Werden küntig auch 16-Jährige entscheiden, wer ins Abgeordnetenhaus einzieht?

Die unbekannte Größe: Wie Jugendliche wählen würden, darüber kann man nur mutmaßen.
  • Die unbekannte Größe: Wie Jugendliche wählen würden, darüber kann man nur mutmaßen.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Charlottenburg-Wilmersdorf. Über Bezirksverordnete dürfen sie abstimmen, die Landesebene bleibt bislang Tabu – für Bürger im Alter von 16 Jahren ist das ein Widerspruch, den es aufzuheben gilt. Nun forderte das Kinder- und Jugendparlament des Bezirks ein Wahlrecht. Und findet breite Zustimmung.

Kurz, einfach formuliert, unmissverständlich: „Senkung des Wahlalters für die Wahlen zum Abgeordnetenhaus.“ Diesen Antrag hoben jetzt die jüngsten politischen Akteure des Bezirks auf die Tagesordnung der BVV. Und Max Hecker fand als Sprecher des Kinder- und Jugendparlaments Argumente, die auch Erwachsene verstehen können: „Es ist so, dass heutzutage schon 16-Jährige die Fähigkeit besitzen, Entscheidungen zu treffen. Jugendliche haben genug Grips im Kopf.“ Im Umkehrschluss hält der junge Max es auch für möglich, dass sich Ältere von Wahlversprechen täuschen lassen und den „falschen“ Kräften eine Mehrheit bescheren.

BVV-Wahlen für Minderjährige reichen

Und was sagen dazu die Bezirksverordneten? „In der CDU sind wir uns einig, dass wir es beim bewährten Verfahren belassen möchten“, sagt die konservative Fraktionsvorsitzende Susanne Klose. „Ab 16 wählt man für die BVV, ab 18 dann für das Abgeordnetenhaus. Und bis dahin ist man hier vor Ort gut ins politische Geschehen eingebunden.“ Was Jugendliche direkt betrifft, werde auf Kommunalebene verhandelt.

Anders das Votum bei der SPD. Hier ignorieren die Verordneten eine Mitgliederbefragung auf Landesebene mit ablehnendem Ergebnis und stimmen für ein Wahlrecht mit 16. „Junge Leute von heute sind in der Lage, sich politisch zu äußern“, glaubt Sozialdemokratin Annegret Hansen. Das habe die EU, wo gerade ebenfalls neue Lösungen erarbeitet werden, bereits erkannt.

Und Christoph Wapler (Grüne) verweist darauf, dass die Förderung von Jugendinteressen sowieso im Programm seiner Partei stehe. „Warum sollten 16-Jährige nicht wählen? Uns ist keine Antwort eingefallen“, fasst sich Wapler kurz. Mit breiter Mehrheit stimmt die BVV für den Antrag des Jugendparlaments und spielt den Ball damit an das Bezirksamt. Es muss sich demnach bei den richtigen Stellen auf Landesebene dafür einsetzen, dass die Jugend bekommt, was sie fordert. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.