Entsteht auf der Mierendorffinsel eine West Side Gallery?

Eine moderne Sehenswürdigkeit? Noch sind die Mauerbögen am Spreebord weit davon entfernt, als West Side Gallery Ruhm zu erlangen.
  • Eine moderne Sehenswürdigkeit? Noch sind die Mauerbögen am Spreebord weit davon entfernt, als West Side Gallery Ruhm zu erlangen.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg. Die East Side Gallery in Friedrichshain ist nicht irgendein Stück Mauer. Und die Betonwand am Charlottenburger Spreebord nicht irgendeine Uferbefestigung. Jetzt begann der Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung am Südufer der Mierendorffinsel. Entscheiden sollen die Bürger.

Zwei Mauern, zwei sehr unterschiedlicheOrtsteile, eine Idee: Den tristen Beton als Oberfläche für Wandbilder nutzen, das gelingt an der East Side Gallery so mustergültig, dass kein trendbewusster Tourist die Abfolge von Werken verpassen möchte. Der Bruderkuss von Breschnew und Honecker – ein Muss. Das bürgerliche Charlottenburg wiederum hat in seiner Liste von Sehenswürdigkeiten wenig, was in die Richtung eines Anziehungspunkts für jüngere Kunstfreunde ginge, obschon die Street Art-Inszenierung an der Abhörstation auf dem Teufelsberg vermuten lässt, dass es dafür Potenzial gibt. Charlottenburg hat am Spreebord mit den Betonbögen östlich der Caprivi-Brücke aber immerhin – eine Mauer.

Und neuerdings auch Vordenker, die sie aufpeppen wollen zum Aushängeschild des Mierendorffkiezes, wenn nicht zum neuen Wahrzeichen für die City West. Da wäre zum Beispiel der Maler Matthias Fernow, Erfinder der bunten Betonpoller am örtlichen Grillplatz. „Farbe macht sexy“, heißt seine Devise. Die Betonbögen in kräftigen Signalfarben hervorheben, das ist seine Idee. „Wir könnten mit den bunten Bögen wunderbar Aufmerksamkeit erregen und Szenebezirken Konkurrenz machen“, erklärte Fernow kürzlich den Teilnehmern einer Konferenz.

Aber im Publikum meldeten prompt mehrere Stimmen Zweifel an, ob das Viertel, das man früher als Kalowswerder kannte, überhaupt sexy werden muss. Und ob es dafür einen solch kräftigen Anstrich braucht. So kann sich Hermann Noack Junior von der bekannten Bildgießerei Noack nicht vorstellen, wie der im Bau befindliche Firmensitz am Spreeufer damit harmonieren soll – „weil diese grellen Farben alles andere erschlagen würden.“

Noack selbst liebäugelt damit, einen Skulpturenpark vor den Mauerbögen zu errichten. Dies wären immerhin Werkstücke aus der gleichen Produktion wie die Quadriga auf dem Brandenburger Tor – sie ist bis heute das berühmteste Werk des Berliner Traditionsbetriebs. Wie ein Skulpturenpark zu Fernows bunten Bögen passen soll? Oder zum Wunsch, Talente der örtlichen Jugendkunstschule Hand anlegen zu lassen? Oder Studenten der Universität der Künste? All das steht im Raum. Entschieden ist noch lange nichts.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich kaum streiten. Charlottenburg streitet trotzdem. Und mitreden ist ja beim Projekt West Side Gallery durchaus erwünscht. „An den Mauerbögen hat der Bezirk Handlungshoheit. Und Anwohner können die Stadt hier als Eigentum begreifen und sich ihrer annehmen“, wirbt Stadtrat Marc Schulte (SPD) für Mitbestimmung. An einem Projekt mit Signalwirkung selbst Hand anlegen – wo gelingt das heute noch? Zugleich ruft der Einzug des Projekts „Nachhaltige Mierendorffinsel 2030“ in Phase zwei des Bundeswettbewerbs Zukunftsstadt nach einem Vorhaben mit Schaufensterwirkung. Die Insel braucht ein Markenzeichen.

Aber muss man es West Side Gallery nennen? Natürlich hinkt der Vergleich mit dem Vorbild im Osten beträchtlich, „weil ja hier die historische Bedeutung fehlt“, wie Schulte selbst weiß. Hier die Hinterlandmauer als frühere Trennlinie der Systeme an den Mühlenstraße. Dort die Uferbefestigung unter dem Heizkraftwerk von Vattenfall. Doch der Name West Side Gallery erregt eben die Neugier.

Und sie ist gewollt, wenn es gilt, dass sich möglichst viele Bürger im weiteren Verfahren mit ihren Meinungen einbringen. Die Idee steht nun im Raum. Die Mauer ist da. Und bei der Kunst wird erlaubt sein, was der Mehrheit gefällt. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 112× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 42× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 102× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 52× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 333× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 59× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen