufensterwirkung. Die Insel braucht ein Markenzeichen.

Aber muss man es West Side Gallery nennen? Natürlich hinkt der Vergleich mit dem Vorbild im Osten beträchtlich, „weil ja hier die historische Bedeutung fehlt“, wie Schulte selbst weiß. Hier die Hinterlandmauer als frühere Trennlinie der Systeme an den Mühlenstraße. Dort die Uferbefestigung unter dem Heizkraftwerk von Vattenfall. Doch der Name West Side Gallery erregt eben die Neugier.

Und sie ist gewollt, wenn es gilt, dass sich möglichst viele Bürger im weiteren Verfahren mit ihren Meinungen einbringen. Die Idee steht nun im Raum. Die Mauer ist da. Und bei der Kunst wird erlaubt sein, was der Mehrheit gefällt. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 46× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 51× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 129× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 163× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.