Gut betreut während der Schwangerschaft und danach

Lena S. aus Kreuzberg erwarten in zwei Wochen ihr Kind. Sie fühlt sich gut betreut von Christine Schuppe und ihren Kolleginnen.
  • Lena S. aus Kreuzberg erwarten in zwei Wochen ihr Kind. Sie fühlt sich gut betreut von Christine Schuppe und ihren Kolleginnen.
  • Foto: KT
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Charlottenburg. Der 17. Oktober war für die 14 Hebammen im Geburtshaus Charlottenburg ein besonderer Tag - sie blickten auf ein Vierteljahrhundert zurück.

Jährlich kommen bei ihnen 320 Kinder zur Welt. Das macht in 25 Jahren die stattliche Zahl von 5700 Geburten. Damit habe das größte und älteste Geburtshaus Deutschlands nachgewiesen, dass diese Einrichtung eine Alternative zur Geburt im Krankenhaus darstellt."Vor 30 Jahren war die Zeit der programmierten Einleitung und des hohen Verbrauchs von Medikamenten während der Geburt", erinnert sich die Hebamme Christine Schuppe. Damit waren viele Frauen und Hebammen nicht einverstanden. Nach wie vor gilt bei ihnen das Motto "Schwangerschaft ist keine Krankheit", alles soll seinen natürlichen Verlauf nehmen.

Vor 30 Jahren wurde zunächst eine Beratungsstelle ins Leben gerufen, daraus wurde 1987 das Geburtshaus Charlottenburg, lange Jahre am Klausenerplatz 19, später zog man aufs Gelände der DRK Klinik Westend.

Die erste Geburt im Januar 1987 war der Junge Till. "Einen Monat später wurde das Geburtshaus eröffnet", berichtet die Hebamme. "Das gab viel Skepsis unter den Medizinern, manche waren empört, wie sich Hebammen herausnehmen können, so ein Geburtshaus zu eröffnen." Doch die Hebammen verteidigten erfolgreich ihre Position. "Wir als Hebammen sind berechtigt, eine ganz normale Geburt zu leiten, während sich ein Arzt immer eine Hebamme dazuholen muss", erklärt Christine Schuppe ihre Position. Sie will keinen Gegensatz zur Schulmedizin, auch für das Geburtshaus ist es wichtig, dass die DRK Klinik am Spandauer Damm mit dem Kreißsaal und den Ärzten nur 100 Meter entfernt ist.

Das Geburtshaus möchte eine Alternative für die Schwangeren anbieten, die auf natürliche Weise ihr Kind zur Welt bringen wollen.

In Deutschland wird viel zu oft das Kind per Kaiserschnitt geholt. 33 Prozent der Geburten sind ein operativer Eingriff mit Spätfolgen für das Kind und die Mutter. Heute bekommen nur 8 Prozent der Frauen ihre Kinder ohne medizinische Eingriffe. Die Frauen werden während der gesamten Schwangerschaft in einem Team von sieben Hebammen betreut. Eine davon wird die Geburt betreuen, dabei gib es auch keinen Schichtwechsel, auch wenn die Geburt einmal mehrere Stunden dauert. Für Christine Schuppe und die anderen Hebamme ist es sehr wichtig, dass sie sich auf die eine Frau konzentrieren können. "Die Frauen haben hier ihren geschützten Raum, in dem auch die Väter oder andere Familienmitglieder dabei sein können." Wichtig für das Geburtshaus ist, dass sich die Hebammen auf diese Stunde vorbereiten können, auch ausgeruht sind, wenn es einmal länger dauert. "Wir sind die Hüterinnen des Normalen", erklärt die Hebamme, "und wenn etwas mal nicht normal verläuft, geben wir die Betreuung sofort an die Klinik ab." Auch nach der Geburt betreuen die Mitarbeiterinnen des Geburtshauses die Familien noch zu Hause. Sie geben den frisch gebackenen Eltern wichtige Hinweise und sehen nach, ob mit den Kindern alles in Ordnung ist.

Die Hebammen möchten mehr Anerkennung in der Gesellschaft. Mit einem Stundenlohn von 7,50 Euro gehören sie nicht zu den gut verdienenden in diesem Land. Dazu kommt noch, dass sie ab Januar eine Haftpflichtversicherung zahlen müssen, "obwohl es nicht mehr Schadensfälle gibt". Christine Schuppe spricht im Namen ihrer Kolleginnen: "Das Geld muss erst einmal verdient werden." Und so befürchtet sie, dass viele Geburtshäuser schließen müssen, weil die Hebammen das finanziell nicht mehr schaffen. "Der Beruf ist sehr verantwortungsvoll und er macht uns allen Spaß", zieht Christine Schuppe Bilanz. "Wir helfen den Frauen, ihre Kinder zur Welt zu bringen. Etwas Schöneres gibt es nicht."

Geburtshaus Charlottenburg auf dem Gelände der DRK Klinik Westend, Haus 9, Spandauer Damm 130, Bürozeiten: Mo-Fr 10-13 Uhr, 325 68 09, E-Mail: anmeldung@geburtshausberlin.de
Klaus Tessmann / KT
Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

KulturAnzeige
SILLY und Gäste treten am Sonnabend an der Leesenbrücker Schleuse auf.
2 Bilder

Willkommen auf der Kulturinsel
Inselleuchten vom 8. bis 10. Juli 2022

Vom 8. bis 10. Juli 2022 findet zum 18. Mal das Inselleuchten statt – eines der beliebtesten und schönsten Festivals in der Region. An drei Abenden wird die Insel an der Leesenbrücker Schleuse wieder zur Kulturinsel der besonderen Art. Vielseitig, romantisch, überraschend und verführerisch. Freitag, Sonnabend und Sonntag kann man sich über eine romantische Lichtinszenierung, auf dem Wasser treibende Monde, tanzende Waldfeen, amüsante Stelzenläufer und viel schöne Musik freuen. Am Auftaktabend,...

  • Umland Nord
  • 30.06.22
  • 141× gelesen
BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 89× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 133× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 351× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 239× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 235× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 57× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.