Im Zukunftsstadt-Wettbewerb will die Mierendorff-Insel als Ort der Experimente punkten

An Farbe herrscht kein Mangel: Andrea Isermann-Kühn und Patricia Spengler mit Kunstwerken, die Jugendliche mit Spraydosen gestaltet haben.
3Bilder
  • An Farbe herrscht kein Mangel: Andrea Isermann-Kühn und Patricia Spengler mit Kunstwerken, die Jugendliche mit Spraydosen gestaltet haben.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg. Was sich Anwohner für ihre Zukunft wünschen? Sie gaben ihrem „Zukunftsteam“ bei einer Konferenz rund 350 Rückmeldungen. Und das Bezirksamt will mit der Initiative „Nachhaltige Mierendorffinsel 2030“ möglichst viele verwirklichen. Zunächst geht es um Bänke und Toiletten.

Wasser im Norden, Wasser im Süden. Und auch im Osten und Westen steht man vor einer Spundwand und blickt in einen Kanal. Gibt es in Berlin noch einen anderen Kiez, der so klar umrissen ist wie die Mierendorffinsel?

Berliner Woche ist Medienpartner

Eben darum taugt das Viertel, mit seinen 15 000 Einwohnern eine Kleinstadt innerhalb der Großstadt, als Experimentierfeld für das Leben von morgen. Und verdient nach Auffassung von Stadtteilmanagerin Patricia Spengler und Andrea Isermann-Kühn von der örtlichen Nachhaltigkeitsinitiative noch größere Beachtung. Die kann es geben, sollte der Bezirk das Projekt beim Bundeswettbewerb „Zukunftsstadt“ in die zweite Runde heben. Derzeit schreibt man den Antrag und hofft darauf, das die bisherigen Anstrengungen die Jury überzeugen. Und mit der „Initiative Bundesplatz“ in Wilmersdorf gibt es sogar noch ein zweites Pferd im Rennen. Für beide ist die Berliner Woche der Medienpartner.

Positive Signale

Für das Vorhaben der Mierendorffinsel jedenfalls wollen die Verantwortlichen positive Signale aufgenommen haben. Dafür verantwortlich sieht Isermann-Kühn eine Inselkonferenz im März, die sie als Erfolg empfand. „Es war ein kleines Volksfest“, hält sie fest. Jetzt weiß man dank einer Abstimmung, was die Insulaner im Experimentierfeld verwirklicht sehen möchten. Es beginnt mit ganz einfachen Installationen wie Bänken und öffentliche Toiletten. Zur Nachhaltigkeit gehört es eben auch, dass sich der Stadtraum an den Bedürfnissen einer alternden Gesellschaft orientiert. „Es gibt den Wunsch, dass sich im Kiez die Aufenthaltsqualität erhöht“, erklärt Spengler die häufigste Rückmeldung.

Durch Vernetzungsarbeit kann die Initiative dafür sorgen, dass sich Finanziers für Sitzmöbel und WCs finden. Und kleinere Einnahmen durch den Verkauf des neuen Insel-Aufklebers (Stückpreis 5 Euro) füllen die Kassen für künftige Projekte. Generell gilt es, dem Kiez noch mehr Identität zu verpassen. Sei es durch das Aufstellen von fantasievoll gestickten Fahnen aus der Jugendkunstschule oder durch Zurschaustellung von Graffitikunst aus Sprühkursen für Jugendliche.

Dass die Insel unter dem Vorzeichen der Nachhaltigkeit Beachtung findet, zeigt sich auch daran, dass BMW in Kürze eine Befragung zum Thema Carsharing startet. Dann geht es darum, zu erfahren, unter welchen Umständen Anwohner ihr eigenes Auto gegen einen Elektroflitzer zur Miete tauschen würden. Wenn die Nachbarn dann tatsächlich ihre Privatwagen verkaufen, käme die oft gewünschte Verkehrsberuhigung fast von allein.

Inselrundweg kommt gut an

Aber auch im Fall, wenn der Traum von Runde zwei im Wettbewerb „Zukunftsstadt“ platzt, werden die Akteure nicht hinschmeißen. „Eine Struktur, um Bürger mitzunehmen, braucht Zeit“, warnt Spengler vor falschen Erwartungen. Auch will man nicht über andere Köpfe hinweg entscheiden, sondern mit ihnen gemeinsam.

Wie Kiezbewohner Neuerungen allmählich annehmen, zeigt der 5,3 Kilometer lange Inselrundweg, der sich seit einem Jahr an den Wasserstraßen vorbeizieht. „Er hat inzwischen eingeschlagen. Und immer mehr Menschen erkennen seine Reize“, berichtet Spengler. Ob solch wachsende Beliebtheit und die übrigen Projektideen zum Vorrücken in Runde zwei des Wettbewerbs reichen, wird eine Jury entscheiden. Auch die übrigen Mittbewerber aus ganz Deutschland werden es an Einfällen und Engagement nicht mangeln lassen. Aber in diesem Kandidatenfeld gibt es nur eine einzige Insel. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 158× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 55× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 123× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 77× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 356× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 86× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen