"Eine irre Planung"
Vorhaben am Autobahndreieck Funkturm versetzt auch den Klausenerplatz-Kiez in Sorge

Die Anwohner des Klausenerplatz-Kiezes machen sich Sorgen. Folgt der Umbau den jetzigen DEGES-Plänen, befürchten sie eine drastische Verkehrszunahme in ihrem Quartier.
  • Die Anwohner des Klausenerplatz-Kiezes machen sich Sorgen. Folgt der Umbau den jetzigen DEGES-Plänen, befürchten sie eine drastische Verkehrszunahme in ihrem Quartier.
  • Foto: Matthias Vogel
  • hochgeladen von Matthias Vogel

Kurz vor der Demonstration der Eichkamper am 22. Februar gegen die DEGES-Pläne zum Umbau des Autobahndreiecks Funkturm schlägt auch das Kiezbündnis Klausenerplatz Alarm. Die Sorge: noch mehr Blech, der durch ihr Quartier rollt.

Schon vor der Wende war eine Abfahrt der A 100 am Kaiserdamm geplant. „Die damals noch verantwortliche Reichsbahn wollte nicht an die Gleise ran und gleichzeitig den Westen ärgern. Deshalb gibt es diese provisorische Anschlussstelle hier“, erklärt Christian Bade.

Er steht auf der Knobelsdorffbrücke, zusammen mit einigen Mitstreitern. Sie alle können nicht verstehen, warum die verkehrliche Situation in ihrem Kiez in den Umbauplänen der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) überhaupt keine Rolle spielt. „Denn das, was sie am Autobahndreieck vorhaben, hätte massive Auswirkungen.“

Die Autobahngesellschaft plant bekanntlich eine neue Anschlussstelle an der Avus in Höhe der Jafféstraße – laut Bade ein "Horrorszenario" für die Eichkamper – und möchte sämtliche bisherigen Zu- und Abfahrten an der A 100 zwischen dem neuen Bauwerk und der Knobelsdorffbrücke aufgeben. Wer derzeit aus dem Süden kommt und zum Kaiserdamm möchte, fährt entweder beim ICC ab und dann weiter Richtung Norden oder eben über die Knobelsdorffbrücke, und dann wieder zurück in Richtung Süden. „Schon jetzt rollt viel Verkehr durch unseren Kiez", so Bade. Die Befürchtung: Nach dem DEGES-Umbau würden die Autos und Laster nur noch über die Brücke abfahren. Der Verkehr würde drastisch zunehmen, sich in der Sophie-Charlotten-Straße oder auch in der Königin-Elisabeth-Straße an der jeweiligen Kreuzung zum Kaiserdamm zurückstauen und dann über die ganzen Nebenstraßen der Wohngebiete, etwa die Fortführung der verkehrsberuhigten Knobelsdorffstraße oder den Horstweg (Tempo 30), abfließen. „Die DEGES prognostiziert eine Zunahme um fünf Prozent, das kaufen wir ihr nicht ab. Insgesamt ist das einfach eine irre Planung“, sagt Bade.

Die seit vielen Jahren währende Forderung des Kiezbündnisses, die Anschlussstelle direkt an die Bundesstraße Kaiserdamm zu legen, sei dringlicher denn je, so Bade. „Das ist schwierig und kostet Geld. Doch geschätzt wollen ohnehin mehr als 90 Prozent der Autofahrer auf den Kaiserdamm. Bei einem Blick auf den Stadtplan stellt man sich die Frage, warum sie immer noch die Umwege fahren müssen. Zumal eine Zunahme des Verkehrs auf dem Kaiserdamm durch die Verlegung der Anschlussstelle nur in einem sehr geringen Maße zu erwarten wäre.“ Nach Meinung der Initiative könne diese notwendige Maßnahme nur im Zusammenhang mit den Umbauplänen des Dreiecks Funkturm gesehen werden, sie sei ein elementarer Bestandteil dieser Planung. „Die DEGES aber argumentiert, diese Anschlussstelle läge außerhalb des Planungsbereichs und wird in diesem Zusammenhang nicht 'angefasst'. Das ist eine Fehlplanung und Augenwischerei auf Kosten der Anwohner und der Autofahrer, die auch für die nächsten Jahrzehnte Umwege fahren müssen – was übrigens im Hinblick auf die Umweltbelastungen ebenfalls sehr negativ ist“, so Bade.

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 104× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 87× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 602× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen